Fachzeitschrift IT&Production Mini-Abo
Anzeige

Mehr geplante Ausgaben für SAP-Lösungen

Laut einer Umfrage der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe planen Anwender im Jahr 2012 mehr in ihre IT-Lösungen zu investieren.

Unternehmen investieren weiter in die IT-Systeme. So lautet das Ergebnis der neunten Investitionsumfrage der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG).  Demnach steigen die geplanten IT-Budgets in Deutschland, Österreich und der Schweiz um 3,4 Prozent. Über ein Drittel der Befragten planen dabei mehr in das Produktportfolio des Software-Hauses zu investieren. Die Budgets sollen in diesem Bereich um 30 Prozent steigen. Insgesamt 86 Prozent der Umfrageteilnehmer haben ein SAP ERP 6.0-System im Einsatz. An der Online-Umfrage nahmen 323 CIOs, CCC-Leiter und Unternehmensvertreter aus DSAG-Mitgliedsfirmen in der Region DACH teil.

Im SAP-Umfeld konzentrieren sich die Investitionen im deutschsprachigen Raum vorrangig auf Prozesse mit 56 Prozent, Software, Lizenzen und Upgrade-Projekte gefolgt von der Hardware. Am stärksten investieren Anwender in SAP ERP  und Net Weaver. Bei den Enterprise-Resource-Planning-Lösungen (ERP) dominiert der Bereich Logistik mit 41 Prozent. Auch das Rechnungswesen steht im Fokus von Investitionsvorhaben. Wenig Budgets planen Unternehmen im Jahr 2012 für die In-Memory-Technologie und Cloud Computing ein. Investitionsschwerpunkte liegen dagegen bei der Virtualisierung und mobilen Anwendungen. „Ungeachtet der in der Öffentlichkeit geführten Diskussionen um Hypethemen wie Cloud Computing oder Mobility, ist die Investitionsbereitschaft von SAP-Kunden im ERP-Umfeld nach wie vor am größten. Dies zeigt uns, dass auch in Zukunft ERP den Mittelpunkt integrierter SAP-Landschaften bilden wird“ sagt Karl Liebstückel, Vorstandsvorsitzender der DSAG, zu den Umfrageergebnissen.

Bei den Support-Modellen halten sich Standard Support mit 41 Prozent und Enterprise Support mit 36 Prozent fast die Waage. In Österreich und der Schweiz liegen dabei die Zahlen bei Enterprise Support deutlich höher. Die Wechselbereitschaft liegt nach wie vor bei drei Prozent. 98 Prozent der Befragten Unternehmen lassen ihre Systeme von der SAP AG oder ihren Partner warten.

Die DSAG mit Sitz in Walldorf versteht sich als eine unabhängige Interessenvertretung aller SAP-Anwender in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ziel  ist es, auf die Schaffung bedarfsgerechte SAP-Lösungen hinzuweisen sowie den Erfahrungs- und Informationsaustausch sowohl der SAP-Anwendern untereinander als auch mit dem Software-Konzern zu fördern.

(Quelle:Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.V. (DSAG))

Internet: www.dsag.de   

Marburg, den 30.01.2012
Verwandte Themen
02.02.2016
DSAG-Technologietage 2016: Prozesse sollen neue Geschäftsmodelle abbilden
'Alle an Bord? IT auf Kurs' lautet das Motto der diesjährigen Technologietage der deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e.V. (DSAG). Die Veranstalter erwarten, dass sich rund 2.000 Teilnehmer am Erfahrungsaustausch in Hamburg beteiligen und den zahlreichen Vorträgen zuhören.
14.05.2015
Google und SAP intensivieren Zusammenarbeit
In seiner Eröffnungsrede auf der SAP-Kundenkonferenz Sapphire Now hat der Vorstandssprecher von SAP Bill McDermott Details zu der künftigen Zusammenarbeit mit Google bekannt gegeben.
01.04.2015
All-in-one-Lösung für Maschinen- und Anlagenbau
Die Itelligence AG hat eine Branchenlösung auf SAP S/4 Hana-Basis für den Maschinen- und Anlagenbau vorgestellt. Sie wird nach Angaben des Anbieters umfangreichen Branchenanforderungen gerecht, ohne ihre Skalierbarkeit einzubüßen.
03.02.2016
Sycor meldet Rekordumsatz für 2015
Der IT-Dienstleister Sycor hat seinen Umsatz im Jahr 2015 auf das bislang höchste Niveau der Unternehmensgeschichte steigern können. Die nun 550 Mitarbeiter der Göttinger Unternehmensgruppe erwirtschafteten rund 66,7 Millionen Euro.
02.02.2016
Center Enterprise Resource Planning in Aachen eröffnet
In einem eigenen Institut auf dem Campus der RWTH Aachen wird künftig interdisziplinär an Fragen rund um das Enterprise Resource Planning gearbeitet. Im Fokus steht die Rolle, die Unternehmenssystemen in kommenden Industrie 4.0-Anwendungen zukommen könnte.


www.i-need.de    www.sps-magazin.de    www.gebaeudedigital.de    www.embedded-design.net    www.robotik-produktion.de    www.schaltschrankbau-magazin.de    www.invision-news.de
Anzeige
INTEGRATION VS. SCHNITTSTELLE - DER KLEINE ABER FEINE UNTERSCHIED
CaniasERP
Industrial Internet of Things und Cloud – Strategien, Lösungen und Praxis