Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Auftragsverwaltung beim Trommelbeschichter

Betriebsabläufe im Blick

Hunderte von Massenkleinteilen wirbeln in der Trommel, wenn die APO GmbH Kundenaufträge abwickelt. Denn das Unternehmen hat sich mit seinem technischem Know-how auf die Beschichtung von Massenkleinteilen spezialisiert. Der junge Betrieb zählt zu den führenden seiner Branche. Spezifisches Know-how, Kundennähe und eine beispielhafte Prozessorganisation zählen zu den Schlüsselfaktoren für den bisherigen Erfolg. Die Organisation steuert mit einer spezialisierten Mittelstandssoftware sämtliche Vorgänge des Betriebes – von der Bestellung bis zum Produktionsauftrag.

Bild: APO GmbH

Im Jahr 2002 wurde die APO GmbH durch Antonio Pozo gegründet, heute zählt das Unternehmen zu den führenden Betrieben in der Massenkleinteilebeschichtung. Renommierte Unternehmen zahlreicher Branchen, darunter Kosmetik-, Schreibgeräte- und Automobilhersteller zählen zu den Kunden, die Ihre Markenprodukte durch das junge Unternehmen beschichten lassen. Für diese werden Artikel wie Lippenstifthalter, Schreibmarker, Kugelschreiber oder Gummiringe farbig veredelt. „Wir unterscheiden nach zwei Arten von Aufträgen. Zum einen realisieren wir für unsere Kunden eine Dekorations- und zum andern eine Funktionsbeschichtung. Erstere wertet Artikel optisch auf. Der meist verlangte Farbton ist Silber. Ein beliebtes Beispiel dafür sind silberne Kugelschreiber – wohlgemerkt aus Kunststoff“, erläutert Frank Zimmermann, Vertriebsleiter der APO GmbH.

„Für die Funktionsbeschichtung sind die sogenannten O-Ringe ein gutes Beispiel. Alleine ein moderner Motorblock verfügt um die 1.000 Stück. Im Rahmen der Trommelbeschichtung werden zwei wichtige Kriterien erfüllt: Die O-Ringe erhalten durch die Beschichtung eine Oberflächenbeschaffenheit, die ein leichtes Gleiten bei der Montage ermöglicht. Dadurch werden kostenintensive Anlagenstops in der Motorenfertigung verhindert. Gleichzeitig werden die O-Ringe farbig behandelt. Die optische Markierung zeigt den Monteuren schon auf den ersten Blick ihren Verwendungszweck,“ sagt Zimmermann weiter.

Prozesssicherheit mit Know-how

Antonio Pozo, geschäftsführender Gesellschafter der APO GmbH, entwickelte zusammen mit Firmen der Lackindustrie und der Automatisierungstechnik ein spezifiziertes Verfahren für die Trommelbeschichtung von Schüttgut und Massenkleinteilen. Dieses Verfahren stellt sicher, dass tausende bis hunderttausende Teile eines Schüttgutes eine homogene Oberfläche und gleichmäßige Farbtöne erhalten. „Es sind zwischen 25 und 30 Parameter, die exakt aufeinander abgestimmtwerden müssen, das ist kein leichtes Unterfangen“, betont Pozo. „Nur unsere eigene Prozessentwicklung gewährleistet einen gleich bleibenden, sehr hohen Qualitätsstandard bei höchster Prozesssicherheit. Hinzu kommt, dass nur eine präzise, automatische Steuerung der Maschinen die exakte Reproduzierbarkeit der Oberflächen möglich macht“, erklärt der Geschäftsführer.

Mit hohem Engagement hat Pozo das dazu nötige Know-how aufgebaut und aus einem Ein-Mann-Garagenbetrieb ein produzierendes, mittelständisches Unternehmen entwickelt. Auf inzwischen acht Anlagen der Trommelbeschichtung werden in einem Drei-Schichtbetrieb Artikel beschichtet und veredelt. Daher ist für den betrieblichen Erfolg des Unternehmens eine exakt abgestimmte Ablauforganisation von entscheidender Bedeutung.

Softwarelösung für spezifizierten Workflow

Eingehende Aufträge gilt es oftmals in nur wenigen Tagen zu erledigen. Zwischen Anfrage und Auslieferung bleibt dann nicht viel Zeit. Berücksichtigt man, dass die Ware noch angeliefert und wieder zurück gesendet werden muss, zeigt das die Anforderungen an Flexibilität und Organisation des Unternehmens. „Ohne eine professionelle Software sind die mannigfaltigen Aufgaben nicht mehr zu bewerkstelligen“, erzählt Zimmermann.

Der gesamte Ablauf eines Auftrages wird daher über das Geschäftssystem gesteuert. Das Unternehmen setzt dafür die modulare Software Mosaik des Anbieters Moser aus Würselen ein. Das System wurde im Baukastensystem entwickelt, um die Anpassung an betriebliche Erfordernisse zu erleichtern. Der zentrale Punkt im Rahmen der Auftragsbearbeitung ist für das Management der Trommelbeschichtung die Projektakte. In dieser werden jeweils alle Vorgänge eines Projektes abgelegt.

In der Regel stellt sich der Ablauf wie folgt dar: Am Anfang steht das Angebot. Nach dem Eingang des Auftrages lösen die zuständigen Mitarbeiter eine Auftragsbestätigung mit Liefertermin aus. Sobald die zu beschichtende Ware eintrifft, erhält diese einen Warenbegleitschein und der Auftrag wird von der Terminliste in die Produktionsliste übertragen. Mit der Fertigstellung der Produkte werden diese versandfertig gemacht und erhalten aus dem IT-System einen Lieferschein oder einen Teillieferschein. Nach dem Versand generiert die Software die zugehörige Rechnung.


Das könnte Sie auch interessieren:

In ihrer Beschaffenheit sind Manufacturing Execution Systems die wohl beste Plattform, um auch die Handmontage digital abzubilden. Doch wie sehen Lösungskonzepte aus, die neben Fertigungsanlagen, Maschinen und Robotern auch Menschen miteinbeziehen?‣ weiterlesen

Zeiss übernimmt das US-Unternehmen Capture 3D und baut die Kompetenz im Bereich 3D-Mess- und Inspektionslösungen aus.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen organisieren ihre Produktionsvorbereitung analog und ohne Zugang zur 3D-Konstruktion. Neue Anwendungen könnten diese Schritte zwischen Design und Fertigung künftig erleichtern, indem sie 3D-Modelle von Produkten samt zugehöriger Daten und etwaige Designänderungen laufend zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige