ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Fertigungssteuerung ohne Medienbruch

Datenbahn zu Werkbank, Maschine und Anlage

Zu den Kernaufgaben von Produktionsteuerungssystemen zählt die möglichst profitable Verarbeitung von Kundenaufträgen in der geforderten Qualität. Genau hier bestehen noch in vielen Unternehmen Lücken und Medienbrüche bei der Übermittlung des Produktionsauftrags von der Geschäfts-IT an Fertigungsanlage und Bediener.

Bild: Invensys

In den letzten Jahren erfahren Systeme für Produktionsdatenverarbeitung wieder höhere Aufmerksamkeit. Viele Geschäftsprozesse und Daten werden heute fast durchgängig von IT-Systemen gestützt und laufen weitgehend elektronisch ab. In der Geschäftsebene übernimmt diese Aufgabe typischerweise ein Enterprise Resource-Planning-System (ERP). Zahlreiche Betriebe hinterfragen nun auch die Informationswege von und zur Werkhalle, um die Effizienz von Abläufen und Dokumentation, Reporting und Monitoring in der Fertigung zu verbessern. Typischerweise übernehmen diese Aufgabe IT-Lösungen, die als Manufacturing Execution-System (MES) bezeichnet werden. Aber auch Schlagworte wie Manufacturing IT, Manufacturing-Information-System (MIS) oder Manufacturing Operations Management (MOM) kursieren, die etwa Systemfunktionen bezüglich Produktionsinformationen oder Fertigungssteuerung betonen.

Besonderheiten von MES oder MOM-Anwendungen liegen in der Berücksichtigung der physikalischen Produktionsprozesse sowie der Verwaltung von Ressourcen im Zusammenspiel mit Steuerungssystemen und Bediener in Echtzeit. Dabei kommen heutzutage auch Technologien aus den Bereichen Speichervirtualisierung, Webtechnologie, Mobile Computing oder 3D-Simulation für Fertigungsabläufe zum Einsatz.

Von der Kennzahlenauswertung ans Kontrollpult

Aktuell im Rampenlicht stehende Themen wie Produktionskennzahlen (KPI), Mobile Alarmsysteme oder Cloud Computing lassen oft vergessen, dass zuerst der Kernprozess der Wertschöpfung – nämlich die möglichst profitable Verarbeitung von Kundenaufträgen in der geforderten Qualität und zur maximalen Zufriedenheit – im Fokus stehen sollte. Gerade hier bestehen in vielen Unternehmen noch Lücken bei der Datenübertragung vom ERP-System hin zum Produktionsprozess. Hier setzten die Kernfunktionen eines MES an. Nicht umsonst lässt sich die Bezeichnung als ‚Produktionsausführungssystem‘ oder ‚Produktionsteuerungssystem‘ übersetzen. Allerdings ist damit nicht die Steuerungstechnik der Produktionsmaschinen gemeint, sondern die Auftragssteuerung auf Produktionsebene bis an Anlage, Maschine und Arbeitsplatz.

Die Integrationslücke zur Produktion schließen

Die geschäftliche Abwicklung von Aufträgen ist betriebswirtschaftlich weitgehend elektronisch standardisiert, teilweise sogar unternehmensübergreifend. Hieraus lassen sich für die Produktion relevante Daten und Vorgaben ableiten, und im Gegenzug Rückmeldungen zu Produktionsergebnissen und Ressourcennutzung definieren. Die Übertragung von Auftragsdaten in die Produktion wird täglich in jedem Betrieb vorgenommen, aber die Kundenaufträge müssen fast immer in standort-, ausrüstungs- und bedienerspezifische Aufträge und Vorgaben für von Produktionsanforderungen gewandelt werden. Dabei erfolgen meist mehrere Arbeitsschritte, bis die Information in die Produktion gelangt.

Informationsweitergabe in Papierform, Anwendergewohnheiten und Benutzer-Know-how spielen oft eine kritische Rolle. Hier liegt das Potenzial von Manufacturing IT: Softwaregestütze Produktions- und Datenverarbeitungsabläufe helfen, die Datenübertragung effektiver zu gestalten. Abläufe können systematisch abgebildet werden, die elektronische Dokumentation bietet höhere Datenkonsistenz und Arbeitsgeschwindigkeit.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen

Die ‚See what I see‘-Datenbrille der Advanced Mobile Applications ist seit kurzem auf dem deutschsprachigen Markt erhältlich. Als Anwendung für Datenbrillen verschiedener Hersteller erlaubt Xpert Eye einem Beobachter, den Träger der Brille aus der Ferne zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Ersatzteile on demand im 3D-Metalldruck

Anwender des 3D-Metalldrucks entdecken zunehmend die neuen Möglichkeiten und Freiheiten, die eine additive Fertigung eröffnet. 3D-Konstruktionen führen zu neuen Produktlösungen. Bisweilen werden Fertigungs- und Logistikkonzepte völlig neu aufgesetzt. Die Jung & Co. Gerätebau GmbH, Hersteller von Edelstahlkomponenten, setzt auf die additive Fertigung, um Ersatzteile für Getränkeabfüllanlagen schneller verfügbar zu haben. Der Ansatz überzeugt in einer Branche, in der ‚Zeit ist Geld‘ mehr als eine Floskel ist. Thomas Lehmann, Geschäftsführer von Jung & Co., spricht im Interview über das Einsatzgebiet und die Vorteile des 3D-Metalldrucks. ‣ weiterlesen