ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Schichtpläne an die Auftragslage anpassen

Die Erfahrungen aus Wirtschaftskrise und aktuellem Aufschwung zeigen, dass Güter und Arbeitskräfte immer ungleichmäßiger nachgefragt werden, Bedarfe lassen sich nur schwer kalkulieren. Für Personalplaner erschweren diese Schwankungen die Schichtplanung, hier kann spezialisierte Software die Abläufe unterstützen.

Mit Software für die Personaleinsatzplanung lassen sich Schichtpläne an Maschinen anpassen. Bild: Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG

Um Personalplanern eine bewegliche Reaktion auf die veränderten Anforderungen zu ermöglichen, wurden flexible Arbeitszeiten eingeführt, die Leiharbeit ausgeweitet und innerbetriebliche Regelungen getroffen. Durch die Vielzahl der zur Verfügung stehenden Instrumente nimmt auch die Komplexität der Planungsaufgaben zu. Mit manuell erstellten Tabellenkalkulationen lassen sich die immer unübersichtlicher werdenden Prozesse der Arbeitsplatz- und Schichtplanung nur unter hohem Aufwand gestalten. Bedarfsorientierte Personaleinsatzplanungs-Software, wie das System SP-Expert der Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG aus Stuttgart, unterstützen das Workforce Management und ermitteln die jeweiligen Personalbedarfe.

Die Lösungen zeigen Wege auf, wie sich Standzeiten von Maschinen verringern und unternehmensinterne Reserven nutzen lassen. So gestattet eine bedarfsorientierte Software Personalplanern, durch präzise Personalprofile, die Informationen über Qualifikationen, Arbeitsverträgen und Arbeitszeitkonten enthalten, die Schichtplanung effizienter abzuwickeln. Die Software analysiert beispielsweise, welcher Maschine sich welche Mitarbeiterprofile zuordnen lassen. Damit wissen Anwender bei Krankheit oder Urlaub des für die Maschine zuständigen Mitarbeiters, wen sie als Ersatz einplanen sollten. Ein sogenanntes Forecast-Management unterstützt durch die Ermittlung von Personalbedarfen die schnelle Reaktion auf schwankende Auftragslagen. Personal- und Kostencontrolling wiederum profitieren von Kennzahlen-Reportings auf Basis von Mitarbeiterinformationen, Lohnarten und Dienstplandaten.

Bedarfsprognosen ableiten

Dazu bietet die Software Module an, mit denen sich Auslastungserwartungen für langfristige, mittelfristige und kurzfristige Personalplanungen ableiten lassen. Grundlage dieser Berechnungen bilden Budgetplanung, Personalentscheidungen, Arbeitszeitmodelle, Urlaubsplanung und Auftragsdaten aus der jüngsten Vergangenheit. Die aus diesen Daten abgeleitete Produktivitätserwartung gibt Aufschluss über den Personalbedarf. Abweichungen bei Soll- und Ist-Ständen weisen auf Unter- oder Überlastungen hin, so dass sich Standzeiten oder Engpässe ableiten lassen. Kurzfristige Prognosen erstellen Anwender anhand aktueller Produktionsdaten aus angebundenen Enterprise Resource Planning-, Manufacturing Execution- und Produktionsplanungssystemen. Aus diesen Berechnungen können Personalplaner ableiten, ob sie Arbeitskräften im eigenen Betrieb umplanen, oder wann und wie viele Leiharbeiter sie anfordern müssen.

Personalreserven nutzen

Dafür stellt die Software die Bedarfe mit den erforderlichen Anforderungen an Qualifikationen, Tätigkeiten und Aufgaben betriebsintern in einem ‚Flexpool‘ zusammen. Bei Bedarfsspitzen in der Produktion überprüft das Programm zunächst, ob sich die Nachfrage mit eigenen Personalreserven decken lässt. Personalplaner erhalten damit ein Mittel, um anhand von Schichtplänen und Arbeitszeitkonten verschiedene Möglichkeiten einer internen Besetzung zu prüfen sowie kostenintensive Leiharbeit zu vermeiden. Erfolgt die Produktion an mehreren Standorten, können betriebliche Anwender über mehrere ‚Flexpools‘ hinweg kalkulieren, ob sie bei Personalbedarf Mitarbeiter aus anderen Standorten anfordern, oder ob sie entbehrliche Arbeitskräfte aus dem eigenen Werk an andere Standorte ‚verleihen‘.


Das könnte Sie auch interessieren:

Steuerungsplattform für eine sich ändernde Welt

Auf der SPS IPC Drives 2016 hat Phoenix Contact mit der PLCnext Technology der breiten Öffentlichkeit erstmals seine neue Steuerungsgeneration vorgestellt. Was auf den ersten Blick als neue Steuerungsplattform erscheint, entpuppt sich auf den zweiten Blick als völlig neues Steuerungskonzept, bei dem Offenheit ganz oben auf der Entwicklungsagenda stand. Mit Hans-Jürgen Koch, Executive Vice President der Business Area Industry Management & Automation, und Holger Meyer, Head of Control Systems Marketing, sprachen wir über das neue Konzept und die Anforderungen, die eine sich ändernde Welt für moderne Steuerungstechnik mit sich bringt.
‣ weiterlesen

Maschinen mit dem MES verbunden

Viele mittelständische Fertigungsunternehmen stehen vor der großen Herausforderung, ihren Maschinen- und Anlagenpark in bereits digitalisierte Businessprozesse zu integrieren. Zwar erfassen und speichern heutzutage bereits viele Maschinen, Anlagen und sonstige periphere Einrichtungen auf dem Shop Floor Betriebs- und Prozessdaten automatisch, jedoch fehlt es an einer einheitlichen Kommunikationssprache. Allerdings existieren praxistaugliche Lösungen zur einfachen und nahtlosen Integration von Maschinen und Anlagen. ‣ weiterlesen

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen