Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

AMB 2016: 90.000 Besucher zur Werkzeugmaschinen-Messe erwartet

Vom 13. bis 17. September dreht sich auf dem Messegelänge Stuttgart alles um Werkzeugmaschinen. Die Veranstalter erwarten rund 90.000 Besucher zur alle zwei Jahre stattfindenden AMB.

Werkzeugmaschinen werden präziser, schneller, besser. Das will auch die kommende AMB, die Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung vom 13. bis 17. September 2016 zeigen. Die Landesmesse Stuttgart erwartet, dass sich rund 90.000 Besucher auf dem Messegelände in der baden-württembergischen Landeshauptstadt über die Maschinen der Gegenwart und Zukunft informieren. Etwa 1.300 Aussteller zeigen auf rund 105.000 Bruttoquadratmetern Ausstellungsfläche Innovationen und Weiterentwicklungen für spanende und abtragende Werkzeugmaschinen, Präzisionswerkzeuge, Messtechnik und Qualitätssicherung, Roboter, Werkstück- und Werkzeughandhabungstechnik, Industrial Software und Engineering, Bauteile, Baugruppen und Zubehör.

Nach Veranstalterangaben zeigen mehr als 60 Software-Hersteller ihre Leistungen für die Branche, darunter die Unternehmen Autodesk, Esprit, Mastercam, Missler Software, Openmind Siemens, Solidcam, Tebis und TDM Systems. Unterstützt wird die Fachveranstaltung unter anderem von den ideellen Trägerverbänden VDMA Fachverband Präzisionswerkzeuge, VDMA Fachverband Software sowie VDW Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken.

Rahmenprogramm zur Nachwuchsförderung und Ressourceneffizienz

Das Rahmenprogramm der Ausstellung fokussiert auf zwei Schwerpunkte. Rund um den Bereich Nachwuchs- und Fachkräfteförderung finden Veranstaltungen wie die Sonderschau Jugend der VDW-Nachwuchsstiftung, der Worldskills-Wettbewerb mit der deutschen Endausscheidung, der Career Walk der Wirtschaftsförderung Stuttgart und die European Mint Convention statt. Die Initiative Think ING. informiert über das Ingenieurstudium und den Ingenieurberuf.

Den zweiten Themenschwerpunkt stellen Industrie 4.0 und Zukunftstrends dar. Hierzu finden sich Angebote wie die AMB Expertenlounge und die Innovationstour Metallbearbeitung vom PTW. Die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart organisiert Fachvorträge zu aktuellen Branchenthemen. Zudem werden vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg geführte Besuchertouren rund um Ressourcenschonung und Energieeffizienz angeboten.

Geplant sind je zwei Messerundgänge mit einer Dauer von rund zwei Stunden. Sie beginnen am Mittwoch, 14. September 2016, um 9.30 und 13.00 Uhr. Dann steht das Thema Energieeffizienz in der Metallbearbeitung im Mittelpunkt. Am Donnerstag, 15. September 2016, um 9.30 und 13.00 Uhr, steht das Thema Ressourcenverschwendung vermeiden auf dem Programm.

(Quelle:Landesmesse Stuttgart GmbH/Bild:Landesmesse Stuttgart GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Parametrierung von Anlagen ist zeitintensiv und erfordert Fachwissen - und findet demnach nur statt, wenn es nicht anders geht. Doch Datenanalyse und Algorithmen können künftig helfen, Produktionsanlagen und eingesetzten Ressourcen stets das Bestmögliche zu entlocken.‣ weiterlesen

Verbraucher können Massenprodukte wie Schuhe und Autos längst nach individuellen Wünschen gestalten. Auch im Industriebereich erwarten Kunden immer individuellere Lösungen zum Preis von Serienprodukten - obwohl Komplexität und Kosten beim Hersteller steigen. Softwaregestützte Variantenkonfiguration adressiert diese Effekte.‣ weiterlesen

PSI Automotive & Industry hat Details zum neuen Release 9.4 des ERP-Systems Psipenta bekanntgegeben. Überarbeitet wurden demnach zum Beispiel die Unterstützung bei der Exportabwicklung, die Textverwaltung, die Standardberichte im Client sowie Mehrsprachenbelege.‣ weiterlesen

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige