Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Auftragsstatus und Personalzeiten im Blick

Betriebsdatenerfassung im Werkzeugmaschinenbau

Die SHW Werkzeugmaschinen GmbH hat circa 250 Mitarbeiter und beliefert Kunden auf der ganzen Welt. Im Jahr 2009 begab sich der Maschinenbauer aus Aalen-Wasseralfingen auf die Suche nach einem Zeit- und Betriebsdatenerfassungssystem, um einen besseren Überblick über die Produktionsabläufe zu bekommen. Von der Einführung der kombinierten Lösung profitiert das Unternehmen sowohl bei der Projektplanung als auch bei der Personalverwaltung.



Bild: SHW

Die SHW Werkzeugmaschinen GmbH mit Sitz in Aalen-Wasseralfingen ist einer der weltweit führenden Hersteller von Fahrständermaschinen und zählt zu den international anerkannten Anbietern für zerspanende Bearbeitung. Mit den Maschinen des Traditionsunternehmens werden Großteile für den Maschinen- und Anlagenbau, für Großdieselmotoren, Turbinen und Umwelttechnik gefertigt. Herzstück der Maschinen ist jeweils der hochpräzise Fräskopf. Das Kernstück der Produktpalette des Unternehmens, das mit dem Slogan ‚Licence to Mill‘ wirbt, stellt die Powerforce 8 Hubarbeitsbühne (Bild) dar. Die Fräsmaschine mit Fahrwegen von mehr als sieben Metern in der Höhe und 50 Metern in der Länge lässt erkennen, dass hinter den beeindruckenden Ausmaßen deutsche Ingenieurskunst steckt. ‚Made in Germany‘ ist dementsprechend etwas, das sich das traditionsreiche schwäbische Unternehmen auch auf die Fahnen schreibt. „Unsere Kunden stellen allerhöchste Ansprüche. Wir produzieren in Deutschland, weil wir hier die qualifizierten Mitarbeiter, die optimalen Bedingungen und die gleichgesinnten Partner finden, mit denen wir diese Ansprüche erfüllen können. Auch alle Komponenten, die wir zukaufen, müssen unsere strengen Qualitätskriterien erfüllen. Wir verbauen bevorzugt Teile mit dem Gütesiegel ‚Made in Germany'“, sagt Maren Thiele, zuständig für die Prozessplanung und das Controlling des Unternehmens.

Betriebsdaten im Unternehmenssystem handhaben

Diese Philosophie bestimmte auch die Wahl des Anbieters für die Zeit- und Betriebsdatenerfassung mit: Zur Optimierung der Produktionsprozesse strebte der Maschinenbauer im Jahr 2009 die Anbindung einer Betriebsdatenerfassung (BDE) an, wofür jedoch seitens des Unternehmenssystems keine Schnittstelle vorgesehen war. Die Digital-Zeit GmbH in Neu-Ulm, circa 50 Kilometer von Aalen entfernt, erhielt den Zuschlag – zum einen wegen der räumlichen Nähe, zum anderen aber vor allem, weil sie die Anbindung ihres BDE-Systems an die Schnittstelle des im Unternehmen eingesetzten Enterprise Resource Planning-Systems (ERP) Infor realisieren konnte. Um Synergien zwischen einer durchgängigen Personalzeit- und Betriebsdatenerfassung nutzen zu können, wurde in diesem Zusammenhang in einem ersten Schritt auch die Zeiterfassung des Systemhauses eingeführt. Die vorhandenen Zutritts-transponder konnten entsprechend eingerichtet und somit auch für die Zeiterfassung übernommen werden.

Aussagekräftige Informationsbasis für Großprojekte

In einem zweiten Schritt wurde dann die Betriebsdatenerfassung eingeführt: „Bei uns dauert ein Produktionszyklus nicht nur ein paar Stunden. Aufgrund der Größe der Maschinen haben wir hier Prozesse, die Wochen und Monate laufen. Auch wenn wir in der Vergangenheit gut geschätzt haben, stehen uns nun mit der Betriebsdatenerfassung Auswertungsmöglichkeiten zur Verfügung, mit denen wir einen viel besseren Überblick über die Vorgänge bekommen und damit auch aussagekräftige Werte für die Berechnung von Vorgabezeiten oder die Nachkalkulation haben“, erklärt Thiele. Als Ergebnis der verbesserten Datenbasis konnnten auch im Fertigungsablauf Optimierungen erzielt werden. Durch den Systemanbieter wurde für SHW im Projektverlauf unter anderem das Lampentableau, das Auskunft über den Mitarbeiter- und Auftragsstatus gibt, so programmiert, dass ein Warnsymbol erscheint, wenn Mitarbeiter über einen bestimmten Zeitraum hinaus ohne Auftrag sind.


Ein Produktionszyklus im Sondermaschinenbau dauert Wochen oder Monate. Um solche Projekte zuverlässig zu steuern, stellt der Zugriff auf verlässliche Daten aus der Produktion eine wichtige Hilfe dar. Bild: SHW

„Früher hat man im Eifer des Gefechts schon mal vergessen, einen Auftrag anzustempeln. Das kann jetzt nicht mehr passieren“, erläutert Thiele. Weitere Vorteile umfassen nach Angaben der Prozessverantwortlichen die flexible Gestaltung der Auswertungslisten und die einfache Handhabung. Auf einen Testlauf konnte der Betrieb daher verzichten: Sowohl die Zeit- als auch die Betriebsdatenerfassung wurden flächendeckend für das ganze Unternehmen eingeführt. Zufrieden zeigt sich Thiele auch mit dem Service des Systemanbieters: „Unser zuständiger Betreuer hat uns von Anfang an begleitet und kennt sich entsprechend mit unseren Sonderlösungen aus. Außerdem ist er von Neu-Ulm aus schnell vor Ort, wenn Bedarf ist.“

Ticket-Management per Webportal

Für die Zukunft sieht Thiele auch noch Einsatzbereiche für weitere Anwendungen des Systemhauses aus Neu-Ulm. Angedacht sind hier vor allem Applikationen über das Webportal. So sollen zum Beispiel die Projektzeiten der Konstrukteure ebenfalls erfasst werden. Interessant sei auch das Ticket-Management, mit dem unter anderem indirekte Auftragszeiten in der Projektvor- und -nacharbeit ebenfalls erfasst und einem Auftrag zugeordnet werden können, so dass im Nachgang die Ermittlung der tatsächlichen Kosten eines Projekts möglich ist. Außerdem könne man mit einem solchen System die Aufgabenverteilung und -abwicklung intern effizienter gestalten. „Mit dem Ausbau unserer IT-Infrastruktur wollen wir uns den Rücken freihalten für unsere Kernkompetenzen – Produkte von erstklassiger Qualität und Präzision zu liefern“, sagt die Controlling-Leiterin.


Das könnte Sie auch interessieren:

Harting und Expleo haben im Rahmen der SPS 2019 in Nürnberg eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Vorstandsvorsitzender Philip Harting und Peter Seidenschwang, Head of Industry bei Expleo Germany, unterzeichneten die Vereinbarung, mit der beide Parteien die langfristige Zusammenarbeit im Bereich datengesteuerter Dienste und IoT-Lösungen für Industriekunden bekräftigen.‣ weiterlesen

Laut einer Accenture-Studie können Unternehmen, die in die Skalierung von Technologieinnovationen investieren, mehr als doppelt so hohe Umsatzwachstumsraten erzielen. Dies betrifft in der Studie lediglich zehn Prozent der befragten Unternehmen.‣ weiterlesen

Mit steigender Auftragszahl stieß das ERP-System der ITV GmbH an seine Grenzen. Viele Prozesse erforderten zudem noch viel Handarbeit, etwa beim Einpflegen von Daten. Diese dokumentenbasierten Prozesse sollten mit einer Branchenlösung künftig digital ablaufen.‣ weiterlesen

Digitalgestützte Assistenzsysteme gewinnen in Fabriken an Bedeutung. Gerade komplexe Fertigungsaufgaben lassen sich so schnell, mit weniger Fehlern und von geringer qualifizierten Mitarbeitern ausüben. Für eine Studie haben 144 Produktionsverantwortliche darüber gesprochen, wie es in ihren Werken um die digitale Assistenz bestellt ist.‣ weiterlesen

Laut aktueller Zahlen des ZEW — Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, blickt die Deutsche Wirtschaft zuversichtlicher in die Zukunft, als noch Ende des vergangenen Jahres. Im Vergleich zum Dezember stieg der Wert der Konjunkturerwartungen um 16 Punkte.‣ weiterlesen

Um Mobilität in Zeiten von Verstädterung, Ressourcenknappheit und Klimawandel zukunftsfest zu machen, bündeln die Universität Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ihre Forschungskompetenzen im Innovationscampus ‘Mobilität der Zukunft‘ (ICM).‣ weiterlesen

Viele Unternehmen haben das Thema Kundenbeziehungsmanagement auf ihrer digitalen Agenda. Und es geht voran, gerade im Maschinen- und Anlagenbau. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber auch, woran es auf dem Weg zur 360°-Kundensicht noch hakt.‣ weiterlesen

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige