Beitrag drucken

Wie sich Ingenieure für die Industrie 4.0 fit machen können

Der VDI hat den Wandel des Anforderungsprofils an Ingenieure im Industrie 4.0-Zeitalter

Industrie 4.0 wird Produktion, Geschäftsmodelle und Märkte wesentlich verändern, wenn nicht sogar revolutionieren. Welche Qualifikationen müssen Ingenieurinnen und Ingenieure mitbringen, um in der digitalen Wirtschaft zu bestehen? In kommenden Industrie-Umgebungen sollen Teile, Maschinen und Anlagen autonom miteinander kommunizieren. Kunden können von außen in die Produktion eingebunden werden. In der 'Smart Factory' verwischen die Grenzen zwischen Informatik, Maschinenbau und Elektrotechnik und Ingenieure arbeiten an der Schnittstelle zwischen Hardware und IT. Das bedeutet, dass Know-How über Software, Programmierung und Elektronik unverzichtbar wird.

Komplexität beherrschen

Die Vernetzung von Geräten und Systemen sowie die Verfügbarkeit von Information werden industrielle Anlagen noch komplexer machen. Es werden weitere Fragen nach Datenverfügbarkeit, -sicherheit und -gültigkeit aufkommen. Diese müssen im großen Kontext gelöst werden. Das stellt Herausforderungen an Ingenieurinnen und Ingenieure, die solche Anlagen entwickeln, projektieren und in Betrieb nehmen. Die Ingenieure müssen in der Lage sein, die Komplexität zu beherrschen.

Flexibilität weiterhin gefragt

Industrie 4.0 wird die Bereiche Konstruktion, Entwicklung, Vertrieb, Service und Wartung verschieben. Das dürfte dazu führen, dass Ingenieure mehr an Schnittstellen arbeiten werden, statt in ihren traditionellen Funktionsbereichen Forschung, Entwicklung und Produktion. Durch das Zusammenwachsen von IKT, Produktionstechnologie, Automatisierungstechnik und Software werden mehr Aufgaben in einem technologisch, organisatorisch und sozial flexibel gefassten Handlungsfeld zu bewältigen sein. Der klassische Ingenieur als ausschließlich technisch versierter Experte wird sein Profil erweitern und sich interdisziplinärer aufstellen müssen. Querschnittsqualifikationen sind gefragt.

Über den Tellerrand schauen

Die digitale Vernetzung hat eine globale Dimension. Wenn auch weiterhin für Ingenieure die Technik – Physik und Mechanik – Kern ihrer Ausbildung bleiben wird, werden Fremdsprachenkenntnisse wichtiger. Weil die Grenzen der Disziplinen verwischen, muss sich der Ingenieur der Zukunft darauf einstellen, häufiger mit Kollegen, Geschäftspartnern, Kunden zu kommunizieren, die keinen technischen Hintergrund haben. Hier helfen Soft Skills und ein breiteres Überblickswissen weiter.

Veranstaltungshinweis

Am 24. November wird der VDI im Rahmen der Politikveranstaltung 'Digitale (R)evolution – Wie gestalten wir die Arbeit der Zukunft?' in Berlin mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gewerkschaften über den Einfluss der Digitalisierung auf Arbeitsmarkt, -inhalte, Ausbildung und Qualifikationsanforderungen diskutieren.

Weitere Informationen finden sich hier.

(Quelle:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Zeit für Planung, Entwicklung und Produktion von Erzeugnissen wird immer knapper bemessen. Um mit dem Wettbewerb Schritt zu halten, kommen Unternehmen um die IT-gestützte Steuerung der Engineeringprozesse kaum herum. Es geht um die vernetzte Zusammenarbeit der verschiedenen Disziplinen am Produkt. Dabei helfen beschriebene Produktstrukturen im digitalen Zwilling. ‣ weiterlesen

Das Fraunhofer IAO lädt Interessierte zum dritten Esslinger Forum ein. Die Veranstaltung soll die Bedeutung des Internets der Dinge deutlich machen.

‣ weiterlesen

Planung und Einkauf entlastet

Präzise Technik fordert vom herstellenden Unternehmen ein hohes Maß an Präzision in allen Prozessen. Beim Spanntechnikhersteller Zeroclamp ist das ERP-System die zentrale Instanz zur Unterstützung dieser Prozesse. Und die Lösung wächst mit dem Erfolg des Unternehmens. ‣ weiterlesen

Erfolg für alle sichtbar machen

Ein mittelständischer Metallverarbeiter aus Rheinland-Pfalz hat mit wenig Aufwand enorme Effektivitätssteigerungen seiner Fertigungsanlagen erreicht. Wichtige Kennzahlen werden nun direkt an der Fertigungslinie dargestellt. ‣ weiterlesen

Die komplette Kette vernetzen

Laut einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens IDC steigt die Zahl der Industrie 4.0-Pilotprojekte, während die Zahl der umgesetzten Initiativen stagniert. Nur fünf Prozent der befragten Industrieunternehmen besitzen derzeit eine zentrale Datenplattform, die alle Abteilungen entlang der Wertschöpfungskette vernetzt. Alle anderen verschenken Potenzial. ‣ weiterlesen

Smart Electronic Factory mit zweitem Standort

Bei Lenze ist eine Entwicklungsplattform des SEF Smart Electronic Factory e. V. in Betrieb genommen worden. Der Verein möchte mit realen Anlagen den Mehrwert von Industrie 4.0-Lösungen belegen.

‣ weiterlesen