Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Berechtigungsmanagement

Immer im Blick, wer kommt und geht

Beitrag drucken

Einheitliche Regeln

Eine solche Plattform kann herstellerunabhängig die Zutrittskontrollsysteme eines Unternehmens steuern. Sie bietet einheitliche Regeln und Prozesse zur Beantragung und Verwaltung aller Zutrittsberechtigungen für Mitarbeiter, externe Mitarbeiter oder Besucher. Der Vorteil liegt im Potenzial zur einfachen Umsetzung neuer Berechtigungsprozesse wie etwa User-Self-Services, automatisierter Vergabe und Entzug von Zutrittsberechtigungen sowie einem Reporting bezüglich aktueller Berechtigungen. Den Kern bildet ein System unterschiedlicher Workflows, die Geschäftsprozesse zur Beantragung und Verwaltung der Zutrittsberechtigungen abbilden. Das kann die Flexibilität liefern, um jederzeit Prozesse an sich neue Gegebenheiten anzupassen oder neue Prozesse zu definieren.

Eine wesentliche Funktion des Berechtigungsmanagements ist die Ermittlung und Bereitstellung aller Berechtigungsobjekte wie Sicherheitsbereiche, Zutritts- und Zeitprofile. Da es keine Standardisierung in Bezug auf Darstellung und Austausch solcher Objekte gibt, sind oftmals herstellerspezifische Konnektoren zur Anbindung der Zutrittskontrollsysteme an das Berechtigungsmanagementsystem erforderlich. Im Berechtigungsmanagementsystem können die Informationen aus den Zutrittskontrollsystemen erweitert und detaillierter beschrieben werden. So kann beispielsweise definiert werden, ob eine Genehmigung für einen Sicherheitsbereich erforderlich ist, wer die verantwortliche Person ist und wer ihr Stellvertreter.

‚Virtuelle Sicherheitsbereiche‘

Zusätzlich können ‚virtuelle Sicherheitsbereiche‘ aus den Terminalgruppen unterschiedlicher Zutrittskontrollsysteme gebildet werden. Ein Beispiel: Der Mitarbeiter eines internationalen Unternehmens arbeitet in Deutschland. Er soll kurzfristig für einen Zeitraum von zwei Monaten an einem Projekt in der Schweizer Niederlassung in Zürich mitarbeiten und benötigt deshalb die Zutrittsberechtigung für die Gebäude am Schweizer Standort; idealerweise werden die Berechtigungen am deutschen Standort für diesen Zeitraum entzogen. Alle Mitarbeiter haben einen einheitlichen Ausweis für die elektronische Zutrittskontrolle. An den Standorten werden Zutrittskontrollsysteme unterschiedlicher Hersteller eingesetzt. Der Mitarbeiter oder ein zuständiger Sachbearbeiter beantragt über ein elektronisches Formular den Arbeitsplatzwechsel. Er wählt den neuen Standort und das Gebäude sowie den Zeitraum der Tätigkeit. Ein zentrales Berechtigungsmanagementsystem ermittelt automatisch die erforderlichen Zutrittsberechtigungen. Abhängig von diesen Berechtigungen werden automatisch ein oder mehrere elektronische Genehmigungsprozesse gestartet. Nach dem Erhalt aller notwendigen Genehmigungen werden die Berechtigungen automatisch an das Zutrittskontrollsystem in der Schweiz übertragen. Der Mitarbeiter und gegebenenfalls auch sein Vorgesetzter werden per E-Mail informiert. Das Berechtigungsmanagementsystem übernimmt ebenfalls die temporäre Sperrung und Aktivierung der Berechtigungen an den beiden Standorten. Alle Prozesse werden dokumentiert und können jederzeit einfach nachverfolgt werden.

Flexible Einführung möglich

Über eine zentrale Plattform können Anwendungen flexibel eingeführt und entsprechend der geschäftlichen Anforderungen sukzessive erweitert werden. Sie bietet zum einen standardisierte Mechanismen und Konnektoren zum Erstellen und Verwalten verschiedenster Identitäten für Public Key Infrastructures (PKI) oder RFID-Systeme. Zusätzlich ist es möglich, kundenindividuelle Information Asset Management-Lösungen zu entwickeln. So kann es für ein Unternehmen sinnvoll sein, zuerst eine Anwendung für das zentrale Kartenmanagement einzuführen. Im Anschluss können dann zum Beispiel PKI-Funktionalitäten zum Verwalten elektronischer Zertifikate implementiert werden. Danach folgen weitere Anwendungen, etwa für das Passwort-Management oder eben das Berechtigungsmanagement.


Das könnte Sie auch interessieren:

Artschwager und Kohl hat die Standardsoftware MIRconnect auf den Markt gebracht. Nach Installation und Konfiguration soll der Konnektor einsatzfähig sein.‣ weiterlesen

Selbst kleinere Betriebe rationalisieren ihre Abläufe immer häufiger mit leistungsfähigen ERP-Lösungen. Die Anforderungen an diese Systeme unterscheiden sich zwar je nach Ausrichtung und Branche teils deutlich. Aber die Maßnahmen, um den Erfolg der Einführung abzusichern, bleiben gleich. Marco Mancuso von der SOU AG schildert, welche das sind.‣ weiterlesen

Jeden Tag produzieren unzählige Fertigungen ihre Bauteile mit dem modularen Montagesystem MMS von Kemmler + Riehle. Weiterentwickelt wird das Profilsystem mit dem CAD-System PTC Creo Elements/Direct. Mit der Datenverwaltung Phoenix/PDM von Orcon stehen jedem Nutzer 3D-Daten zur Verfügung.‣ weiterlesen

Die Sievers-Group stellt auf der Logimat 2020 neue Module zur softwaregestützten Lagerlogistik vor. In Halle 8 an Stand B62 können sich Messebesucher etwa SNC/Mobile für eine mobile und papierlose Ausführung von Arbeitsschritten anschauen.‣ weiterlesen

Die Simulationsexperten von SimPlan fahren mit dem neuen Tool 'CAD Is The Model' zur Logimat (Halle 8, Stand B06). Damit können sogenannte 'Aspects' zur Beschreibung des Verhaltens einer Anlagenkomponente wie Maschinen, Roboter oder Handlingssysteme bereits im CAD-System definiert und an die Simulationssoftware übergeben werden.‣ weiterlesen

Bis vor ein paar Jahren waren Fahrerlose Transportsysteme (FTS) nur in Lagern, Automobilmontagewerken und anderen Betrieben mit großer Grundfläche zu finden. Doch nach einigen technologischen Innovationen sind die Systeme zunehmend auch für kleine und mittlere Unternehmen interessant. Ein Überblick.‣ weiterlesen

Noch sind viele technisch-wissenschaftliche und gesellschaftliche Fragen zu autonomen Systemen offen. Einen Beitrag zum Diskurs leistet die Reihe 'Künstliche Intelligenz und autonome Systeme' der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik. Diesmal befragt die Arbeitsgemeinschaft 'Autonome Systeme' Dr. Christine Maul und Professor Klaus Dieter Sommer dazu, wie nachvollziehbar sich ein autonomens System verhalten sollte.‣ weiterlesen

Die PSI Logistics GmbH aus Berlin präsentiert auf der Logimat in Halle 8, Stand D70 erstmals die PSI Logistics Suite im Release 2020.‣ weiterlesen

Stäubli WFT präsentiert auf der Logimat in Halle 7, Stand C09 die Transportlösung WFTFL. Hinter dem Kürzel verbirgt sich ein automatisiert fahrender, kompakter Gegengewichtsstapler zur automatisierten Materialversorgung.‣ weiterlesen

Inform zeigt auf der Logimat die junge Plattform SyncroSupply Central. Die Lösung soll als Entscheidungsintelligenz für die Transportlogistik dienen.‣ weiterlesen

Sprachsteuerung kann bei der Bedienung einer Maschine oder eines Computers nützlich sein, wenn beispielsweise keine Hand frei ist. Dabei ist zwischen Online- und Offline-Geräten zu unterscheiden. Letztere bieten den Vorteil, dass sie auch ohne Netzabdeckung funktionieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige