Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Behältermanagement

Mobil und unkompliziert

Die Smartphone-App aus dem Euro-Log-Behältermanagement-System (BMS) kann Zeit bei der Lademittelverwaltung sparen. Die Entwickler der Lösung setzten vor allem auf eine einfache Bedienbarkeit und besondere Benutzerfreundlichkeit. Für die Anwendung brauchen Lagermitarbeiter keine aufwendigen Schulungen.



Bild: Euro-Log AG

Die mobile Applikation für das Behältermanagement BMS-App des IT-Dienstleisters Euro-Log soll dem Nutzer bei der Verwaltung von Lademitteln helfen und für ein effizientes Behältermanagement sorgen. Mit einer einfachen, verständlichen Bildsprache kann die App auch ganz ohne Gebrauchsanweisung von Lagermitarbeitern und Fahrern bedient werden. So kann der Aufwand eingespart werden, der beim Einsatz von Scannern häufig in Software-Schulungen investiert werden muss.

Flexible, serviceorientierte Struktur für alle Fälle

Zur Anbindung der mobilen BMS-App an das BMS-Zentralsystem kommt die serviceorientierte Architektur (SOA) zum Einsatz. Diese wird bereits seit 2009 zur Integration von SAP-Systemen verwendet. Neben der funktionalen Darstellung ist der Service vor allem auf die operative Realität optimiert. So werden mit jedem Login die kompletten Stammdaten des Nutzers inklusive des Security-Kontextes aktualisiert.

Da sich viele Nutzer nur selten aktiv ausloggen, fällt die Aktualisierung im Hintergrund häufig gar nicht auf. Es ist jedoch von der Lösung sichergestellt, dass das Smartphone stets sowohl die aktuellen Stammdaten, als auch die aktuellen Nutzerrechte verwendet. Speicherintensive Informationen, wie zum Beispiel Behälterbilder, werden vom System bei Bedarf intelligent nachgeladen, und zwar ohne die wesentliche Arbeit zu behindern. Ist das Smartphone weder über WLAN noch über das Mobilfunknetz verbunden, werden die Buchungen gespeichert und im Hintergrund übermittelt, sobald die Konnektivität gegeben ist. Der User kann mit dem identischen Login sowohl die BMS-App als auch die mobilen Seiten (wie am Stapler montierte Terminals) und die BMS-Web-Applikation nutzen.

Dabei stehen dem Benutzer immer die gleichen Daten zur Verfügung; allein die Darstellung ist auf das jeweilige Frontend optimiert. Die Möglichkeit, das System über verschiedene Endgeräte zu bedienen, erleichtert zum Beispiel das Erfassen von Behältern im Wareneingang, denn die Ladungsträger können von Staplerfahrern mittels mobiler Terminals gescannt werden.

Intelligente Vorschlagsfunktion

Für die Buchung von Behältern schlägt die BMS-App dem User Fotos der zur Auswahl stehenden Lademitteltypen vor, zum Beispiel Gitterboxen oder Paletten. Durch diese Funktion können Mitarbeiter ohne Vorwissen über die vorhandenen Behälter trotzdem die richtigen Lademittel auswählen. Nachdem Behälter mit der BMS-App erfasst wurden, sendet die App die erfassten Daten in Echtzeit an das BMS. Das System ordnet die Ladungsträger automatisch dem entsprechenden Lieferschein zu. Das verhindert jegliche Zeitverzögerung bei der Erfassung von ein- und ausgehenden Behältern, da diese ortsunabhängig registriert werden können. Dank eines intelligenten Soll-/Ist-Abgleichs fallen Abweichungen, wie Beschädigungen oder eine geringere beziehungsweise höhere Anzahl von Lademitteln, schnell auf.

Unternehmensübergreifende Behälterbuchung

Im Falle eines unternehmensübergreifenden Behälteraustauschs können sowohl Unternehmen als auch ihre Logistikdienstleister Behälterbuchungen über die App vornehmen. Die App bietet sowohl die Buchung als auch die Buchungsbestätigung an. Manueller Aufwand für das Ausfüllen und spätere Digitalisieren von Buchungen entfällt. Zudem ist es möglich, erhaltene Behälter direkt auf dem Smartphone per Unterschrift zu quittieren. Die App überträgt die Unterschrift danach direkt an das BMS.

Mit der App können Unternehmen eine höhere Datenqualität im Behälterkreislauf erzielen, da offene Fragen zwischen Partnern schneller geklärt und manuelle Fehler auf ein Minimum reduziert werden können. Die App läuft auf allen gängigen Android-Smartphones. Außerdem wird die Anwendung von Android-Scannern unterstützt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Scannern kann die neue Android-Hardware die App genauso wie auf einem Smartphone abbilden. So ist die Übersichtlichkeit und einfache Bedienbarkeit einer Smartphone-App auch auf einem Scanner gegeben.

Inventuren schnell und einfach

Auch die Durchführung von Inventuren ist für den Nutzer mit der BMS-App möglich. Vor der Einführung dieser Funktion war das Zählen von Behältern ein zweistufiger Vorgang. Gezählte Ladungsträger wurden handschriftlich auf Papier festgehalten und anschließend in das Behältermanagement-System eingetragen. Mit der App können Mitarbeiter die Inventur nun elektronisch und direkt vor Ort durchführen. Die erfassten Daten werden im Anschluss automatisch an das BMS übermittelt.

Die neue Funktion ermöglicht eine schnellere Durchführung der Inventur und Fehler, die durch den zweistufigen, handschriftlichen Vorgang passieren können, werden vermieden. Durch Anlegen eines Inventurvorgangs im BMS-Zentralsystem wird die Inventur mit der App angestoßen. Durch Scannen des Behälter-Barcodes kann der Mitarbeiter den Behältertypen auswählen. Sollten Ladungsträger keinen oder einen beschädigten Strichcode haben, hilft die App dem Mitarbeiter bei der Auswahl der richtigen Behälter, und zwar mit Fotos der zur Verfügung stehenden Lademitteltypen. Auch wenn ein Behälter problemlos über den Barcode erfasst werden kann, zeigt die App dem User zum Gegencheck den Namen und ein Bild des gescannten Behälters an. Nach Erfassung der Behälter löst der Mitarbeiter die Buchung aus, die dann an das Behältermanagement-Zentralsystem übermittelt wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Festo ist ein weltweit agierender Hersteller von pneumatischer und elektrischer Steuerungs- und Antriebstechnik. In der Produktentwicklung werden die Weichen gestellt, um dem hohen Innovationsdruck standzuhalten. Den Bau der Funktionsprototypen unterstützt der Zulieferer Facturee mit passgenauem Zuspiel von gespanten Einzelteilen.‣ weiterlesen

Die weltweite Corona-Krise hat auch zu hohen Exporteinbußen der Maschinen- und Anlagenbauer geführt. Im Jahr 2020 wurden aus Deutschland Maschinen und Anlagen im Wert von 160 Milliarden Euro exportiert und für 67 Milliarden Euro importiert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige