Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

95.000 Stücklisten im Blick

Wissensplattform für komplexe Produkte

Der Röstmaschinenbauer Probat bildet seine Unternehmensabläufe in einem durchgängigen Planungs- und Steuerungssystem ab, um ein unternehmensübergreifendes Projekt- und Wissensmanagement aufzubauen. Vertrieb, Konstruktion, Einkauf, Produktion, Versand, Montage und Kundendienst arbeiten dadurch auf einer Plattform. Gleichzeitig erfährt das Management in Echtzeit, ob der Betrieb Liefertermine und Budget ohne Anpassungen halten kann.

Bild: Probat Werke

Kaffee ist die Nummer zwei im Welthandel. Lediglich Erdöl wird noch stärker gehandelt. Doch erst die Veredlung macht das Rohprodukt attraktiv. Der niederrheinische Maschinen- und Anlagenbauer Probat hat dieses Marktpotenzial bereits 1868 erkannt und setzt konsequent auf den Bau von Röstanlagen. Dank seines breit gefächerten Ingenieurwissens avancierte der kundenspezifisch arbeitende Einzelfertiger inzwischen zum weltweit führenden Anbieter.

Das Unternehmen schreibt seine Erfolgsgeschichte fort: „Zwar nimmt die Konkurrenz aus Niedrig­lohnländern spürbar zu, dennoch verzeichnen wir weiterhin ein solides Wachstum. Inzwischen beschäftigen wir über 350 Mitarbeiter“, erklärt Geschäftsführer Wim Abbing. Gleichwohl entstehen mit Wachstum und erhöhtem Wettbewerbsdruck neue Anforderungen an die Gestaltung der Geschäftsprozesse. „Mehr denn je geht es jetzt darum, die Zusammenarbeit der einzelnen Abteilungen zu synchronisieren. Nur auf diese Weise sparen wir Prozesskosten und verkürzen unsere Durchlaufzeiten“, erläutert Abbing.

Dies betrifft vor allem die frühen Phasen des Projektgeschäfts. Hier verlieren viele Maschinen- und Anlagenbauer wertvolle Zeit, die sie später nur unter großen Anstrengungen aufholen können. In der Vergangenheit zeigten sich Projektdefizite zum Beispiel darin, dass es für Vertrieb und Konstruktion immer schwieriger wurde, eine gemeinsame ‚Sprache‘ zu finden, um einander optimal zuzuarbeiten. Obendrein operierten die eingesetzten IT-Systeme in getrennten Inselwelten. Angesichts der Vielfalt und Komplexität der Probat-Produktpalette wurde es zudem immer aufwändiger, Verkaufsartikel dem entsprechenden Produktionsartikel zuzuordnen. Für das Management wurde es damit laufend schwieriger, zeitnah belastbare Informationen über das aktuelle sowie über das zu erwartende Geschäft zu gewinnen.

Projektierungswerkzeug für die Einzelfertigung

Da der Maschinen- und Anlagenbauer monatelange und millionenschwere Projekte zu organisieren hat, machte sich das Unternehmen auf die Suche nach einem branchenspezifischen Enterprise-Resource-Planning-System (ERP), das die zahl­reichen Besonderheiten des Anlagenbaus abdeckt. So sollte die Lösung etwa damit klarkommen, dass sich Zeichnungen, Stücklisten und Arbeitspläne in der Regel erst projektbegleitend herausbilden, teils sogar erst kurz vor Auslieferung.

Um die kaufmännischen Abläufe rechtzeitig zu organisieren, suchte der Einzelfertiger eine projektorientierte Lösung, innerhalb derer die Mitarbeiter auch ohne das volle ‚Set‘ an technischen Unterlagen planen und disponieren können. Bei einem umfassenden Praxistest ausgewählter Systeme durch 20 Anwendern setzte sich das Auftragsmanagementsystem AMS.ERP durch, welches das Beratungs- und Softwarehaus AMS.Solution AG für die Anforderungen der Einzelfertigung ausgelegt hat.

Bei der Implementierung der neuen Lösung zog Probat bis zu vier ‚Key User‘ aus jedem Arbeitsbereich hinzu, um den Wissenstransfer in die Abteilungen abzusichern. Der größte Einführungsaufwand entstand bei der Vereinheitlichung des Stücklistenwesens. Dieses hatte sich in der Vergangenheit stark ausdifferenziert, da die Konstrukteure der unterschied­lichen Bereiche ihre jeweils eigene Sicht in Inselsystemen abgebildet hatten. Um das Röster-, Mühlen- und Anlagen-Engineering sowie die elektrische Konstruktion in eine gemeinsame Logik zu überführen, mussten die alten Stücklisten bei der Übernahme in das Auftragsmanagementsystem manuell angepasst werden. Insgesamt arbeitet das Unternehmen mit rund 95.000 Stücklisten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige