Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Barcode oder RFID?

Mehr als eine Glaubensfrage

Sowohl Barcode als auch RFID sind etablierte Techniken zur automatischen Erkennung. Wer sich für eine der beiden entscheiden muss, sollte im Vorfeld genau analysieren, in welchem Kontext die Technik eingesetzt werden soll. Denn beide eignen sich nicht für alle Einsatzszenarien gleich gut.



Bild: Advanced Panmobil Systems GmbH & Co KG

Soll ein automatisches Datenerfassungssystem in einem Betrieb zum Einsatz kommen, um die Produktion zu optimieren und um Arbeitsabläufe zu verbessern, steht die Frage nach der richtigen Technologie an erster Stelle. Sowohl Barcode als auch Radio Frequency Identification (RFID) haben ihre Vorzüge als auch Nachteile. Wichtig ist im Vorfeld genau zu schauen: was will ich mit dieser AutoID-Technologie überhaupt erreichen und in welchem Umfeld soll sie eingesetzt werden? In welchem Einsatzgebiet soll die dementsprechende Technologie verwendet werden? Es gibt Bereiche, in denen sich Barcode mehr lohnt oder in denen RFID sinnvoller ist.

Die ersten Schritte vor der Investition in eine der beiden Produktkennzeichnungsformen: sich genau den Betrieb anzuschauen, die bisherigen Arbeitsabläufe analysieren und sich vor allem fragen, wohin sich die Produktionsabläufe mit der dementsprechenden Technologie entwickeln sollen. Denn Barcode- und RFID-Technologie können erst in den richtigen Anwendungsgebieten ihre maximale Wirkung entfalten.

Barcodes für die Massen

Der Einsatz von Barcodes als Erfassungstechnologie ist vor allem dort interessant, wo es um das Thema Ein- und Auslagerung von Waren geht oder darum, in großen Hoch-Lagern, große Warenmassen zu kennzeichnen. In vielen Branchen der Logistik, die über große Warenlager verfügen, wird der Barcode heutzutage immer noch in neun von zehn Fällen eingesetzt. Da es sehr einfach ist einen Barcode am Computer mit entsprechenden Programmen selbst herzustellen und zu drucken, ist der Barcode vom Kostenfaktor allein in der Anschaffung also noch immer am günstigsten. Oft hat sich die Frage nach der richtigen Technologie schon erledigt, wenn viele Produkte im Hochregallager oder größeren Bereichen der Lagerlogistik erfasst werden sollen.

Ein Beispiel: der klassische Kommissionierer, der auf dem Gabelstapler sitzt und einen Barcode aus mehreren Metern scannen muss. Die heutige RFID-Technologie gibt es bisher nicht her, Produkte mit einem mobilen Scanner aus solch einer hohen Distanz zu erfassen. Die existierenden, mobilen Endgeräte können diesen Lesebereich nicht abdecken. Hier sind die klassischen Barcode-Technologien schon viel weiter fortgeschritten. Mit der dementsprechenden Technologie und Scan-Engine lassen sich Barcodes damit auf bis zu zwölf Meter erfassen. Und vor allem dort, wo man auf Masse geht, wo drei- bis fünfstellige Produktgruppen gekennzeichnet und nachverfolgt werden müssen, ist der Einsatz von Barcode die kostengünstigere Lösung. Wenn es aber darum geht, hochwertige Produkte und Konsumgüter zurückverfolgen zu können, kann der Einsatz von RFID sinnvoller sein.

Produktionsverfolgung für hochwertige Güter

Für die Rückverfolgbarkeit und Kontrolle von hochwertigen Produkten wird sich sehr häufig für die Kennzeichnung mit RFID-Technologie entschieden. RFID-Tags lassen sich gut innerhalb eines Produktes verstecken, so dass man sie von außen nicht sehen kann. Es gibt Anwendungsfälle, bei denen aufgrund der zu kennzeichnenden Produktionsteile und deren Bauformen keine Kennzeichnung mit einem Barcode möglich ist. In produzierenden Unternehmen müssen Produktionsteile oft langfristig gekennzeichnet werden. Auch hier kommt ein Barcode-Label nicht in Frage, wenn zum Beispiel das Bauteil in einem Produktionsschritt lackiert wird, denn dann wäre das Etikett nicht mehr sichtbar. Auch wenn Bauteile wie beispielsweise Bremsklötze im Automotive-Bereich verbaut werden, würde man an Barcode-Etiketten zum Scannen nicht mehr herankommen.

Auslesen und beschreiben

Solche Bauteile werden besser mit einem RFID-Tag gekennzeichnet, der nicht nur mit einem mobilen Scanner ausgelesen wird, sondern auch mit Informationen beschreibbar ist. Jeder Produktionsvorgang kann so direkt auf dem RFID-Tag in dem Bauteil dokumentiert, ausgelesen und beschrieben werden. In diesem Fall der Nachverfolgung ist RFID unschlagbar. Ein Beispiel für die Stärke von RFID findet sich im Healthcare-Bereich, bei Operations-Besteck. Die kleinen, feinen Messer müssen dauerhaft gekennzeichnet werden, und es muss aufgezeichnet werden, wie oft, bis wann und wo sie gereinigt wurden. Aufgrund der Baugröße und der häufigen Reinigungsprozesse ist eine Kennzeichnung mit einem Barcode-Label nicht möglich. Dies lässt sich besser mit einem winzig kleinen, millimetergroßen RFID-Tag realisieren, der beispielsweise in den Griff eingelassen wird. Entscheidend für den erfolgreichen Einsatz von Barcode- oder RFID-Technologie ist also vor allem ihr Einsatzgebiet. Steht dieser einmal fest, steht einer erfolgreichen Produktionsoptimierung so gut wie nichts mehr im Wege.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige