Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Behältermanagement

Mobil und unkompliziert

Die Smartphone-App aus dem Euro-Log-Behältermanagement-System (BMS) kann Zeit bei der Lademittelverwaltung sparen. Die Entwickler der Lösung setzten vor allem auf eine einfache Bedienbarkeit und besondere Benutzerfreundlichkeit. Für die Anwendung brauchen Lagermitarbeiter keine aufwendigen Schulungen.



Bild: Euro-Log AG

Die mobile Applikation für das Behältermanagement BMS-App des IT-Dienstleisters Euro-Log soll dem Nutzer bei der Verwaltung von Lademitteln helfen und für ein effizientes Behältermanagement sorgen. Mit einer einfachen, verständlichen Bildsprache kann die App auch ganz ohne Gebrauchsanweisung von Lagermitarbeitern und Fahrern bedient werden. So kann der Aufwand eingespart werden, der beim Einsatz von Scannern häufig in Software-Schulungen investiert werden muss.

Flexible, serviceorientierte Struktur für alle Fälle

Zur Anbindung der mobilen BMS-App an das BMS-Zentralsystem kommt die serviceorientierte Architektur (SOA) zum Einsatz. Diese wird bereits seit 2009 zur Integration von SAP-Systemen verwendet. Neben der funktionalen Darstellung ist der Service vor allem auf die operative Realität optimiert. So werden mit jedem Login die kompletten Stammdaten des Nutzers inklusive des Security-Kontextes aktualisiert.

Da sich viele Nutzer nur selten aktiv ausloggen, fällt die Aktualisierung im Hintergrund häufig gar nicht auf. Es ist jedoch von der Lösung sichergestellt, dass das Smartphone stets sowohl die aktuellen Stammdaten, als auch die aktuellen Nutzerrechte verwendet. Speicherintensive Informationen, wie zum Beispiel Behälterbilder, werden vom System bei Bedarf intelligent nachgeladen, und zwar ohne die wesentliche Arbeit zu behindern. Ist das Smartphone weder über WLAN noch über das Mobilfunknetz verbunden, werden die Buchungen gespeichert und im Hintergrund übermittelt, sobald die Konnektivität gegeben ist. Der User kann mit dem identischen Login sowohl die BMS-App als auch die mobilen Seiten (wie am Stapler montierte Terminals) und die BMS-Web-Applikation nutzen.

Dabei stehen dem Benutzer immer die gleichen Daten zur Verfügung; allein die Darstellung ist auf das jeweilige Frontend optimiert. Die Möglichkeit, das System über verschiedene Endgeräte zu bedienen, erleichtert zum Beispiel das Erfassen von Behältern im Wareneingang, denn die Ladungsträger können von Staplerfahrern mittels mobiler Terminals gescannt werden.

Intelligente Vorschlagsfunktion

Für die Buchung von Behältern schlägt die BMS-App dem User Fotos der zur Auswahl stehenden Lademitteltypen vor, zum Beispiel Gitterboxen oder Paletten. Durch diese Funktion können Mitarbeiter ohne Vorwissen über die vorhandenen Behälter trotzdem die richtigen Lademittel auswählen. Nachdem Behälter mit der BMS-App erfasst wurden, sendet die App die erfassten Daten in Echtzeit an das BMS. Das System ordnet die Ladungsträger automatisch dem entsprechenden Lieferschein zu. Das verhindert jegliche Zeitverzögerung bei der Erfassung von ein- und ausgehenden Behältern, da diese ortsunabhängig registriert werden können. Dank eines intelligenten Soll-/Ist-Abgleichs fallen Abweichungen, wie Beschädigungen oder eine geringere beziehungsweise höhere Anzahl von Lademitteln, schnell auf.

Unternehmensübergreifende Behälterbuchung

Im Falle eines unternehmensübergreifenden Behälteraustauschs können sowohl Unternehmen als auch ihre Logistikdienstleister Behälterbuchungen über die App vornehmen. Die App bietet sowohl die Buchung als auch die Buchungsbestätigung an. Manueller Aufwand für das Ausfüllen und spätere Digitalisieren von Buchungen entfällt. Zudem ist es möglich, erhaltene Behälter direkt auf dem Smartphone per Unterschrift zu quittieren. Die App überträgt die Unterschrift danach direkt an das BMS.

Mit der App können Unternehmen eine höhere Datenqualität im Behälterkreislauf erzielen, da offene Fragen zwischen Partnern schneller geklärt und manuelle Fehler auf ein Minimum reduziert werden können. Die App läuft auf allen gängigen Android-Smartphones. Außerdem wird die Anwendung von Android-Scannern unterstützt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Scannern kann die neue Android-Hardware die App genauso wie auf einem Smartphone abbilden. So ist die Übersichtlichkeit und einfache Bedienbarkeit einer Smartphone-App auch auf einem Scanner gegeben.

Inventuren schnell und einfach

Auch die Durchführung von Inventuren ist für den Nutzer mit der BMS-App möglich. Vor der Einführung dieser Funktion war das Zählen von Behältern ein zweistufiger Vorgang. Gezählte Ladungsträger wurden handschriftlich auf Papier festgehalten und anschließend in das Behältermanagement-System eingetragen. Mit der App können Mitarbeiter die Inventur nun elektronisch und direkt vor Ort durchführen. Die erfassten Daten werden im Anschluss automatisch an das BMS übermittelt.

Die neue Funktion ermöglicht eine schnellere Durchführung der Inventur und Fehler, die durch den zweistufigen, handschriftlichen Vorgang passieren können, werden vermieden. Durch Anlegen eines Inventurvorgangs im BMS-Zentralsystem wird die Inventur mit der App angestoßen. Durch Scannen des Behälter-Barcodes kann der Mitarbeiter den Behältertypen auswählen. Sollten Ladungsträger keinen oder einen beschädigten Strichcode haben, hilft die App dem Mitarbeiter bei der Auswahl der richtigen Behälter, und zwar mit Fotos der zur Verfügung stehenden Lademitteltypen. Auch wenn ein Behälter problemlos über den Barcode erfasst werden kann, zeigt die App dem User zum Gegencheck den Namen und ein Bild des gescannten Behälters an. Nach Erfassung der Behälter löst der Mitarbeiter die Buchung aus, die dann an das Behältermanagement-Zentralsystem übermittelt wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der SAP-Partner Itelligence übernimmt das finnische SAP-Beratungshaus Pasafin Oy. Mit der Übernahme will das Unternehmen seine Position in Skandinavien stärken.‣ weiterlesen

Bei Hackerangriffen sind die Mitarbeiter und ihre schwachen Passwörter nach wie vor Angriffspunkt Nummer Eins. Doch wie sieht ein starkes Passwort heute aus, und wie können Firmen herbeiführen, dass nur solche vergeben werden?‣ weiterlesen

Immer mehr Produzenten entwickeln zur Zeit hochvernetzte Software in Eigenregie. Gerade bei Microservice-Projekten bringen verfügbare APIs die Vorhaben schneller als früher voran. Doch der Umgang mit ihnen erfordert Strategie.‣ weiterlesen

Seit kurzem ist Version 7.0 der Startup Tools von Inneo verfügbar. Die Lösung soll Anwenderunternehmen die einheitliche Arbeit mit Engineering-Software von PTC erleichtern.‣ weiterlesen

Condition-Monitoring-Systeme werden meist nur an wenigen hochkritischen Stellen installiert, weil sie noch immer kostspielig und kompliziert einzurichten sind. Mit den BCM-Sensoren von Balluf sollen sich auch normale Komponenten wirtschaftlich überwachen lassen.‣ weiterlesen

Der Anbieter von Wearables und AR-Lösungen Ubimax hat ein Release der AR-Softwareplattform Frontline angekündigt. Das kürzlich von Teamviewer übernommene Unternehmen hat in Frontline 3.0 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie ein erweitertes Identitäts- und Zugriffsmanagement einschließlich Single-Sign-On (SSO) über das grundlegende Nutzerverwaltungssystem des Kunden eingeführt.‣ weiterlesen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige