Anzeige
Beitrag drucken

Ad-Hoc-Arbeitsgruppe im Fachausschuss ‚Security‘ sucht Mitarbeiter

Heutige Industrieanwendungen müssen sich mit erhöhten Risiken und Bedrohungen auseinandersetzen. Erste Angriffe auf Industrieanlagen zeigen, dass industrielle Anwendungen gezielt im internationalen Fokus stehen. Der Fachausschuss 5.22 ‚Security‘ der VDI-/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) untersucht Methoden zur Berücksichtigung von IT-Sicherheit im gesamten Lebenszyklus von industriellen Automatisierungsprodukten und -anlagen. Nun werden Mitarbeiter für eine Arbeitsgruppe gesucht, die Umsetzungsempfehlungen erarbeitet und die entsprechende Richtlinienreihe vorantreibt.

Heutige Industrieanwendungen müssen sich mit erhöhten Risiken und Bedrohungen auseinandersetzen. Erste Angriffe auf Industrieanlagen zeigen, dass industrielle Anwendungen gezielt im internationalen Fokus stehen. Der Fachausschuss 5.22 'Security' der VDI-/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) untersucht Methoden zur Berücksichtigung von IT-Sicherheit im gesamten Lebenszyklus von industriellen Automatisierungsprodukten und -anlagen. Nun werden Mitarbeiter für eine Arbeitsgruppe gesucht, die Umsetzungsempfehlungen erarbeitet und die entsprechende Richtlinienreihe vorantreibt.
 
Neben der Arbeit zur Richtlinienreihe VDI/VDE 2182 'Informationssicherheit in der industriellen Automatisierung' gehören gemeinsame Publikationen der Ergebnisse sowie regelmäßige Sitzungen zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch rund um das Thema IT-Security zum Programm des Fachausschusses. In derzeitigen Industrieanwendungen werden technische IT-Security-Schutzmaßnahmen in der Regel zusätzlich zu den eigentlichen automatisierungstechnischen Komponenten eingebaut. Dies führt zur Erhöhung der Komplexität von Automatisierungslösungen.
 
Namur definiert Anforderungen
 
Um der Komplexität zu begegnen, wurden seitens der Namur für zukünftige Automatisierungslösungen einige grundsätzliche Anforderungen definiert (Namur-Empfehlung NE 153 'Automation Security 2020'). Im Kern geht es den Betreibern innerhalb der Namur darum, dass IT-Security zum integralen Bestandteil zukünftiger automationstechnischer Komponenten beziehungsweise Lösungen werden muss. Konkret bedeutet dies für Hersteller, sich bereits bei der Produktentwicklung mit IT-Security-Anforderungen auseinanderzusetzen.
 
Die NE 153 enthält eine Reihe grundsätzlicher Anforderungen (Secure by Default, Secure by Design, Secure by Implementation und Secure in Deployment), die auch neue oder erweiterte Handlungsfelder für Forschung und Entwicklung aufzeigen. Dies betrifft auch den Bereich der klassischen IKT. Es besteht die Erwartungshaltung, dass innovative Sicherheitstechnologien und -konzepte frühzeitig auf ihre Anwendbarkeit in der Automatisierungstechnik geprüft und in neue Produkte integriert werden. Einige dieser meist qualitativen Anforderungen sind zeitnah umsetzbar. Der VDI möchte mit der Ad-hoc Arbeitsgruppe konkrete, praxistaugliche Umsetzungsempfehlungen erarbeiten und so die Richtlinienreihe VDI/VDE 2182 ergänzen. Dazu werden interessierte Experten gesucht – möglichst aus der Industrie -, die sich mit dem Thema beschäftigen und aktiv am regelmäßig stattfindenden Erfahrungs- und Gedankenaustausch sowie der Erstellung des Richtlinienblatts teilnehmen möchten.
 
Die Sitzung der Arbeitsgruppe wird vom Vorsitzenden des GMA-Fachausschuss 'Security' im GMA-Fachbereich 'Industrielle Informationstechnik', Dipl.-Ing. Heiko Adamczyk, Knick Elektronische Messegeräte GmbH & Co. KG, geleitet. Die konstituierende Sitzung ist für den 26. Januar 2016 um 10.30 Uhr beim VDI in Düsseldorf geplant. Interessierte können sich an Dr. Heinz Bedenbender wenden unter: bedenbender@vdi.de.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Noch immer prägen ausgedruckte CAD-Layouts mit handschriftlichen Statusmeldungen und direkte Kommunikation den Bau einer Anlage. Mit Größe des Projekts steigen so die Risiken für Fehler, Zeitverlust und Ressourcenverschwendung. Diese lassen sich durch digitales Prozessmanagement reduzieren.‣ weiterlesen

Datenstandards wie eCl@ss vereinfachen den Handel und die Kommunikation zwischen Unternehmen. Dadurch sparen sie im Schnitt 5,85 Millionen Euro im Jahr. Vor allem im Einkauf und im Vertrieb spart eCl@ss viel Geld, zeigt eine neue Studie der IW Consult.‣ weiterlesen

'Smart Solutions for Production and Assembly‘ lautet das Motto der diesjährigen Motek, die gemeinsam mit der 13. Bondexpo vom 7. bis zum 10. Oktober in Stuttgart stattfindet. Rund 1.000 Aussteller werden dann ihr Portfolio präsentieren.‣ weiterlesen

Beim Fachkongress IT meets Industry treffen sich am 19. und 20. November in Mannheim Fach- und Führungskräfte aus IT und OT. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der IT-Sicherheit in der Industrie.‣ weiterlesen

Tools zum Variantenmanagement in Verbindung mit der entsprechenden Produktmodellierung und Infrastruktur gehören heute in den Standard-Werkzeugkasten vieler Unternehmen. Welche Grundlagen und welche Infrastruktur sind notwendig?‣ weiterlesen

Mit Classmate Plan von Simus Systems kalkuliert die Hans Weber Maschinenfabrik in Kronach fast jedes Fertigungsteil - und spart sich dabei 70 Prozent der Kalkulationszeiten. Jetzt sollen Konstrukteure schon beim Entwickeln die Bauteile kostengerecht auslegen können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige