Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

95.000 Stücklisten im Blick

Wissensplattform für komplexe Produkte

Der Röstmaschinenbauer Probat bildet seine Unternehmensabläufe in einem durchgängigen Planungs- und Steuerungssystem ab, um ein unternehmensübergreifendes Projekt- und Wissensmanagement aufzubauen. Vertrieb, Konstruktion, Einkauf, Produktion, Versand, Montage und Kundendienst arbeiten dadurch auf einer Plattform. Gleichzeitig erfährt das Management in Echtzeit, ob der Betrieb Liefertermine und Budget ohne Anpassungen halten kann.

Bild: Probat Werke

Kaffee ist die Nummer zwei im Welthandel. Lediglich Erdöl wird noch stärker gehandelt. Doch erst die Veredlung macht das Rohprodukt attraktiv. Der niederrheinische Maschinen- und Anlagenbauer Probat hat dieses Marktpotenzial bereits 1868 erkannt und setzt konsequent auf den Bau von Röstanlagen. Dank seines breit gefächerten Ingenieurwissens avancierte der kundenspezifisch arbeitende Einzelfertiger inzwischen zum weltweit führenden Anbieter.

Das Unternehmen schreibt seine Erfolgsgeschichte fort: „Zwar nimmt die Konkurrenz aus Niedrig­lohnländern spürbar zu, dennoch verzeichnen wir weiterhin ein solides Wachstum. Inzwischen beschäftigen wir über 350 Mitarbeiter“, erklärt Geschäftsführer Wim Abbing. Gleichwohl entstehen mit Wachstum und erhöhtem Wettbewerbsdruck neue Anforderungen an die Gestaltung der Geschäftsprozesse. „Mehr denn je geht es jetzt darum, die Zusammenarbeit der einzelnen Abteilungen zu synchronisieren. Nur auf diese Weise sparen wir Prozesskosten und verkürzen unsere Durchlaufzeiten“, erläutert Abbing.

Dies betrifft vor allem die frühen Phasen des Projektgeschäfts. Hier verlieren viele Maschinen- und Anlagenbauer wertvolle Zeit, die sie später nur unter großen Anstrengungen aufholen können. In der Vergangenheit zeigten sich Projektdefizite zum Beispiel darin, dass es für Vertrieb und Konstruktion immer schwieriger wurde, eine gemeinsame ‚Sprache‘ zu finden, um einander optimal zuzuarbeiten. Obendrein operierten die eingesetzten IT-Systeme in getrennten Inselwelten. Angesichts der Vielfalt und Komplexität der Probat-Produktpalette wurde es zudem immer aufwändiger, Verkaufsartikel dem entsprechenden Produktionsartikel zuzuordnen. Für das Management wurde es damit laufend schwieriger, zeitnah belastbare Informationen über das aktuelle sowie über das zu erwartende Geschäft zu gewinnen.

Projektierungswerkzeug für die Einzelfertigung

Da der Maschinen- und Anlagenbauer monatelange und millionenschwere Projekte zu organisieren hat, machte sich das Unternehmen auf die Suche nach einem branchenspezifischen Enterprise-Resource-Planning-System (ERP), das die zahl­reichen Besonderheiten des Anlagenbaus abdeckt. So sollte die Lösung etwa damit klarkommen, dass sich Zeichnungen, Stücklisten und Arbeitspläne in der Regel erst projektbegleitend herausbilden, teils sogar erst kurz vor Auslieferung.

Um die kaufmännischen Abläufe rechtzeitig zu organisieren, suchte der Einzelfertiger eine projektorientierte Lösung, innerhalb derer die Mitarbeiter auch ohne das volle ‚Set‘ an technischen Unterlagen planen und disponieren können. Bei einem umfassenden Praxistest ausgewählter Systeme durch 20 Anwendern setzte sich das Auftragsmanagementsystem AMS.ERP durch, welches das Beratungs- und Softwarehaus AMS.Solution AG für die Anforderungen der Einzelfertigung ausgelegt hat.

Bei der Implementierung der neuen Lösung zog Probat bis zu vier ‚Key User‘ aus jedem Arbeitsbereich hinzu, um den Wissenstransfer in die Abteilungen abzusichern. Der größte Einführungsaufwand entstand bei der Vereinheitlichung des Stücklistenwesens. Dieses hatte sich in der Vergangenheit stark ausdifferenziert, da die Konstrukteure der unterschied­lichen Bereiche ihre jeweils eigene Sicht in Inselsystemen abgebildet hatten. Um das Röster-, Mühlen- und Anlagen-Engineering sowie die elektrische Konstruktion in eine gemeinsame Logik zu überführen, mussten die alten Stücklisten bei der Übernahme in das Auftragsmanagementsystem manuell angepasst werden. Insgesamt arbeitet das Unternehmen mit rund 95.000 Stücklisten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der VDMA hat die Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben. War der Verband bisher von einem Zuwachs von 4 Prozent ausgegangen, so rechnet man nun mit einem Produktionsplus von 7 Prozent.‣ weiterlesen

Roboter gehören zum Rückgrat der smarten Fabrik. Doch die Automaten könnten außerhalb der Fabriken viel leisten. Das Dresdner Unternehmen Wandelbots hat jetzt eine Lösung entwickelt, die den Robotereinsatz auch für kleine und mittlere Unternehmen vieler Branchen interessant machen soll. Ein Industrie-PC von Kontron übernimmt in diesem System eine zentrale Aufgabe.‣ weiterlesen

Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen füllen sich und die Produktion nimmt zu. Laut Ifo-Konjunkturumfrage liegen die Produktionserwartungen im März sogar auf dem höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

xyzWieviel sind Daten wert? Welche Daten sind für die Effizienzsteigerung der Produktion, die Qualitätssteigerung der Produkte oder neue Geschäftsmodelle für die produzierende Industrie und ihre Dienstleistungen von Nutzen und wie kann ihr Wert gemessen und beziffert werden? Am 13. Januar 2021 konstituierte sich dazu der Fachausschuss 7.24 Big Data in der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik neu, um die Experten-Empfehlung VDI/VDE 3715 'Data Assets' zu entwickeln. Im Fachausschuss wird ein metrischer Standard entwickelt für die Ermittlung des ökonomischen Wertes technikbezogener Daten innerhalb der Wertschöpfungskette.‣ weiterlesen

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Auf der digitalen Ausgabe der Hannover Messe präsentiert die Fraunhofer-Gesellschaft das Kompetenznetzwerk Quantencomputing. Dadurch soll Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen ein Zugang zur Technologie ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige