Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Auftragsverwaltung beim Trommelbeschichter

Betriebsabläufe im Blick

Hunderte von Massenkleinteilen wirbeln in der Trommel, wenn die APO GmbH Kundenaufträge abwickelt. Denn das Unternehmen hat sich mit seinem technischem Know-how auf die Beschichtung von Massenkleinteilen spezialisiert. Der junge Betrieb zählt zu den führenden seiner Branche. Spezifisches Know-how, Kundennähe und eine beispielhafte Prozessorganisation zählen zu den Schlüsselfaktoren für den bisherigen Erfolg. Die Organisation steuert mit einer spezialisierten Mittelstandssoftware sämtliche Vorgänge des Betriebes – von der Bestellung bis zum Produktionsauftrag.

Bild: APO GmbH

Im Jahr 2002 wurde die APO GmbH durch Antonio Pozo gegründet, heute zählt das Unternehmen zu den führenden Betrieben in der Massenkleinteilebeschichtung. Renommierte Unternehmen zahlreicher Branchen, darunter Kosmetik-, Schreibgeräte- und Automobilhersteller zählen zu den Kunden, die Ihre Markenprodukte durch das junge Unternehmen beschichten lassen. Für diese werden Artikel wie Lippenstifthalter, Schreibmarker, Kugelschreiber oder Gummiringe farbig veredelt. „Wir unterscheiden nach zwei Arten von Aufträgen. Zum einen realisieren wir für unsere Kunden eine Dekorations- und zum andern eine Funktionsbeschichtung. Erstere wertet Artikel optisch auf. Der meist verlangte Farbton ist Silber. Ein beliebtes Beispiel dafür sind silberne Kugelschreiber – wohlgemerkt aus Kunststoff“, erläutert Frank Zimmermann, Vertriebsleiter der APO GmbH.

„Für die Funktionsbeschichtung sind die sogenannten O-Ringe ein gutes Beispiel. Alleine ein moderner Motorblock verfügt um die 1.000 Stück. Im Rahmen der Trommelbeschichtung werden zwei wichtige Kriterien erfüllt: Die O-Ringe erhalten durch die Beschichtung eine Oberflächenbeschaffenheit, die ein leichtes Gleiten bei der Montage ermöglicht. Dadurch werden kostenintensive Anlagenstops in der Motorenfertigung verhindert. Gleichzeitig werden die O-Ringe farbig behandelt. Die optische Markierung zeigt den Monteuren schon auf den ersten Blick ihren Verwendungszweck,“ sagt Zimmermann weiter.

Prozesssicherheit mit Know-how

Antonio Pozo, geschäftsführender Gesellschafter der APO GmbH, entwickelte zusammen mit Firmen der Lackindustrie und der Automatisierungstechnik ein spezifiziertes Verfahren für die Trommelbeschichtung von Schüttgut und Massenkleinteilen. Dieses Verfahren stellt sicher, dass tausende bis hunderttausende Teile eines Schüttgutes eine homogene Oberfläche und gleichmäßige Farbtöne erhalten. „Es sind zwischen 25 und 30 Parameter, die exakt aufeinander abgestimmtwerden müssen, das ist kein leichtes Unterfangen“, betont Pozo. „Nur unsere eigene Prozessentwicklung gewährleistet einen gleich bleibenden, sehr hohen Qualitätsstandard bei höchster Prozesssicherheit. Hinzu kommt, dass nur eine präzise, automatische Steuerung der Maschinen die exakte Reproduzierbarkeit der Oberflächen möglich macht“, erklärt der Geschäftsführer.

Mit hohem Engagement hat Pozo das dazu nötige Know-how aufgebaut und aus einem Ein-Mann-Garagenbetrieb ein produzierendes, mittelständisches Unternehmen entwickelt. Auf inzwischen acht Anlagen der Trommelbeschichtung werden in einem Drei-Schichtbetrieb Artikel beschichtet und veredelt. Daher ist für den betrieblichen Erfolg des Unternehmens eine exakt abgestimmte Ablauforganisation von entscheidender Bedeutung.

Softwarelösung für spezifizierten Workflow

Eingehende Aufträge gilt es oftmals in nur wenigen Tagen zu erledigen. Zwischen Anfrage und Auslieferung bleibt dann nicht viel Zeit. Berücksichtigt man, dass die Ware noch angeliefert und wieder zurück gesendet werden muss, zeigt das die Anforderungen an Flexibilität und Organisation des Unternehmens. „Ohne eine professionelle Software sind die mannigfaltigen Aufgaben nicht mehr zu bewerkstelligen“, erzählt Zimmermann.

Der gesamte Ablauf eines Auftrages wird daher über das Geschäftssystem gesteuert. Das Unternehmen setzt dafür die modulare Software Mosaik des Anbieters Moser aus Würselen ein. Das System wurde im Baukastensystem entwickelt, um die Anpassung an betriebliche Erfordernisse zu erleichtern. Der zentrale Punkt im Rahmen der Auftragsbearbeitung ist für das Management der Trommelbeschichtung die Projektakte. In dieser werden jeweils alle Vorgänge eines Projektes abgelegt.

In der Regel stellt sich der Ablauf wie folgt dar: Am Anfang steht das Angebot. Nach dem Eingang des Auftrages lösen die zuständigen Mitarbeiter eine Auftragsbestätigung mit Liefertermin aus. Sobald die zu beschichtende Ware eintrifft, erhält diese einen Warenbegleitschein und der Auftrag wird von der Terminliste in die Produktionsliste übertragen. Mit der Fertigstellung der Produkte werden diese versandfertig gemacht und erhalten aus dem IT-System einen Lieferschein oder einen Teillieferschein. Nach dem Versand generiert die Software die zugehörige Rechnung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige