ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Fachkräftemangel in der Industrie

Auf ältere Ingenieure und Techniker setzen

Der deutschen Wirtschaft fehlen bereits jetzt 40.000 Ingenieure, in den nächsten 20 Jahren sogar eine halbe Million, wie der VDI in einer aktuellen Schätzung zu bedenken gibt. Der Fachkräftemangel wird immer mehr zu einer ernsten Herausforderung, die insbesondere den Mittelstand und Familienunternehmen betrifft.

Bild: Fotolia – Gina Sanders

Deshalb werden im Personalmarketing alle Register gezogen, um geeignete Kandidaten anzuwerben: Hochschulkooperationen und Diplomarbeiten angeboten, Recruitingmessen besucht, Studentenjobs vergeben und weltweit nach Ingenieuren gesucht. Der Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte wird somit härter. Gleichzeitig werden ältere Arbeitnehmer früher in Ruhestand oder Altersteilzeit geschickt. Denn die ‚Alten‘ gelten als teuer und stehen im Ruf, weniger zu leisten als jüngere Kollegen. Doch gerade diese Defizithypothese ist widerlegt. So wies zum Beispiel Dr. Tanja Rabl von der Universität Bayreuth Ende 2010 nach, dass Lebensalter und Leistungsbereitschaft in keinem bedeutsamen Zusammenhang stehen. Je mehr ältere Arbeitnehmer erleben, dass ihnen aufgrund des Alters weniger zugetraut wird und je weniger anspruchsvolle Aufgaben ihnen übertragen werden, desto mehr verlieren sie die Motivation und arbeiten tatsächlich schlechter. Ein Fehler – denn sie können eine Menge leisten.

Führung attraktiv machen

Ingenieure und Techniker finden Führungsaufgaben oft weniger anziehend als fachliche Projekte, Führungsthemen gelten als Zeitverschwendung, die von der eigentlichen Arbeit abhält. Dabei haben gerade die Älteren Erfahrung und unternehmensspezifisches Wissen, sie können jüngere Kollegen also gut führen und komplexe Projekte leiten. In der Regel sind ältere Mitarbeiter auch weniger anfällig für Stress. Es gilt also, Führungsaufgaben für erfahrene Fachkräfte attraktiv zu gestalten; zum Beispiel, indem Führungsthemen und der Leitung von Projekten ein hoher Stellenwert im Unternehmen eingeräumt wird. Wichtig ist auch, sie gut auf Führungsaufgaben vorzubereiten – etwa in Trainings zu Konfliktmanagement, Mitarbeitermotivation oder Teamentwicklung. Gerade wer aus dem technischen Bereich in eine Führungsposition kommt, wird plötzlich viel mehr mit zwischenmenschlichen Themen konfrontiert, die sich nicht allein auf der Sachebene lösen lassen.

Führungsaufgaben mit fachlichen Aufgaben zu verbinden macht die Position reizvoller, zudem kann Führungsverantwortung auch bedeuten, mehr Selbstbestimmung zu haben. Ältere Ingenieure, die Freude daran entwickeln, Qualifizierung und Kompetenzaufbau bei Jüngeren zu unterstützen, finden in der Regel schnell Akzeptanz als Führungskraft. So hat ein Ingenieur bei einem größeren Mittelständler zehn Jahre vor dem Ruhestand noch eine Abteilung übernommen. Er entwickelte großen Ehrgeiz, seinen Mitarbeitern Chancen zu bieten und ihnen bei schwierigen Fragestellungen zur Seite zu stehen. Es war ihm nicht mehr wichtig, in Konkurrenz mit den Kollegen zu brillieren. Noch Jahre nach seiner Pensionierung wurde voller Hochachtung von ihm und seiner Leistung für die Entwicklung seiner Mitarbeiter gesprochen. Besonders jüngere Kollegen schätzten seine Hilfestellungen.

Ältere Fachkräfte führen

Gleichzeitig gilt es aber auch, ältere Arbeitnehmer gut zu führen. In der Praxis wird es immer vorkommen, dass jüngere Leistungsträger älteren Fachkräften vorgesetzt sind. Wichtig ist es dann, die älteren Fachkräfte sehr selbstständig arbeiten zu lassen und beispielsweise keine Lösungswege vorzugeben, die sie selbst finden können. Wertschätzung der Erfahrung des älteren Mitarbeiters sowie die Anerkennung seiner Qualifikation schaffen ein respektvolles Klima, das Leistung fördert. Sonst kann es auch schief gehen: Ein 37-Jähriger hat eine altersgemischte Abteilung übernommen.

Viele Mitarbeiter kannte er bereits, mit einigen Gleichaltrigen hatte er guten informellen Kontakt. Diesen Umgang setzte er auch als Führungskraft fort, bei wichtigen Fragen bezog er bevorzugt vertraute Mitarbeiter ein. Es war nur natürlich, dass die Älteren im Team empört reagierten. Sie fühlten sich abgewertet und begannen, Widerstand zu leisten – hielten Know-how zurück und hinterfragten misstrauisch alles, was vom Vorgesetzten kam. So bildeten sich schnell Untergruppen, und gerade die Erfahrenen verloren die Motivation.

Gezielte Weiterbildung

Insbesondere im technischen Bereich ist es entscheidend, Fachwissen immer wieder auf den aktuellen Stand zu bringen, denn die technische Entwicklung wird immer schneller, die Haltbarkeit von Wissen sinkt. Unternehmen, die hier in fachliche Weiterbildungen ivestieren, unterstützen Leistungsfähigkeit sowie Motivation und schaffen sich so einen guten Ruf als Arbeitgeber. Häufig ist erfahrenen Ingenieuren aber nicht bewusst, wie wertvoll ihre eigenen Erfahrungen sind. Sie benötigen Selbstbewusstsein über ihre Kompetenz und Unterstützung bei Führungsthemen. Deshalb zählen neben fachlicher Weiterbildung auch ‚weiche Themen‘ wie Führung, Kommunikation und Konfliktmanagement. Erfahrungsgemäß sind neben der Förderung von Zuversicht und Selbstvertrauen insbesondere folgende Inhalte dabei sinnvoll:

  • Mitarbeiter unterstützen und qualifizieren, zum Beispiel Fragen stellen statt Anordnungen geben.
  • Delegation und Motivation: Die Versuchung, es einfach selbst zu machen, ist für viele groß.
  • Rollenwahrnehmung: Was ist meine Aufgabe, was wird von mir erwartet?

Gewinn für das Unternehmen

Ältere Fachkräfte sind allein durch Erfahrung und unternehmensspezifisches Wissen hochqualifiziert und meist weniger anfällig, sich zu überfordern. Wer in ihre Entwicklung und Weiterbildung investiert, bindet sie ans Unternehmen und wappnet sich für die Fachkräfteknappheit. Hinzu kommt, dass Ingenieure oft in Fachkreisen vernetzt sind, der Ruf des Arbeitgebers spricht sich so herum und erleichtert das Anwerben neuer Fachkräfte. Zudem kostet die Rekrutierung einer Führungskraft nach einer Schätzung von Professor Joachim Paul im ‚Focus‘ in der Regel etwa 200 000 Euro. Es lohnt sich, diese Kosten im Kopf zu haben, bevor einem erfahrenen Arbeitnehmer der Vorruhestand nahegelegt wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen

Die ‚See what I see‘-Datenbrille der Advanced Mobile Applications ist seit kurzem auf dem deutschsprachigen Markt erhältlich. Als Anwendung für Datenbrillen verschiedener Hersteller erlaubt Xpert Eye einem Beobachter, den Träger der Brille aus der Ferne zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Ersatzteile on demand im 3D-Metalldruck

Anwender des 3D-Metalldrucks entdecken zunehmend die neuen Möglichkeiten und Freiheiten, die eine additive Fertigung eröffnet. 3D-Konstruktionen führen zu neuen Produktlösungen. Bisweilen werden Fertigungs- und Logistikkonzepte völlig neu aufgesetzt. Die Jung & Co. Gerätebau GmbH, Hersteller von Edelstahlkomponenten, setzt auf die additive Fertigung, um Ersatzteile für Getränkeabfüllanlagen schneller verfügbar zu haben. Der Ansatz überzeugt in einer Branche, in der ‚Zeit ist Geld‘ mehr als eine Floskel ist. Thomas Lehmann, Geschäftsführer von Jung & Co., spricht im Interview über das Einsatzgebiet und die Vorteile des 3D-Metalldrucks. ‣ weiterlesen