ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Kein Job für Büro-Rechner

IPC auf Portalkränen und Schlackencarriern

Rund 50 Portalkräne und drei Schlackencarrier sind im Stahlwerk und den vor- und nachgelagerten Bereichen bei Arcelor-Mittal Bremen mit IPCs ausgerüstet. Die robusten Geräte des IPC-Spezialisten Forsis versorgen die hier tätigen Mitarbeiter mit Logistik-Informationen und melden erfasste Daten zurück an das Leitsystem. Die Einsatzbedingungen für Mensch und Maschine sind extrem.

Bild: Forsis

Wohl kaum eine Branche wurde durch die Globalisierung so stark verändert wie die Stahlindustrie. Wer heute am Standort Deutschland als Stahlproduzent ganz vorne dabei sein will, benötigt neben einem hochwertigem Produktportfolio auch exzellente Einkaufs-, Vertriebs- und Logistikstrukturen verfügen. Hinzu kommen strenge Umweltauflagen, die den Einsatz moderner Technik erfordern, sowohl bei der Stahlerzeugung als auch bei vor- und nach gelagerten Prozessen.

Der weltweite Marktführer im Stahlgeschäft ist Arcelor-Mittal, ein in über 20 Ländern auftretender Konzern mit rund 280.000 Mitarbeitern und luxemburgischen, französischen, spanischen und indischen Wurzeln. Arcelor-Mittal Bremen agiert seit 2007 in diesem Konzernverbund. Das Bremer Stahlwerk beeindruckt alleine schon durch die Weitläufigkeit des Geländes und die Größe der Anlagen, hinter denen sich ausgefeilte Prozesstechnik verbirgt. Ein wichtiges Segment im Bremer Stahlwerk ist dabei der produktionsnahe IT-Bereich, der die Brücke zwischen der administrativen ERP-Ebene und der Steuerungs- und Automatisierungsebene schlägt.

Extreme Einsatzbedingungen erfordern robuste IPCs

„Um die Produktion noch präziser steuern und dokumentieren zu können, haben wir zwischen 2007 und 2008 sukzessive alle Portalkräne, die im Stahlwerk, den Walzwerken und in den Verzinkungslinien zum Transport der Brammen und der bis zu 45 Tonnen schweren Coils dienen, mit Industrie PCs ausgerüstet“, erklärt Werner Mahltig von der zentralen Infrastruktur-Abteilung TII3 Systemtechnik Windows bei Arcelor-Mittal Bremen. „Auch die Führerhäuser alle unserer Schlackencarrier wurden mit IPC ausgerüstet.“

Anpassungen für die raue Werksumgebung

Werner Mahltig hatte sich dazu für IPCs der Profi 1500-Reihe des Ravensburger Herstellers Forsis entschieden. Die Tatsache, dass der Hersteller in Deutschland entwickelt und produziert, war für Mahltig nicht unerheblich. „Denn die IPCs mussten in diversen Punkten unseren Anforderungen angepasst werden. Und Forsis war der einzige mir bekannte Hersteller, der dies problemlos umsetzen konnte.“ Dies betraf unter anderem die Spannungsversorgung von 12 bis 30 Volt sowie die Integration eines Audiosystems einschließlich Einbaulautsprecher.

Zudem mussten die Monitoraufhängung und Kabelbefestigungen angepasst werden, auch in Hinblick auf die mit starken Erschütterungen und Vibrationen aufwartenden Schlackencarriern. Hinzu kamen Merkmale wie eine unterbrechungsfreie Stromversorgung, die über RS232 mit dem IPC kommuniziert oder die datentechnische Verbindung zur SPS/PLC-basierten Simatic-Steuerungselektronik auf Kränen und Schlackencarriern. Auch die Widerstandsfähigkeit der Geräte spielte bei der Auswahl eine wichtige Rolle. Denn bevor gewalzt wird, werden die Brammen wieder auf über 1.200 Grad Celsius erhitzt und anschließend warmgewalzt. Dem entsprechend strahlt auch der Warmband-Coil beim Transport durch den Kran immer noch eine gewaltige Hitze aus. Kein Ort also für einen Büro-PC aus dem Supermarkt. „Deshalb war auch ein lüfterloser Betrieb bei diesem Projekt ein Muss“, sagt Maltik.


Das könnte Sie auch interessieren:

Steuerungsplattform für eine sich ändernde Welt

Auf der SPS IPC Drives 2016 hat Phoenix Contact mit der PLCnext Technology der breiten Öffentlichkeit erstmals seine neue Steuerungsgeneration vorgestellt. Was auf den ersten Blick als neue Steuerungsplattform erscheint, entpuppt sich auf den zweiten Blick als völlig neues Steuerungskonzept, bei dem Offenheit ganz oben auf der Entwicklungsagenda stand. Mit Hans-Jürgen Koch, Executive Vice President der Business Area Industry Management & Automation, und Holger Meyer, Head of Control Systems Marketing, sprachen wir über das neue Konzept und die Anforderungen, die eine sich ändernde Welt für moderne Steuerungstechnik mit sich bringt.
‣ weiterlesen

Maschinen mit dem MES verbunden

Viele mittelständische Fertigungsunternehmen stehen vor der großen Herausforderung, ihren Maschinen- und Anlagenpark in bereits digitalisierte Businessprozesse zu integrieren. Zwar erfassen und speichern heutzutage bereits viele Maschinen, Anlagen und sonstige periphere Einrichtungen auf dem Shop Floor Betriebs- und Prozessdaten automatisch, jedoch fehlt es an einer einheitlichen Kommunikationssprache. Allerdings existieren praxistaugliche Lösungen zur einfachen und nahtlosen Integration von Maschinen und Anlagen. ‣ weiterlesen

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen