Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Apps als Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine

Smartphones, Tablets und entsprechende Apps erobern nicht nur den Consumer-Markt, sondern dringen auch immer häufiger in die Produktionshallen vor. Ob Bedienen, Einrichten, Diagnose oder Wartung – mobile Anwendungen bieten die Möglichkeit, ortsungebunden auf Maschinen und Anlagen zuzugreifen.

Bild: UID / Bosch Rexroth

Die mobile Bedienung von Maschinen und Anlagen ist grundsätzlich nicht neu. Etablierte Lösungen gibt es bereits seit vielen Jahren. Neu hingegen ist die Verwendung moderner mobiler IT-Technologien wie Smartphones und Tablets. Die aktuellen Verkaufszahlen zeigen: Diese Geräte haben dem altgedienten Personal Computer bereits in vielen Bereichen den Rang abgelaufen. Sie verfügen über gute Rechenleistung, bieten Zusatztechniken wie Kamera, Mikrofon, Gyro- und Lage-Sensoren und locken den Anwender mit ansprechendem Design.

Außerdem sind diese Geräte höchst kommunikativ und tauschen Daten über drahtlose IT-Infrastrukturen wie 3G-Netze oder WLAN aus. So können Tablets und Smartphones sowohl auf Feldebene mit Steuerungen und Feldgeräten kommunizieren, als auch auf Leit- und Unternehmensebene mit übergeordneten Systemen. Der Internet-Zugang erlaubt zudem den Zugang zu beliebigen, IP-basierten Diensten. Eine weitere Besonderheit sind die Apps, die im Gegensatz zu großen PC-basierten Applikationen einige spezielle Eigenschaften haben.

Hier präsentiert sich den Maschinen- und Anlagenbauern, aber auch den Anbietern von Automatisierungstechnik eine Fülle neuer Möglichkeiten, Smart Devices in die Automation zu integrieren und so gängige Human Machine Interface-Konzepte (HMI) zu ergänzen oder gar zu ersetzen.

Der mobile Zugriff auf Informationen an jedem Ort und zu jeder Zeit gehört ebenso dazu wie die Verwendung günstig verfügbarer Hardware. Außerdem zählt für Maschinenhersteller nicht zuletzt die Option, sich durch Einbindung von Smartphones oder Tablet-PC am Markt zu differenzieren. Aktuell sind viele Unternehmen interessiert und überlegen, in welcher Form sie Apps sowie die neue IT-Technologie und Infrastruktur nutzen können. Denkbare Anwendungsszenarien finden sich beispielsweise bei der Betriebsdatenerfassung, Inbetriebnahme, Programmierung, Diagnose sowie Service und Wartung.

Mobile Bedienung für Diagnose und Bedienung

Das Unternehmen Bosch Rexroth hat für einige dieser Szenarien Beispiel-Apps erstellt, darunter auch eine Diagnose-App. Sie ermöglicht es dem Nutzer, aktuelle Systemzustände oder Diagnosedaten einer Rexroth-Steuerung mit dem Smartphone auszulesen. Darüber hinaus können Maschinenbediener die Daten auch elektronisch verschicken, um zum Beispiel für Diagnoseaufgaben Unterstützung vom Maschinen- oder Komponentenanbieter sowie Dienstleistern hinzuzuziehen. Ein weiteres Beispiel für den Einsatz aktueller Mobiltechnologie ist die App ‚Indra Motion for Handling‘, mit der Nutzer eine komplette Bedienoberfläche für ein Handling-System erhalten, das mit einer Steuerung von Rexroth ausgestattet ist. Nutzer können zwischen den bis zu vier Kinematiken eines Handling-Systems umschalten und haben Zugriff auf die Diagnose und das Logbuch der Steuerung sowie die verschiedenen Betriebszustände. Aufbau, Gestaltung und Bedienung der App orientieren sich an den Konzepten für Smartphones und Tablets.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Anbieter von Wearables und AR-Lösungen Ubimax hat ein Release der AR-Softwareplattform Frontline angekündigt. Das kürzlich von Teamviewer übernommene Unternehmen hat in Frontline 3.0 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie ein erweitertes Identitäts- und Zugriffsmanagement einschließlich Single-Sign-On (SSO) über das grundlegende Nutzerverwaltungssystem des Kunden eingeführt.‣ weiterlesen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

25 Prozent der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige