Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

95.000 Stücklisten im Blick

Wissensplattform für komplexe Produkte

Der Röstmaschinenbauer Probat bildet seine Unternehmensabläufe in einem durchgängigen Planungs- und Steuerungssystem ab, um ein unternehmensübergreifendes Projekt- und Wissensmanagement aufzubauen. Vertrieb, Konstruktion, Einkauf, Produktion, Versand, Montage und Kundendienst arbeiten dadurch auf einer Plattform. Gleichzeitig erfährt das Management in Echtzeit, ob der Betrieb Liefertermine und Budget ohne Anpassungen halten kann.

Bild: Probat Werke

Kaffee ist die Nummer zwei im Welthandel. Lediglich Erdöl wird noch stärker gehandelt. Doch erst die Veredlung macht das Rohprodukt attraktiv. Der niederrheinische Maschinen- und Anlagenbauer Probat hat dieses Marktpotenzial bereits 1868 erkannt und setzt konsequent auf den Bau von Röstanlagen. Dank seines breit gefächerten Ingenieurwissens avancierte der kundenspezifisch arbeitende Einzelfertiger inzwischen zum weltweit führenden Anbieter.

Das Unternehmen schreibt seine Erfolgsgeschichte fort: „Zwar nimmt die Konkurrenz aus Niedrig­lohnländern spürbar zu, dennoch verzeichnen wir weiterhin ein solides Wachstum. Inzwischen beschäftigen wir über 350 Mitarbeiter“, erklärt Geschäftsführer Wim Abbing. Gleichwohl entstehen mit Wachstum und erhöhtem Wettbewerbsdruck neue Anforderungen an die Gestaltung der Geschäftsprozesse. „Mehr denn je geht es jetzt darum, die Zusammenarbeit der einzelnen Abteilungen zu synchronisieren. Nur auf diese Weise sparen wir Prozesskosten und verkürzen unsere Durchlaufzeiten“, erläutert Abbing.

Dies betrifft vor allem die frühen Phasen des Projektgeschäfts. Hier verlieren viele Maschinen- und Anlagenbauer wertvolle Zeit, die sie später nur unter großen Anstrengungen aufholen können. In der Vergangenheit zeigten sich Projektdefizite zum Beispiel darin, dass es für Vertrieb und Konstruktion immer schwieriger wurde, eine gemeinsame ‚Sprache‘ zu finden, um einander optimal zuzuarbeiten. Obendrein operierten die eingesetzten IT-Systeme in getrennten Inselwelten. Angesichts der Vielfalt und Komplexität der Probat-Produktpalette wurde es zudem immer aufwändiger, Verkaufsartikel dem entsprechenden Produktionsartikel zuzuordnen. Für das Management wurde es damit laufend schwieriger, zeitnah belastbare Informationen über das aktuelle sowie über das zu erwartende Geschäft zu gewinnen.

Projektierungswerkzeug für die Einzelfertigung

Da der Maschinen- und Anlagenbauer monatelange und millionenschwere Projekte zu organisieren hat, machte sich das Unternehmen auf die Suche nach einem branchenspezifischen Enterprise-Resource-Planning-System (ERP), das die zahl­reichen Besonderheiten des Anlagenbaus abdeckt. So sollte die Lösung etwa damit klarkommen, dass sich Zeichnungen, Stücklisten und Arbeitspläne in der Regel erst projektbegleitend herausbilden, teils sogar erst kurz vor Auslieferung.

Um die kaufmännischen Abläufe rechtzeitig zu organisieren, suchte der Einzelfertiger eine projektorientierte Lösung, innerhalb derer die Mitarbeiter auch ohne das volle ‚Set‘ an technischen Unterlagen planen und disponieren können. Bei einem umfassenden Praxistest ausgewählter Systeme durch 20 Anwendern setzte sich das Auftragsmanagementsystem AMS.ERP durch, welches das Beratungs- und Softwarehaus AMS.Solution AG für die Anforderungen der Einzelfertigung ausgelegt hat.

Bei der Implementierung der neuen Lösung zog Probat bis zu vier ‚Key User‘ aus jedem Arbeitsbereich hinzu, um den Wissenstransfer in die Abteilungen abzusichern. Der größte Einführungsaufwand entstand bei der Vereinheitlichung des Stücklistenwesens. Dieses hatte sich in der Vergangenheit stark ausdifferenziert, da die Konstrukteure der unterschied­lichen Bereiche ihre jeweils eigene Sicht in Inselsystemen abgebildet hatten. Um das Röster-, Mühlen- und Anlagen-Engineering sowie die elektrische Konstruktion in eine gemeinsame Logik zu überführen, mussten die alten Stücklisten bei der Übernahme in das Auftragsmanagementsystem manuell angepasst werden. Insgesamt arbeitet das Unternehmen mit rund 95.000 Stücklisten.


Das könnte Sie auch interessieren:

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Drei Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group sind jetzt eins: German Edge Cloud, Iotos und Innovo Cloud. Die Kompetenzen der im IIoT-, Cloud- und Edge-Computing-Markt etablierten Unternehmen werden jetzt in der German Edge Cloud (GEC) vereint.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige