ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Große Datenmengen zuverlässig übertragen

Spurgeführte Transportsysteme effizient steuern

In der hoch automatisierten Fertigungstechnik werden seit vielen Jahren spurgeführte Transportsysteme verwendet. Ob in der Automobilfertigung, der Automation des Materialflusses oder der Lagerlogistik – an Schienen geführte, bewegliche Einheiten befördern die benötigten Teile. Doch die dabei häufig eingesetzte Datenkommunikation via Schleifleitung stößt inzwischen an ihre Grenzen.

Die Kommunikation von Elektrohängebahn-Systemen wird aufgrund des erhöhten Datenaufkommens häufig über Leckwellenleiter realisiert.
Bild: Eisenmann

Die Kommunikation zu mobilen Einheiten in der Automatisierung erfolgt normalerweise via Schleifleitungen über mechanische Kontakte. Doch diese Technologie stößt aufgrund des steigenden Datenaufkommens moderner Anwendungen immer häufiger an ihre Grenzen. Abhilfe schafft eine berührungslose Funkverbindung über einen Leckwellenleiter, zunehmend kompaktere Komponenten sorgen dabei für eine einfachere Handhabung. Denn Schleifleiter werden bei herkömmlichen Lösungen, beispielsweise in einer Elektrohängebahn (EHB), nebeneinander an der Tragschiene geführt, die auch die Fördervorrichtung, das so genannten Gehänge, trägt. Über Schleifkontakte wird dabei eine serielle Datenverbindung zwischen dem Gehänge und der am Ende der Tragschiene montierten zentralen Steuerung hergestellt.

Neue Anforderungen nicht durch Schleifleiter umsetzbar

Doch aufgrund mechanischer Abnutzung müsssen die Kontakte turnusmäßig gewechselt werden. Während des Austausches ist die Hängebahn nicht einsatzbereit, was für den Anwender ein Problem darstellt. Zudem ergeben sich aus den stetig wachsenden Anforderungen einer fortschreitenden Automatisierung neue Herausforderungen für die Datenübertragung in der Werkhalle. So überfordert das hohe Datenaufkommen aktueller Steuerungslösungen die übliche Übertragungsrate einer mechanischen Schleifleitung von 50 Kilobit pro Sekunde. Auch die Menge der Konfigurationsdaten, die in die auf dem Gehänge befindliche Steuerung hochgeladen werden muss, nimmt zu. Anlagen-Updates sollen jedoch einfach und schnell ausgeführt werden können, und datenintensive Visualisierungen eröffnen Chancen, damit der Anlagenbetreiber auf den weltweiten Märkten konkurrenzfähig bleibt. Diese Anforderungen lassen sich über mechanische Kontakte nicht schnell und zuverlässig umsetzen. Aus diesem Grund werden die Datenschleifleiter in der Tragschiene immer öfter durch ein spurgeführtes Funkmedium ersetzt, das einen hohen Datendurchsatz erlaubt: WLAN am Leckwellenleiter.

Bewährter Einsatz in alltäglichen Anwendungen

WLAN kennen die meisten Anwender als industrietaugliches, breitbandiges Funk-Übertragungsmedium. Auch Leckwellenleiter werden im täglichen Leben wie selbstverständlich genutzt, ohne das der Anwender darüber nachdenkt. Als Beispiel sei der Radio- und Mobilfunkempfang in Tunneln angeführt. Ein Leckwellenleiter, der über die gesamte Länge des Tunnels an dessen Decke angebracht ist, sorgt hier für die störungsfreie Funktion der Geräte. Dabei handelt es sich prinzipiell um ein koaxiales Kabel, das auch für den Anschluss eines Fernsehgeräts verwendet wird. Seine äußere Abschirmung ist auf der kompletten Länge durch genau dimensionierte Öffnungen unterbrochen. Jeder dieser Schlitze wirkt wie eine kleine Antenne. Auf diese Weise wird das Funksignal über die Kabelstrecke abgestrahlt und versorgt die Umgebung. Die gleiche Technologie ermöglicht das Telefonieren in ansonsten gut abgeschirmten Zügen wie dem ICE. In den für die Mobiltelefonie gekennzeichneten Waggons sind ebenfalls Leckwellenleiter verlegt, weshalb auf ein komplexes, aus vielen Einzelkomponenten bestehendes Antennensystem verzichtet werden kann.

Einbindung schwer zugänglicher Teilnehmer

Das gleiche Konzept kommt zum Einsatz, wenn bei der Installation einer Elektrohängebahn anstelle der Schleifleitung ein Leckwellenleiter einzuziehen ist. Die geringere Sendeleistung des am Ende des Leiters angeschlossenen WLAN Access Points bedingt, dass das Funksignal nur einen kleinen Bereich versorgt. Auf dem Gehänge der Hängebahn befindet sich als Gegenstück ein WLAN-Client, dessen Antenne oben dicht am Leckwellenleiter geführt wird. So entsteht eine breitbandige Datenanbindung des Gehänges. Mit bis zu 54 Megabit pro Sekunde entspricht der Datendurchsatz etwa dem tausendfachen Wert einer klassischen Schleiferlösung. Zur Kommunikation über WLAN wird ein ethernetbasiertes Protokoll genutzt, beispielsweise Profinet. Der auch als Leaky Cable bezeichnete Leckwellenleiter kann bei mittiger Einspeisung auf einer Länge von maximal 200 Metern durch einen WLAN Access Point versorgt werden. Hat die Hängebahn eine größere Ausdehnung, erlaubt das von Freifunk-Systemen bekannte Roaming den Übergang auf einen anderen Abschnitt, in dem ein weiterer Access Point installiert ist. Auch Weichen oder Hebesysteme lassen sich so in das Kommunikationsnetz integrieren. Der Vorteil des Leckwellenleiters liegt im gleichmäßigen Funkfeld entlang seines Verlaufs: Auf diese Weise können schwer zugängliche Bereiche wie automatisch schließende Tore am Hallenübergang oder Übergänge auf unterschiedlichen Etagen zuverlässig versorgt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Steuerungsplattform für eine sich ändernde Welt

Auf der SPS IPC Drives 2016 hat Phoenix Contact mit der PLCnext Technology der breiten Öffentlichkeit erstmals seine neue Steuerungsgeneration vorgestellt. Was auf den ersten Blick als neue Steuerungsplattform erscheint, entpuppt sich auf den zweiten Blick als völlig neues Steuerungskonzept, bei dem Offenheit ganz oben auf der Entwicklungsagenda stand. Mit Hans-Jürgen Koch, Executive Vice President der Business Area Industry Management & Automation, und Holger Meyer, Head of Control Systems Marketing, sprachen wir über das neue Konzept und die Anforderungen, die eine sich ändernde Welt für moderne Steuerungstechnik mit sich bringt.
‣ weiterlesen

Maschinen mit dem MES verbunden

Viele mittelständische Fertigungsunternehmen stehen vor der großen Herausforderung, ihren Maschinen- und Anlagenpark in bereits digitalisierte Businessprozesse zu integrieren. Zwar erfassen und speichern heutzutage bereits viele Maschinen, Anlagen und sonstige periphere Einrichtungen auf dem Shop Floor Betriebs- und Prozessdaten automatisch, jedoch fehlt es an einer einheitlichen Kommunikationssprache. Allerdings existieren praxistaugliche Lösungen zur einfachen und nahtlosen Integration von Maschinen und Anlagen. ‣ weiterlesen

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen