Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Auf dem Weg zu einer zeitgemäßen Infrastruktur

Die Privatisierung volkseigener Betriebe in der ehemaligen DDR verlief nicht immer erfolgreich. Ein positives Beispiel stellt das Zahnradwerk Pritzwalk dar. Das Unternehmen produziert für Abnehmer aus Marine- und Offshoreindustrie. Für Prozessplanung, Rückverfolgung und Qualitätsmanagement setzt der Betrieb eine Unternehmensoftware ein, die um verschiedene industriespezifische Module erweitert wurde.



Bild: Zahnradwerk Pritzwalk

Das VEB Zahnradwerk Pritzwalk im brandenburgischen Pritzwalk produzierte von 1969 bis 1990 mit 1.400 Mitarbeitern vor allem Verzahnungsteile, aber daneben − wie in Betrieben der ehemaligen DDR üblich − auch Konsumgüter wie Vogelkäfige. Lediglich die Hälfte der Mitarbeiter arbeitete in der Produktion, die anderen erfüllten Aufgaben in verschiedenen Verwaltungsbereichen, der medizinischen Abteilung oder den betriebseigenen Kindergärten. Bei der Privatisierung im Jahr 1993 übernahmen die neuen Eigentümer 123 Mitarbeiter. Heute befindet sich das Unternehmen in Familienbesitz und fertigt mit 350 Mitarbeitern Zahnräder von 100 Millimetern aufwärts bis zu etwa zwei Metern Durchmesser und einem Maximalgewicht von rund fünf Tonnen an. Die jährlichen Umsätze des Betriebes liegen zurzeit bei etwa 40 Millionen Euro.

Vom DOS-Planungswerkzeug zum Unternehmenssystem

Bis zur Wende basierte die Informationstechnologie auf Produkten des damaligen DDR-Unternehmens Robotron. Nach der Privatisierung führte der neue Geschäftsführer das Produktionsplanungssystem (PPS) eines kleinen Softwarehauses ein, das jedoch in Konkurs ging. Daraufhin erwarb der Betrieb die Lizenzen, um das System selbst weiterzuentwickeln. „Immerhin gelang es der IT-Abteilung noch in 2008, sämtliche Funktionalitäten des Unternehmens abzubilden”, erzählt der heutige Pritzwalk-Geschäftsführer Dr. Carsten Binder. Allerdings arbeitete das DOS-basierte System ausgesprochen langsam. Dazu kamen die typische DOS-Bedienoberfläche und fehlende Mausunterstützung. Sich die vielen Tastatur-Kürzel anzueignen, die zur Bedienung notwendig waren, fiel gerade jungen Mitarbeitern schwer. „Wollten wir unsere täglichen Umsatzdaten abrufen, dauerte das manchmal bis zu fünf Minuten. Im Großen und Ganzen wurde zwar alles abgebildet, aber Geschwindigkeit, Flexibilität und Durchgängigkeit ließen doch zu wünschen übrig”, schildert Binder. Gemeinsam mit der Fachhochschule Brandenburg erfolgte darum eine Prozessanalyse im Werk, aus der Anwendungsbereiche und Anforderungen für ein zeitgemäßes Enterprise-Resource-Planning-System (ERP) abgeleitet wurden. Nach einer Validierung des Marktes blieben drei Systeme für die engere Auswahl übrig, die ein Kernteam aus Fachhochschul-Mitarbeitern, Geschäftsleitung und Keyusern aller Abteilungen mit einem konkretisierten Lasten- und Pflichtenheft unter die Lupe nahm.

Nachvollziehbare Fertigungsprozesse

Die Entscheidung fiel rasch für die ERP-Lösung Microsoft Dynamics NAV. Ein Hauptargument stellte dabei die für die Mitarbeiter vertraute Windows-Nähe der Software dar. Überdies bildete der Standard zu 90 Prozent die geforderten Funktionalitäten ab; spezielle Geschäftsprozesse wie die Ofenprotokolle der Härterei ließen sich durch einfache Anpassungen integrieren. Besondere Ansprüche etwa für die Qualitätssicherung decken heute Zusatzmodule des Softwarepartners Cosmo Consult ab. Neben Implementierungs- und Betreuungsprojekten entwickelt das Softwarehauszahlreiche zertifizierte Zusatzprogramme, die in die Unternehmenssoftware integriert sind. „Wir fertigen viele abnahmepflichtige Produkte für die Marine- und Offshoreindustrie sowie Energietechnik und Kraftwerksbau. Da kommt es darauf an, dass man die Produkte auch in Vorwärtsrichtung verfolgen kann”, erklärt Binder. Deshalb lässt sich ‘auf Knopfdruck’ feststellen, welche Produkte aus einer bestimmten Charge stammen oder aus welcher Rohmaterialcharge ein bestimmtes Zahnrad gefertigt wurde. Weitere Anpassungen erfolgten für die Härterei, in der jedes Produkt noch einmal eine Wärmebehandlung erhält. Hier wird der strikt durchgetaktete Fertigungsprozess unterbrochen, Chargen werden nach technischen Parametern wie der materialbedingten Einhärtetiefe durch die Wärmebehandlung zusammengestellt. Aus dem kontinuierlichen Fertigungsprozess wird so ein chargierter Prozess. Das ERP-System dokumentiert und archiviert den gesamten Wärmebehandlungsverlauf, der bis zu 70 Stunden dauert, einschließlich der Atmosphären-zusammensetzung. Zum Schluss der Härtephase bucht die Software alle Daten zu den Fertigungsaufträgen, sodass auch dieser Prozess für jedes Teil lückenlos nachvollziehbar ist.

Die Fertigung im Blick: Durch den Einsatz des neuen Unternehmenssystems hat der Betrieb Zugriff auf eine umfassende Produkt- und Chargenverfolgung. So lassen sich Bearbeitungsschritte genauso nachvollziehen wie beispielweise die verwendeten Rohmaterialchargen. Bild: Zahnradwerk Pritzwalk

Module für Datenerfassung und Qualitätsbewertung

Zu den durch den Softwarepartner entwickelten und implementierten Modulen gehören unter anderem CC-Mobile Solution, CC-Qualitätsmanagement und CC-Lieferantenbewertung. Mit CC-Mobile Solution erfolgt die gesamte Warenerfassung mobil per Barcode direkt im ERP-System, über das die Daten gespeichert und verarbeitet werden. Die Lieferantenbewertung beurteilt alle Lieferantennach einem tagesgenauen Raster und stuft sie nach ihrer Liefertreue und Qualität ein. Bei der Qualität gilt die Zahl der Reklamationen als Basis. Außerdem ermittelt der Betrieb damit auch die eigene Liefertreue. Alle Dokumentationen erfolgen innerhalb des Qualitätsmanagements. Ein Dreher, der seine Geometrie misst, also etwa Länge und Durchmesser, trägt sie hier ein. Auch die Härterei dokumentiert alle Vorgänge. Ein Workflow sorgt für das Zusammenspiel zwischen Vertrieb, Logistik und Einkauf, sodass etwa die Logistik sofort nach der Auftragsannahme den neuen Auftrag sieht. Damit entsteht eine umfassende Datensammlung, die den gesamten Fertigungsprozess umfasst. In der Endkontrolle messen die Werker die Teile noch einmal und erstellen ein Protokoll, das den jeweiligen Fertigungsaufträgen automatisch zugeordnet wird. Sämtliche Messprotokolle eines Auftragsdurchlaufs speichert das Unternehmenssystem und ordnet sie den Aufträgen zu; ebenso die Materialatteste, die dem Rohmaterial die Zusammensetzung der Legierung und die mechanischen Kennzahlen wie Zugfestigkeit und Härteverlaufskurven bescheinigen. Erst wenn alle Daten erfasst und ausgewertet sind, erfolgt eine endgültige Fertigmeldung und das Produkt kommt ins Fertigteillager. Auch die Fakturierung lässt sich genau verfolgen. Erstellt der Versand die Rechnung, erscheint der Betrag automatisch im Umsatz.

Aktuelle Informationen auf Knopfdruck

„Insgesamt hat sich bei uns einiges geändert − und damit verbessert. Vor allem ist die gute Übersichtlichkeit von Microsoft Dynamics NAV zu nennen. Die Umsätze, Fertigungsleistung und Auftragseingänge kann ich zu jedem Zeitpunkt auf Knopfdruck aktuell abfragen”, nennt Binder Vorzüge des neuen Systems. Der Geschäftsführer ergänzt: „Wir sehen uns als Qualitätsführer und Hersteller mit einem sehr breiten Spektrum. Da bieten uns zusätzlich zum durchgängigen ERP-Standard die Module von Cosmo Consult einen echten Mehrwert.” Da Binder ständig mit Kunden spricht, ist er darauf angewiesen, rasch Informationen über den Produktionsstand oder auch Zeichnungen aus dem System zu holen. Die verlässliche Steuerung der Fertigung und stets aktuelle Sicht auf die wirtschaftlichen Kennzahlen gibt ihm zudem Sicherheit bei unternehmerischen Entscheidungen. Binder erklärt: „Mit unserer IT sind wir allen Anforderungen des Marktes gewachsen und können höchsten Ansprüchen gerecht werden.” Die nächsten Projekte sind bereits geplant.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige