Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Angriffe gegen Industrie und Ingenieurswesen: ‚Operation Ghoul‘ auch in Deutschland

Der Anbieter von Lösungen für IT-Sicherheit Kaspersky Lab haben eine neue Cyber-Angriffswelle aufgedeckt. Ziel der Kriminellen ist es offenbar, sensible Daten aus Organisationen abzugreifen, um sie dann auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen.

Kaspersky Lab hat eine neue Welle zielgerichteter Angriffe gegen Organisationen aus den Bereichen Industrie und Ingenieurswesen entdeckt. Die Kriminellen greifen mittels Spear-Phishing-E-Mails und Malware auf Basis eines käuflich verfügbaren Spyware-Kits an und haben es auf wertvolle Unternehmensdaten innerhalb der anvisierten Netzwerke abgesehen, die anschließend auf dem Schwarzmarkt verkauft werden.

Hauptmotiv der 'Operation Ghoul' ist finanzieller Profit. Die dahinter stehenden Angreifer haben vermutlich noch weitere Aktionen durchgeführt und sind immer noch aktiv. Bisher wurden über 130 Organisationen in 30 Ländern weltweit angegriffen – darunter Spanien, Pakistan, Vereinigte Emirate, Indien, Ägypten, Großbritannien, Deutschland und Saudi-Arabien.

Manager bekommen Post

Im Juni 2016 haben Mitarbeiter von Kaspersky Lab eine Reihe Spear-Phishing-E-Mails mit schädlichen Anhängen entdeckt. Diese E-Mails wurden in erster Linie an Manager in höheren und mittleren Positionen in zahlreichen Unternehmen verschickt. Die von den Angreifern versendeten E-Mails schienen von einer Bank aus den Vereinigten Arabischen Emiraten zu stammen. Sie sahen wie eine Zahlungsaufforderung der Bank mit einem angehängten SWIFT-Dokument aus, das in Wahrheit aber Malware enthielt.

Weitere Nachforschungen ergaben, dass die Spear-Phishing-Kampagne höchstwahrscheinlich von einer Gruppe Cyberkrimineller organisiert wurde, welche IT-Sicherheitsexperten seit März 2015 beobachten. Die Angriffe im Juni scheinen die neuesten Attacken der Gruppe zu sein.

Spyware aus dem Darknet

Die Malware in den E-Mail-Anhängen basiert auf der kommerziellen 'Hawkeye'-Spyware, die im Darknet verkauft wird und verschiedene Tools für die Angreifer enthält. Nach der Installation beziehungsweise Infektion werden relevante Daten vom Computer des Opfers gesammelt wie Tastenanschläge, Daten aus dem Zwischenspeicher, FTP-Server-Anmeldeinformationen, Kontodaten aus Browsern, Kontodaten von Messengern (Paltalk, Google talk, AIM et cetera), Kontodaten von E-Mail-Programmen (Outlook, Windows Live Mail et cetera) oder Informationen über installierte Anwendungen (Microsoft Office).

Diese Daten werden an die Command-and-Control-Server (C&C) der Hintermänner geschickt. Basierend auf den Informationen, die von einer 'Sinkhole'-Aktion dieser Server stammen, kommt der Großteil der Opfer aus den Bereichen Industrie und Ingenieurswesen. Weitere attackierte Organisationen finden sich in den Bereichen Transport, Pharmazie, Produktion, Handel und Bildung.

Hauptmotiv: Profit

"In der alten Folklore ist der Ghoul (dt. Ghul) ein böses Fabelwesen, das menschliches Fleisch frisst und Jagd auf Kinder macht. Ursprünglich war es ein Dämon aus Mesopotamien. Heutzutage wird dieser Begriff manchmal auch für habgierige oder materialistische Personen verwendet", erklärt Mohammad Amin Hasbini, Sicherheitsexperte bei Kaspersky Lab.

"Dies ist eine ziemlich genaue Beschreibung der Gruppe hinter der Operation Ghoul. Denn ihr Hauptmotiv ist finanzieller Profit, der entweder durch den Verkauf von gestohlenem geistigen Eigentum und Business Intelligence entsteht, oder durch Angriffe auf Bankkonten. Anders als staatlich-finanzierte Akteure, die ihre Ziele sorgfältig auswählen, könnte jedes Unternehmen Opfer dieser Gruppe sein. Auch wenn sie ziemlich einfache bösartige Tools verwenden, sind ihre Attacken doch sehr effektiv. Unternehmen, die solche Attacken nicht erkennen, werden sehr darunter leiden."

Einige Sicherheitstipps

Kaspersky Lab gibt folgende Sicherheitstipps:

– Mitarbeiterschulungen, um Spear-Phishing-Mails oder Phishing-Links von echten Mails und Links unterscheiden zu können

– IT-Sicherheitslösungen für Unternehmen sollten mit Speziallösungen kombiniert werden. So werden Angriffe durch Analyse von Netzwerkanomalien erkannt

– Das IT-Sicherheitspersonal sollte Zugang zu den neuesten Informationen über Cyberbedrohungen – zum Beispiel über Threat Data Feeds – erhalten, um gezielte Angriffe vorzubeugen und entdecken zu können. Hierzu gehören Kompromittierungsindikatoren oder YARA-Regeln.

(Quelle:Kaspersky Lab)


Das könnte Sie auch interessieren:

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Der Simulationsspezialist SimPlan stellt auf der diesjährigen Messeausgabe der FachPack die neu entwickelte Benutzeroberfläche sowie neue Funktionalitäten für PacSi vor.‣ weiterlesen

Schon heute lassen sich mit den Software und Hardwarekomponenten einer Industrial Internet of Things-Plattform hervorragend integrative Services in Echtzeit anbieten. Dabei können immer mehr IIoT-Plattformen Funktionen bereitstellen, die bislang eher der Shopfloor-IT vorbehalten waren. Doch welche MES-Funktionen kann ein IIoT sinnvoll übernehmen - und wie könnten die nächsten Schritte aussehen?‣ weiterlesen

Manufacturing Analytics im Kontext der Smart Factory steht im Mittelpunkt der gleichnamigen Anwenderkonferenz am 12. November in Frankfurt am Main.‣ weiterlesen

Siemens plant die Übernahme von Process Systems Enterprise (PSE), einem Anbieter von Software und Dienstleistungen für Prozessmodellierung (Advanced Process Modelling).‣ weiterlesen

Ein Softwarefehler hatte bei Desk zum Verlust von Daten und zu einem Ausfall einer CNC-Maschine geführt - die Produktion stand über mehrere Tage still. Damit der Komponentenhersteller bei einem erneuten Ausfall die Daten der Steuerung schnell und unabhängig von Dritten wiederherstellen kann, nutzt er die Backup- und Recovery-Lösung von Waxar.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige