Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Balanced Scorecard gezielt einsetzen

Unternehmensabläufe auf Kurs halten

Für die wertorientierte Unternehmenssteuerung sind Zahlen unentbehrlich. In einer Scorecard werden dazu zentrale Kennziffern festgelegt und deren Erreichung mit einem kontinuierlichen Soll-Ist-Abgleich überprüft. Mit diesem Verfahren lassen sich auch Investitionsentscheidungen für Infrastruktur- und IT-Projekte unterstützen.

Bild: stock.xchng – pdufour

Man kann nicht managen, was man nicht messen kann: Diese klassische Aussage aus der Betriebswirtschaft hat im Bereich der Unter-nehmensführung und -steuerung immer wieder für heiße Diskussionen gesorgt. Sind Führungskräfte eindimensional auf quantifizierbare Ziele wie Kostensenkung und kurzfristige Rentabilität fixiert? Oder zählt bei der Leitung eines Unternehmens mehr die Intuition und Risikobereitschaft? Wo es auf nachhaltige Erfolge, etwa die Stärkung der Ertrags-, Finanz- und Innovationskraft sowie der Wettbewerbsfähigkeit, ankommt, kann die Antwort nur lauten: Wichtig sind beide Perspektiven. Denn auch intuitive Firmenlenker müssen sich an Ergebnissen messen lassen. Ob Deregulierung in den Märkten, schnellere Produktlebenszyklen oder rasanter technischer Fortschritt: Unternehmen aller Größen und Branchen können solche aktuellen Herausforderungen nur bewältigen, wenn diese in ihren Instrumenten zur Unternehmenssteuerung berücksichtigt werden.

Wertorientierte Unternehmensführung

Wo es um Strategien und Verfahren zur Unternehmenssteuerung geht, kommt schnell die Rede auf Corporate Performance Management (CPM). CPM beschreibt Methoden, Werkzeuge und Prozesse zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Profitabilität von Unternehmen. Ziel des CPM ist es, das gesamte Unternehmen aus einer reaktiven Haltung bei der Betrachtung von Analysen und Berichtswesen hin zu vorausschauenden Aktionen und Maßnahmen zu bewegen. Das Konzept der nachhaltigen Unternehmensführung, auch als Value Based Management bezeichnet, geht einen Schritt weiter. Hier wird als Grundlage stets eine Bewertung erfolgskritischer Unternehmensbereiche und -prozesse durchgeführt. Dabei geht es vor allem um fünf Fragen:

  • Was sind erfolgskritische Bereiche je nach Geschäftsfeld, Branche oder Zielstellung?
  • Welche Prozesse liefern welchen Beitrag zur Wertentwicklung?
  • Welche ausgewählten Kennzahlen und Bedingungen dienen zur Erfolgsmessung?
  • Wie kann die Strategie in das Alltagsgeschäft umgesetzt werden?
  • Wie lässt sich sicherstellen, dass Bewertung nicht nur zu Stichterminen wie dem Quartalsabschluss erfolgt, sondern in das tägliche operative Geschäft eingebunden ist?

Als eines der bedeutenden strategischen Tools im Bereich der wertorientierten Unternehmensführung gilt die Balanced Scorecard, wie sie ursprünglich von Robert Kaplan und David Norton zu Beginn der 1990er-Jahre an der Harvard-Universität entwickelt wurde. Eine Scorecard enthält immer mehrere Perspektiven, beispielsweise die Finanz-, Kunden-, Prozess- und Mitarbeiterperspektive, die sich wiederum in die Aspekte Ziele, Kennzahlen, Vorgaben und Maßnahmen gliedern.

Kontinuierliche Soll-Ist-Vergleiche

Für einen Soll-Ist-Vergleich werden nachprüfbare Vorgaben in Form von Kennzahlen formuliert. Statt eines ausufernden Kennzahlensystems empfehlen erfahrene Unternehmensberater die Konzentration auf nicht mehr als 20 KPIs. Dabei ist zwischen eindeutig quantifizierbaren Kennzahlen wie Geld- oder Mengengrößen und qualitativen Werten, et-wa dem Unternehmensimage, zu unterscheiden. Ein Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe etwa könnte beispielsweise folgende Perspektiven und eine Auswahl aus den aufgeführten KPIs einsetzen:

  • Finanzperspektive: Kennzahlen zum Erreichen der finanziellen Ziele übersetzen die Strategie des Unternehmens für die Bewertung der Ertragskraft in die Sprache der Anteilseigner (denkbare KPIs erfassen etwa Cashflow, Eigenkapitalrentabilität, Liquidität, Stückkosten oder Umsatz pro Mitarbeiter).
  • Kundenperspektive: Zur Beschreibung des Unternehmenserfolgs aus Sicht der Kunden können Aspekte wie Einhaltung von Lieferterminen, Image, Kundenzufriedenheit, Kundenbindung oder Kosten der Neukundenakquise dienen.
  • Prozessperspektive: Abläufe und betriebliche Leistungserstellung lassen sich etwa über den Anteil der Aufträge ohne Kostenüberschreitung, Ausschussrate, Durchlaufzeit, Kapazitätsauslastung, Reaktionszeiten oder Termintreue bewerten.
  • Mitarbeiterperspektive: Kennzahlen zum langfristigen Organisationszielen und Unternehmensentwicklung beschreiben auch anderem Fähigkeiten und Potenziale der Mitarbeiter . Dazu zählen etwa die Anzahl der verfügbaren Patente, Entwicklungszeiten für neue Produkte und Dienstleistungen, Fluktuationsrate, Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen in Prozent des Umsatzes oder Mitarbeiterzufriedenheit.

Nicht nur die reinen Fakten, sondern auch die Transparenz über Wirkungszusammenhänge zwischen den einzelnen Faktoren sind essenziell für eine effektive Steuerung. In jedem Unternehmen entscheidet letztlich das Zusammenspiel aller relevanten Faktoren über den Erfolg. Denn der Blick auf Finanzdaten allein kann schnell in die Irre führen, allerdings kann die Bewertung anderer Perspektiven mit zusätzlichem Aufwand verbunden sein. Eine detaillierte Prozessperspektive erfordert vielfach IT-gestütze Datenerfassung in der Produktion, während die Bewertung von strategischen oder Marketing-Initiativen mit Aufwänden zum Erheben von Marktdaten oder Kundeneinschätzungen verbunden sein kann.

Business Intelligence als Erfolgsbaustein

Die Kennzahlen müssen zudem zeitnah abbilden, was in der Realität geschieht, sodass Manager eingreifen und steuern können, wenn sie meinen, dass das Unternehmen von seinem Weg und Ziel abkommt. „Eine nachhaltige wertorientierte Unternehmensführung ist nur über einen Closed-Loop-Ansatz realisierbar, der die operative und strategische Ebene integriert. Dabei fungieren moderne BI-Technologien als Enabler“, erläutert Prof. Dr. Andreas Seufert, FH Ludwigshafen und Institut für Business Intelligence. „Business Intelligence beschreibt hierbei einen integrierten Gesamtansatz der es durch die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien ermöglichen soll, aus verteilten und inhomogenen Unternehmens-, Markt- und Wettbewerberdaten erfolgskritisches Wissen über Status, Potenziale und Perspektiven zu erzeugen, und für Entscheidungsträger nutzbar zu machen.“ So bietet beispielsweise Information Builders mit dem Webfocus Performance Management Framework (PMF) eine Lösung zur Messung und Steuerung von Unternehmen.

Dabei kommen verschiedene Methoden zum Einsatz, etwa um Geschäftsstrategien zu definieren und grafisch abzubilden sowie Scorecards und Ursache-Wirkung-Diagramme zu erstellen, die auch informelle Erfolgsfaktoren berücksichtigen. Eine der wichtigsten Anforderungen an eine Lösung zur wertorientierten Unternehmensführung: Sie muss einfach zu bedienen und individuell anpassbar sein, und zwar so, dass die Modifikationen auch von Fachanwendern ohne Hilfe der IT-Abteilung vorgenommen werden können. Eine leicht verständliche Datenvisualisierung, beispielsweise in Form eines Dashboards, vereinfacht das Verständnis der Businessdaten auf allen Ebenen eines Unternehmens und hilft Entscheidern und Mitarbeitern, Auswirkungen etwa von Geschäftsentscheidungen oder Projektinvestitionen besser zu verstehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige