Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Auftragsfertigung mit hoher Variantenvielfalt

Komplettsystem für Handel und Produktion

Beitrag drucken

Rückverfolgbarkeit von Chargen

Weiterer Nutzen erwächst dem Unternehmen auf dem Feld der Produktqualität, denn die Lösung sichert diese durch eine vollständige Rückverfolgung der Chargenherkunft und -verwendung. Auch die Belegstruktur der ERP-Lösung verläuft nun anders als zuvor: Wareneingangsbuchungen sind vom Einkauf in den Wareneingang verlagert worden. Dadurch steht die Ware im Durchschnitt rund einen Tag früher zur Disposition.

Vertrauen zu Standardprozessen entwickeln

Neben dem Funktionsumfang der Lösung spielte auch das Bedienkonzept bei der Auswahl des ERP-Systems eine Rolle. In der eingeführten Lösung wird nach der Mehrfenstertechnik für jedes Fenster automatisch ein Platz auf dem Bildschirm bereitgestellt, ohne dabei bereits geöffnete Fenster zu überdecken. „Jeder Mitarbeiter hat für seine Arbeit die Informationen benutzerspezifisch und übersichtlich vor sich. Dazu kann er einfach zwischen verschiedenen Programmen wechseln.“ Vertriebsmitarbeiter haben so neben der Auftragsmaske zum Beispiel ein abhängiges Kundenfenster und eine Schnelleingabe zur Verfügung, um zügig auf Ansprechpartner zugreifen oder Kundenbestellungen einsehen zu können. Überzeugt zeigt sich das Handels- und Fertigungsunternehmen auch von den Workflows, die in der Lösung hinterlegt, dabei aber frei definierbar sind. Diese haben sich als Grundlage als überaus nützlich erwiesen, um die eigenen Unternehmensprozesse auf den Prüfstand zu stellen und zu optimieren.

Außerdem hat die Beschäftigung mit den Abläufen dazu geführt, die Prozesse auch nach der Einführung nochmals auf Verbesserungsspielraum ‚abzuklopfen‘. „Dabei haben wir festgestellt, dass wir bei dem einen oder anderen Prozess anfangs zu viele Anpassungen vorgenommen haben. Das Customizing hätten wir an manchen Stellen unterlassen sollen, dann wären wir besser gefahren“, erläutert Müller. Deshalb rät er Anwendern, sich im Vorfeld einer Systemauswahl nicht zu sehr an die eigenen Prozesse zu klammern und stattdessen die Gelegenheit zu nutzen, diese zu hinterfragen und bei Bedarf umzudenken. Die Prozesse, die im Softwarestandard angelegt oder durch frei definierbare Workflows modellierbar sind, seien vielfach erprobt und bewährt. Müller verdeutlicht dies am Beispiel von Freigabeprozessen für Kreditvergaben und -limits oder Rabatten. Diese sind inklusive Workflows in der Anwendung hinterlegt, ließen sich nicht weiter verbessern und ersparten in diesem Fall dem Innendienstmitarbeiter und dem Vertriebsleiter unter anderem einen regen E-Mail-Verkehr.

Kundenbeziehungen im Unternehmenssystem verwalten

Die Unternehmenslösung bringt auch ein integriertes Modul für Customer Relationship Management (CRM) mit. Damit lassen sich Vertriebsaktionen einzelnen Aufträgen zuweisen und bestimmen, ob eine Messepräsenz zu einer Order geführt hat. Vor dem Hintergrund, dass im Rahmen von Messen generierter Umsatz rund 30 Prozent der Gesamtsumme ausmachen, hat das Unternehmen die Erfolgskontrolle, die es braucht. „Wir sind im Jahr auf rund 60 Messen präsent. Jetzt wissen wir, welche wie erfolgreich verlief“, erklärt Müller.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige