Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die IT spielt bei den meisten Ausstellern eine Rolle

Armin Wittmann, Messe München, zur Automatica

Beitrag drucken

Kann eine Messe wie die Automatica dazu beitragen, die Welten IT und Automation noch näher zusammenzubringen?

Wittmann: Wir werden die beiden Welten thematisch und räumlich zusammenbringen. Den letzten Schritt müssen die Partner alleine gehen.

Gibt es Synergien zwischen den vier Partnermessen Automatica, IT2Industry, Intersolar Europe, EES Europe?

Wittmann: Mehr als je zuvor! Intersolar und EES Europe bekommen Zuwachs. Mit der neuen EM-Power Europe und Power2Drive Europe gehen unter der Dachmarke The Smarter E nun vier Messen zum Thema Energie an den Start. Für die Automatica-Besucher aus dem Automotive-Bereich ist die Power2Drive mit ihren Ladelösungen und Technologien für Elektrofahrzeuge besonders interessant.

Was werden die Messetrends der kommenden Automatica?

Wittmann: Die digitale Transformation in der Fertigung, Mensch-Roboter-Kollaboration und das Thema Arbeit 4.0 stehen zur Automatica 2018 im Fokus.

Welche Neuheiten wird es noch auf der Automatica 2018 geben?

Wittmann: Wir werden neue anwendungsbezogene Industrie-4.0-Demonstratoren haben. Der VDMA Fachverband Robotik + Automation gibt auf einer Sonderschau mögliche Antworten darauf, wie der Arbeitsplatz der Zukunft aussehen wird. Weitere Neuheiten sind in Vorbereitung.

„Die digitale Transformation in der Fertigung, Mensch-Roboter-Kollaboration und das Thema Arbeit 4.0 stehen zur Automatica 2018 im Fokus.”
Armin Wittmann

Neben der Messe findet zeitgleich auch eine Vielzahl an Kongressen statt. Welche werden dies 2018 sein?

Wittmann: Im kommenden Jahr feiert der messebegleitende, zweitägige Automobil Produktion Kongress@Automatica Premiere. Er beginnt am Tag vor der Messe. Am zweiten Tag der Automatica startet das zweitägige International Symposium on Robotics – ISR gefolgt vom OPC Day Europe 2018, der am dritten Messetag stattfindet.

Seit 2014 stellen junge Unternehmen ihre Innovationen auf der Startup World vor und können dafür einen Award einstreichen. Wie sieht das Format auf der kommenden Messe aus? Sind schon Firmen in der engeren Wahl und womit?

Wittmann: Das Thema Start-up bleibt auf der Agenda der Automatica sowohl in der Form eines Awards als auch einer Präsentationsfläche. Wir werden das Format weiter internationalisieren. Start-ups wären keine Start-ups, wenn wir ihre Geschäftsideen schon heute kennen würden.

Warum sollte man die kommende Automatica 2018 besuchen?

Wittmann: Wer in einer globalisierten Welt seinen Wettbewerbsvorteil ausbauen oder sichern will, muss immer flexibler, qualitativ hochwertiger und kostengünstiger produzieren und die Chancen der Digitalisierung nutzen – die Automatica ist dabei ein unverzichtbarer Wegbereiter.   (peb/ppr)

Die nächste Automatica findet vom 19. bis 22. Juni 2018 auf dem Münchener Messegelände statt.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Orange hat 100 Prozent der Anteile an der Basefarm Holding übernommen, einem Anbieter für Cloudinfrastruktur und kritische Applikationsdienste.‣ weiterlesen

Die Tebis Proleis GmbH hat zwei MES-Starterpakete geschnürt, die Fertigungsunternehmen mit Spezialisierung auf Einzelteilefertigung beim Einstieg in die digitale Auftragsbearbeitung helfen sollen. Integraler Bestandteil sind ein virtueller Hallenplan der Fertigung und die Anbindung der Maschinensteuerungen, z.B. visualisiert ein Ampelsystem in Echtzeit den Betriebszustand einer Maschine. ‣ weiterlesen

Die Herausforderung heißt, trotz der sich verändernden Vertriebswege Umsatzsteigerungen zu erzielen. Zwar nutzen laut Umfragen rund 45 Prozent der Vertriebe bereits eine Software für Customer Relationship Management (CRM), doch viele reizen die Datenbasis darin kaum aus, um neue Kanäle zu erschließen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Verkehrs -und Infrastruktursysteme entwickelt gemeinsam mit Partnern aus der Industrie Technologien für autonom fahrende Lkw in Logistikzentren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige