Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

AMB 2016: 90.000 Besucher zur Werkzeugmaschinen-Messe erwartet

Vom 13. bis 17. September dreht sich auf dem Messegelänge Stuttgart alles um Werkzeugmaschinen. Die Veranstalter erwarten rund 90.000 Besucher zur alle zwei Jahre stattfindenden AMB.

Werkzeugmaschinen werden präziser, schneller, besser. Das will auch die kommende AMB, die Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung vom 13. bis 17. September 2016 zeigen. Die Landesmesse Stuttgart erwartet, dass sich rund 90.000 Besucher auf dem Messegelände in der baden-württembergischen Landeshauptstadt über die Maschinen der Gegenwart und Zukunft informieren. Etwa 1.300 Aussteller zeigen auf rund 105.000 Bruttoquadratmetern Ausstellungsfläche Innovationen und Weiterentwicklungen für spanende und abtragende Werkzeugmaschinen, Präzisionswerkzeuge, Messtechnik und Qualitätssicherung, Roboter, Werkstück- und Werkzeughandhabungstechnik, Industrial Software und Engineering, Bauteile, Baugruppen und Zubehör.

Nach Veranstalterangaben zeigen mehr als 60 Software-Hersteller ihre Leistungen für die Branche, darunter die Unternehmen Autodesk, Esprit, Mastercam, Missler Software, Openmind Siemens, Solidcam, Tebis und TDM Systems. Unterstützt wird die Fachveranstaltung unter anderem von den ideellen Trägerverbänden VDMA Fachverband Präzisionswerkzeuge, VDMA Fachverband Software sowie VDW Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken.

Rahmenprogramm zur Nachwuchsförderung und Ressourceneffizienz

Das Rahmenprogramm der Ausstellung fokussiert auf zwei Schwerpunkte. Rund um den Bereich Nachwuchs- und Fachkräfteförderung finden Veranstaltungen wie die Sonderschau Jugend der VDW-Nachwuchsstiftung, der Worldskills-Wettbewerb mit der deutschen Endausscheidung, der Career Walk der Wirtschaftsförderung Stuttgart und die European Mint Convention statt. Die Initiative Think ING. informiert über das Ingenieurstudium und den Ingenieurberuf.

Den zweiten Themenschwerpunkt stellen Industrie 4.0 und Zukunftstrends dar. Hierzu finden sich Angebote wie die AMB Expertenlounge und die Innovationstour Metallbearbeitung vom PTW. Die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart organisiert Fachvorträge zu aktuellen Branchenthemen. Zudem werden vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg geführte Besuchertouren rund um Ressourcenschonung und Energieeffizienz angeboten.

Geplant sind je zwei Messerundgänge mit einer Dauer von rund zwei Stunden. Sie beginnen am Mittwoch, 14. September 2016, um 9.30 und 13.00 Uhr. Dann steht das Thema Energieeffizienz in der Metallbearbeitung im Mittelpunkt. Am Donnerstag, 15. September 2016, um 9.30 und 13.00 Uhr, steht das Thema Ressourcenverschwendung vermeiden auf dem Programm.

(Quelle:Landesmesse Stuttgart GmbH/Bild:Landesmesse Stuttgart GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige