Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

3D-Systeme im Fertigungsbetrieb

In den Konstruktionsabteilungen läuft heute alles digital. Jedes Produkt und jedes Bauteil wird dreidimensional konstruiert. Doch in der Produktion arbeiten Werker vielfach mit ausgedruckten 2D-Zeichnungen. Bei Montage und Ausrüstung großvolumiger Produkte, etwa für den Einsatz im Flugzeugbau, stößt diese Arbeitsweise schnell an ihre Grenzen. Ein Pilotprojekt zeigt pragmatische Wege, um in der Werkhalle auf 3D-Daten zuzugreifen.

Komplexe Bauteile wie die ‚Swept Fan Blades‘ des Triebwerks Rolls-Royce Trent XWB werden in modernen 3D-Systemen entworfen. Um die Daten aus den Entwicklungslösungen in die Werkhalle zu bringen, stehen verschiedene technologische Ansätze zur Verfügung. Foto: Wiedergabe mit Genehmigung von Rolls-Royce plc/copyright © Rolls-Royce plc 2010

Um sehr große Objekte vollständig abzubilden, sind hunderte Bögen Papier nötig. Diese müssen zeitraubend gedruckt, gefaltet und geheftet werden, bevor sie in dicken, schweren Ordnern in der Produktion landen. Das Auffinden eines bestimmten Bauteils oder einer speziellen Stelle am Objekt ist mühsam und kostet Zeit. Die Aktualität der Pläne ist ein weiteres Problem. Besonders in der ‚Ramp-up‘-Phase ändern sich noch viele Details. Die Ausdrucke ständig auf dem neusten Stand zu halten, ist praktisch unmöglich.

Bei der Arbeit mit veralteten Plänen in der Produktion können leicht Fehler entstehen. Der umgekehrte Informationsfluss – von der Fertigung zurück in die Konstruktionsabteilung – ist bei der Arbeit mit Papier ebenfalls störanfällig. Entdeckte Fehler oder Probleme in der Produktion werden von den Werkern direkt in die Pläne eingetragen. Diese Anmerkungen müssen dann in einem weiteren Schritt an der richtigen Stelle ins digitale Modell eingepflegt werden. Dabei passieren sehr leicht weitere Fehler: Es wird eine falsche Stelle gewählt, Notizen auf dem Papier sind unleserlich, Anmerkungen werden übersehen, Papierbögen gehen verloren, werden verschmutzt, oder Informationen falsch übertragen – die Fehlerquellen sind zahlreich.

Nachteile digitaler Behelfslösungen

Angesichts der vielen Nachteile, die die Arbeit mit Papier in der Produktion mit sich bringt, liegt der Wunsch nach einer durchgängigen digitalen Arbeitsweise nahe. Eine schnelle und so auch praktizierte Lösung ist es, einfach einen Laptop mit den 3D-Daten in die Produktion mitzunehmen. Doch auch diese Vorgehensweise hat ihre Schwächen: Die Werker, die mit den Daten arbeiten, müssen auch die Bedienung der oft recht komplexen Software beherrschen. Wenn der Werker die Daten nicht korrekt navigieren kann, entstehen neue Fehlerquellen und Zeit geht verloren. Für die Bedienung eines Laptops müssen zudem entsprechende Ablageflächen zur Verfügung stehen. Auch diese Vorgehensweise ist also nicht ideal.

Den Anwender im Blick: Die Kalibrierungsansicht eines Augmented Reality-Systems zeigt, wie eine IT-Lösung die Bewegungen des Nutzers verfolgt. Die Position von Armen und Kopf wird erfasst, Veränderungen können beispielsweise für die Anzeige von Kontextinformationen anhand eines 3D-Modells verwendet werden. Bild: Ifakt

Hoher Aufwand durch High-End-Systeme

Im starken Gegensatz zur Arbeit mit Papier und einfachem Laptop stehen technologisch sehr aufwändige Lösungsansätze. Bereits seit vielen Jahren wird in der Industrie mit ‚Augmented Reality‘ beziehungsweise ‚Mixed Reality Systemen‘ experimentiert. Bei diesen Lösungen wird meist das reale Objekt durch eine 3D-Brille betrachtet und die virtuellen Daten werden so eingeblendet, dass sie das echte Bild an exakt der richtigen Stelle überlagern. Das ist sehr aufwändig und erfordert hochentwickelte Technik und speziell aufbereitete Daten. Bei der Entwicklung dieser Systeme steht hohe Präzision im Vordergrund. Um diese Präzision zu erreichen, sind aufwändige Vorbereitungen und Kalibrierungen nötig. Neben Zeit benötigt ein Betrieb zum Einsetzen solcher umfangreichen Systeme auch speziell ausgebildetes Personal. Zudem fallen die Lösungen in der Regel zu komplex und aufwändig aus, um kurzfristig als ‚einfacher‘ Papierersatz in der Produktion fungieren zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Mit Oliver Gronau als CCO stößt ein weiteres Mitglied zum Management-Team des Datenmanagement-Spezialisten Auvesy, das zukünftig aus Tim Weckerle (CEO), Stefan Jesse (COO) und Oliver Gronau in der neugeschaffenen Position des Chief Commercial Officers besteht.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI-MT 6602 Blatt 2 'Projektingenieur in Projekten mit Entwicklungspartnern - Anforderungen an die Qualifizierung' ist Anforderungsprofil für in der Praxis tätige Ingenieure und Projektingenieure, die ihre Fähigkeiten für Projekte im multiplen Unternehmensumfeld an einem allgemein anerkannten Berufsbild spiegeln und weiterentwickeln möchten.‣ weiterlesen

Wer im industriellen Kontext zuverlässige Funkverbindungen verspricht, muss schon etwas genauer werden. Wie werden Kollisionen vermieden und wie Kollokationsprobleme entschäft? In Industrie-Funknetzen auf Bluetooth-Basis kommen eine ganze Reihe intelligenter Technologien zum Einsatz.‣ weiterlesen

Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen. Das bisherige Rekordjahr 2020 könnte in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. So geht der Digitalverband Bitkom von einem Plus von 9,7 Prozent aus.‣ weiterlesen

Am 10. und 11. Mai 2022 veranstaltet die ITG Informationstechnische Gesellschaft im VDE zusammen mit der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik die Fachtagung Sensoren und Messsysteme 2022.‣ weiterlesen

Mitarbeiter von Continental haben einen Ansatz entwickelt, um Unternehmensprozesse analysieren und deren Automatisierungspotenzial bewerten zu können. Dieser Leitfaden ist beim Automobilzulieferer ein Baustein von vielen, um die Herausforderungen einer sich im technologischen Umbruch befindlichen Branche zu bewältigen und dabei die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

In Bad Salzuflen findet am 10. November die FBM statt. Bereits im Vorfeld der Messe können Unternehmen über eine Matchmaking-Plattform feste Termine mit den Ausstellern buchen.‣ weiterlesen

Im neuen PWC-Maschinenbaubarormeter blicken mehr als die Hälfte der Unternehmen zwar optimistisch in die Zukunft. Im Vergleich zum Vorquartal ist dieser Wert jedoch zurückgegangen.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Garz & Fricke Group will das italienische Unternehmen Seco seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt stärken und sein Lösungsportfolio weiter ausbauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige