Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Bedarfsorientierte Personalplanung

Gut geplant für Unternehmen und Mitarbeiter

Die Flexibilität der Schichtplanung hält mit den Anforderungen durch sinkende Losgrößen, Variantenvielfalt und Auftragsschwankungen oft nicht Schritt. Ein guter Grund, die Personaleinsatzplanung auf die Agenda zu setzen. Zumal mit dem richtigen Modell alle Beteiligten flexibler planen und agieren können.



Bild: Dr. Scherf Schütt & Zander GmbH

Die immer flexibleren Produktionsprozesse der Industrie 4.0 werden einen deutlich flexibleren Mitarbeitereinsatz erfordern als wir dies heute gewohnt sind. Dem gegenüber sind in vielen Unternehmen immer noch starre Schichtpläne gesetzt. Mehr Flexibilität verspricht hier eine bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung. Benötigt werden hierfür vier Komponenten: Personalbedarfsermittlung, flexible Arbeitszeitmodelle, einen Prozess zur Personaleinsatzplanung und Kennzahlen für das Controlling.

Die Basis ist eine Bedarfsermittlung

Heutzutage lassen sich auf Basis von Vergangenheitsdaten in den meisten Fällen Prognosen über den Geschäftsverlauf für saisonale Verläufe und Lastverteilungen innerhalb einer Woche erstellen. Im Rahmen einer auftragsorientierten Fertigung kann man in der Regel konkreten Personalbedarf je Anlage und auch je Arbeitsplatz beziehungsweise Qualifikation ermitteln. Sind die sich aus den verändernden Personalbedarfen ergebenden benötigten Flexibilitätsspielräume bekannt, können entsprechende Arbeitszeitmodelle entwickelt werden. Bei geringeren Abweichungen zwischen den einzelnen Produktionswochen können dies auch rollierende Schichtpläne mit Flexibilitätskonzepten wie Reserveschichten sein. Bei großen Unterschieden zwischen verschiedenen Auslastungsphasen kann eine ‚freie‘ Personaleinsatzplanung notwendig werden, das heißt für jede Auslastungsphase wird ein spezifischer Schichtplan erstellt.

Der Prozess richtet sich nach dem Modell

Wie man zu diesem Plan kommt und inwieweit dabei die Bedürfnisse der Mitarbeiter berücksichtigt werden, hängt von der konkreten Gestaltung des Prozesses zur Personaleinsatzplanung ab. Hierbei gibt es viele Möglichkeiten. Das eine Extrem ist eine zentrale, direktive Einsatzplanung, in der die Arbeitszeit der Mitarbeiter zentral ohne Mitsprache der Mitarbeiter erfolgt. Letztendlich fällt auch ein rollierender Schichtplan in diese Kategorie, da die Zeiten per Schichtplan vorgegeben werden und die Mitarbeiter im Vorfeld wenig Möglichkeit haben, diesen zu beeinflussen. Das andere Extrem ist, dass sich Mitarbeiter innerhalb vorgegebener Rahmenbedingungen selbst planen können. Rahmenbedingungen könnten zum Beispiel die Vorgabe sein, wie viele Mitarbeiter innerhalb einer Schicht mit welcher Qualifikation benötigt werden und in welchem Rahmen sich die Zeitkonten der Mitarbeiter bewegen dürfen. Innerhalb dieser Vorgaben können sich dann die Mitarbeiter ihre Arbeitszeiten bezüglich Start, Ende und Dauer selbst einteilen. Zwischen den beiden Polen sind vielen Zwischenstufen für die Gestaltung von Personaleinsatzplanungsprozessen möglich.

Controlling hilft bei den Verbesserungen

Um die Personaleinsatzplanung immer weiter zu optimieren, muss nach jedem Planungszyklus ausgewertet werden, wie gut die Prognosen und die Einsatzplanung wirklich waren. Dies ist die Basis dafür, die Qualität der Prognosen und der Einsatzplanung immer weiter zu verbessern.

Zehn Prozent mehr Produktivität sind möglich

Durch eine Personaleinsatzplanung können sowohl Überstunden als auch Leerzeiten vermieden werden. Darüber hinaus kann durch eine Flexibilisierung der Stammmitarbeiter sehr oft die zunehmend teure und auch politisch immer weniger gewollte Leiharbeit reduziert werden. All diese Themen zusammengenommen, sind in den meisten Fällen Produktivitätssteigerungen um mindestens zehn Prozent möglich. Viele Maßnahmen in diesem Handlungsfeld haben daher eine Amortisationszeit von unter einem Jahr. Auch für die Mitarbeiter kann eine Personaleinsatzplanung Vorteile bringen. Das mag erstmal überraschend klingen, betrachtet man aber, wie die betriebliche Realität für viele Mitarbeiter in starren Schichtsystemen aussieht, wenn diese dem aktuellen Flexibilitätsbedarf nicht mehr gerecht werden, lassen sich Nutzenaspekte erkennen.

Die Auswirkungen starrer, nicht bedarfsgerechter Schichtsysteme zeigen sich in der Regel darin, dass kurzfristig Schichten anberaumt oder abgesagt werden, dass Mitarbeiter oft aus Freischichten geholt werden und sogar Urlaube storniert werden müssen. Dies alles sind Anzeichen dafür, dass die Schichtpläne nicht mehr zum Bedarf passen. Für die Mitarbeiter bedeutet dies, dass sie immer weniger Planungssicherheit haben. Mit einem guten Prozess zur Personaleinsatzplanung kann diese Planungssicherheit wieder deutlich erhöht und die benötigte kurzfristige Flexibilität gesenkt werden. Eine bedarfsorientierte Personaleinsatzplanung macht somit Mitarbeiter und Unternehmen flexibler, kann wirtschaftliche Vorteile generieren und so gestaltet werden, dass Mitarbeiter mehr Planungssicherheit und Einfluss auf ihre Arbeitszeiten haben. Ein guter Grund, dieses Handlungsfeld auf die Agenda zu setzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach Analysen des B2B-Netzwerks Tradeshift hat sich das Auftreten der Omicron-Variante im vierten Quartal negativ auf die globalen Lieferketten ausgewirkt, jedoch nicht so stark wie vorherige Infektions-Wellen.‣ weiterlesen

Open Mind übernimmt die Mehrheit am MES-Hersteller Hummingbird Systems. Die CAD/CAM-Lösung von Open Mind wurde bereits im Rahmen einer Zusammenarbeit in das MES von Hummingbird integriert.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) sind durch die Corona-Pandemie bisher 350Mrd.€ an Wirtschaftsleistung verloren gegangen. Im ersten Quartal dieses Jahres gehen die IW-Experten von einem weiteren Verlust von 50Mrd.€ aus. Die Erholung werde Jahre dauern.‣ weiterlesen

Umstellung auf S/4Hana ja, aber keine Zeit für die Vorbereitung. So sieht es die Mehrheit der befragten Unternehmen in einer Studie des Analystenhauses Techconsult. Bei 90 Prozent der Studienteilnehmer bemängeln zudem fehlende Informationen und Hilfestellung.‣ weiterlesen

Angestellte im Einkaufs- und Beschaffungsmanagement erleben gerade turbulente Zeiten. Zu den unerwarteten Ereignissen in den Lieferketten werden 2023 neue Gesetze Dynamik ins Supply Chain Management bringen. Mit einem standardisierten Auditierungsverfahren für Lieferanten kann eine Software von Innolytics viel Arbeitslast abnehmen.‣ weiterlesen

Daten eingeben, verifizieren, vergleichen, ändern und Informationen aus unterschiedlichen Systemen zusammenführen - auch solche Aufgaben müssen erledigt werden. Aber nicht unbedingt von Menschen. Bei Routinearbeiten kann die robotergesteuerte Prozessautomatisierung helfen, Fehlerquoten manueller Arbeit zu verringern und menschliche Ressourcen freizusetzen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’OpenGPT-X’ soll ein KI-Sprachmodell für Europa entstehen. Unter der Leitung der Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt ein Konsortium aus zehn Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medienbranche die neue Sprach-KI.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen in der Produktion ist ein wichtiger Schritt zu ihrer optimalen Auslastung für die Materialbearbeitung und um eine konstant hohe Bearbeitungsqualität sicherzustellen. Die Oberflächenbearbeitungsmaschinen der Marke Peter Wolters, zugehörig zur Markenfamilie der Precision Surfacing Solution Gruppe, bieten das Potenzial, Fertigungsprozesse deutlich effizienter zu gestalten. Softwarespezialisten wie Macio unterstützen bei IIoT und den Prozessverbesserungen.‣ weiterlesen

In einem Acatech Impuls mit dem Titel ’5G in der Industrie’ zeigen die Projektbeteiligten auf, welche Maßnahmen nötig sind, um der Technologie zum Durchbruch zu verhelfen.‣ weiterlesen

SwissDrives hat eine groß dimensionierte Antriebslösung für eine komplexe Käsepflegeanlage in Österreich entwickelt. Einen Bestandteil des Automatisierungskonzepts bilden 40 Frequenzumrichter mit integrierter ProfiNet-Optionskarte von Yaskawa.‣ weiterlesen

Das Umweltbundesamt (UBA) hat seine finalen Berechnungen zum Emissionsausstoß 2020 an die Europäische Kommission übermittelt. Demnach ist der Ausstoß insgesamt zurückgegangen. UBA-Präsident Dirk Messner geht jedoch davon aus, dass der Rückgang nicht von Dauer sein wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige