Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die IT spielt bei den meisten Ausstellern eine Rolle

Armin Wittmann, Messe München, zur Automatica

Beitrag drucken

Kann eine Messe wie die Automatica dazu beitragen, die Welten IT und Automation noch näher zusammenzubringen?

Wittmann: Wir werden die beiden Welten thematisch und räumlich zusammenbringen. Den letzten Schritt müssen die Partner alleine gehen.

Gibt es Synergien zwischen den vier Partnermessen Automatica, IT2Industry, Intersolar Europe, EES Europe?

Wittmann: Mehr als je zuvor! Intersolar und EES Europe bekommen Zuwachs. Mit der neuen EM-Power Europe und Power2Drive Europe gehen unter der Dachmarke The Smarter E nun vier Messen zum Thema Energie an den Start. Für die Automatica-Besucher aus dem Automotive-Bereich ist die Power2Drive mit ihren Ladelösungen und Technologien für Elektrofahrzeuge besonders interessant.

Was werden die Messetrends der kommenden Automatica?

Wittmann: Die digitale Transformation in der Fertigung, Mensch-Roboter-Kollaboration und das Thema Arbeit 4.0 stehen zur Automatica 2018 im Fokus.

Welche Neuheiten wird es noch auf der Automatica 2018 geben?

Wittmann: Wir werden neue anwendungsbezogene Industrie-4.0-Demonstratoren haben. Der VDMA Fachverband Robotik + Automation gibt auf einer Sonderschau mögliche Antworten darauf, wie der Arbeitsplatz der Zukunft aussehen wird. Weitere Neuheiten sind in Vorbereitung.

„Die digitale Transformation in der Fertigung, Mensch-Roboter-Kollaboration und das Thema Arbeit 4.0 stehen zur Automatica 2018 im Fokus.”
Armin Wittmann

Neben der Messe findet zeitgleich auch eine Vielzahl an Kongressen statt. Welche werden dies 2018 sein?

Wittmann: Im kommenden Jahr feiert der messebegleitende, zweitägige Automobil Produktion Kongress@Automatica Premiere. Er beginnt am Tag vor der Messe. Am zweiten Tag der Automatica startet das zweitägige International Symposium on Robotics – ISR gefolgt vom OPC Day Europe 2018, der am dritten Messetag stattfindet.

Seit 2014 stellen junge Unternehmen ihre Innovationen auf der Startup World vor und können dafür einen Award einstreichen. Wie sieht das Format auf der kommenden Messe aus? Sind schon Firmen in der engeren Wahl und womit?

Wittmann: Das Thema Start-up bleibt auf der Agenda der Automatica sowohl in der Form eines Awards als auch einer Präsentationsfläche. Wir werden das Format weiter internationalisieren. Start-ups wären keine Start-ups, wenn wir ihre Geschäftsideen schon heute kennen würden.

Warum sollte man die kommende Automatica 2018 besuchen?

Wittmann: Wer in einer globalisierten Welt seinen Wettbewerbsvorteil ausbauen oder sichern will, muss immer flexibler, qualitativ hochwertiger und kostengünstiger produzieren und die Chancen der Digitalisierung nutzen – die Automatica ist dabei ein unverzichtbarer Wegbereiter.   (peb/ppr)

Die nächste Automatica findet vom 19. bis 22. Juni 2018 auf dem Münchener Messegelände statt.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinenbauer Krauss Maffei ist nach eigenen Angaben Opfer eines Cyberangriffs geworden. Das Unternehmen musste daraufhin sogar die Produktion zurückfahren.‣ weiterlesen

3D-Druck und generatives Design verschaffen dem Konstrukteur wertvolle Zeit, um die beste Designlösung zu finden. Erste Erfolge in der Industrie sprechen eine deutliche Sprache für das Potenzial der auftragenden Verfahren in Verbindung mit KI-gestützter Designerstellung.‣ weiterlesen

Festo Vorstand Dr. Frank Melzer übernimmt die Leitung des Lenkungskreises der Plattform Industrie 4.0 für die Digitalisierung der Wirtschaft in Deutschland. Er löst damit SAP-Vorstandsmitglied Bernd Leukert ab.‣ weiterlesen

Viele Industrieunternehmen möchten ihr Angebot von Produkten und Dienstleistungen über digitale Kanäle ergänzen, um ihr Portfolio schneller und mit größerer Reichweite auf dem Markt zu platzieren. Internet-basierte Plattformen bieten großes Potenzial, diese Pläne umzusetzen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige