Beitrag drucken

Es muss nicht immer 'Big Data' sein

Dateninterpretation in der industriellen Produktion

Im Zusammenhang mit dem Trendthema 'Big Data' wird inzwischen gerne der Zusammenhang zur Industrie hergestellt. Dabei bietet eine strukturierte Produktion Ansatzpunkte, um auch mit niedrigem Analyseaufwand aussagekräftige Ergebnisse zu erreichen – insbesondere, wenn schnelles Nachregeln im Fertigungsprozess im Fokus steht.



Autor Volker Schnittler, Fachreferent für kaufmännische Unternehmenssoftware in der Abteilung Informatik beim VDMA.

Das Thema ‚Big-Data-Analyse‘ wurde zunächst getrieben vom Wunsch, Käuferverhalten unter vielfältigen Einflussfaktoren analysieren zu können, um daraus Schlüsse für Vertriebsstrategien abzuleiten. Angesichts vielfältiger und in der Regel im Vorfeld undefinierter Faktoren und Wirkmechanismen stellte die Identifikation und die Messbarkeit der Faktoren und Wirkmechanismen in diesem Zusammenhang das größere Problem gegenüber der technischen Verarbeitung der Daten und der logischen Analyse ihrer Korrelationen dar. Eine industrielle Produktion verhält sich jedoch grundsätzlich anders als das Marktgeschehen auf einem Käufermarkt: Spätestens seit der Einführung arbeitsteiliger Produktionsprozesse werden Abläufe in wohl definierte Einzelschritte zerlegt, die ihrerseits mehr oder weniger fein granular optimiert sind. ‚So genau wie nötig‘ lautet hier die Prämisse. Nach dieser ‚Zerlegung‘ der Produktionsprozesse erfolgte dann die Automatisierung der Einzelschritte. Auf mechanische Steuerungskomponenten folgten leistungsfähige, elektronische Automatisierungskomponenten wie SPSen, Sensoren und Aktoren, deren Entwicklung bei weitem noch nicht an ihrem Ende angekommen ist.

Weil die Einzelschritte im Produktionsablauf meist wohl definiert sind, sind auch die Qualitätsparameter des Produktes aus den Einzelschritten bis hin zu Funktions- und Leistungsmerkmalen der Einzelteile bekannt. Um nach der Prämisse ’so genau wie nötig‘ eine automatisierte Produktion zu überwachen, werden Wertekorridore festgelegt, innerhalb derer sich die messbaren Funktions- und Leistungsmerkmale bewegen dürfen. Die bei der Produktion entstehenden Werte werden zyklisch oder auch pro Produkt von der Sensorik daraufhin überprüft, ob sie sich innerhalb der vorgeschriebenen Wertekorridore befinden. Ist dies nicht der Fall, wird nach Möglichkeit aktorisch nachgeregelt, um die Werte in den zulässigen Korridor zu steuern. Ist ein aktorisches Nachregeln nicht möglich, kann über produktionsnahe Software – wie Manufacturing Execution-Systeme (MES) – ein zeitnaher Alarm ausgelöst werden, der den Maschinenbediener veranlasst, eine Korrektur vorzunehmen. Wenn es also darauf ankommt, fehlerhafte Teile durch schnell greifende Korrekturmaßnahmen zu verhindern, können wohl strukturierte Produktionsprozesse auch ohne den Einsatz umfassender ‚Big Data‘-Strategien effektive Ergebnisse erreichen.

Dateninterpretation in der industriellen Produktion
Autor Volker Schnittler, Fachreferent für kaufmännische Unternehmenssoftware in der Abteilung Informatik beim VDMA.



Das könnte Sie auch interessieren:

Mailst du noch oder nurturest du schon?

Neugewonnene Leads müssen nicht zwangsläufig von einem Vertriebsmitarbeiter persönlich ’nachgefasst‘ werden. Ein durchdachtes Lead-Management-Konzept bietet einen effizienten Ansatz, um das Neukundengeschäft anzukurbeln. ‣ weiterlesen

Bosch und weitere internationale Unternehmen gründen Blockchain-Bündnis

Gemeinsam mit internationalen Partnern hat Bosch die ‚Trusted IoT Alliance‘ gegründet. Ziel des Bündnisses ist es, einen Standard zu entwickeln, mit dem Blockchain-Technologie in IoT-Geräten zum Einsatz kommen kann.

‣ weiterlesen

Durchgängige Konstruktion

Die Elektrokonstrukteure von Phoenix Contact arbeiten seit vielen Jahren mit der Eplan-Plattform. Neu sind die Verbindung zu Teamcenter und die Nutzung eines durchgängigen Product Lifecycle Management-Systems. Der ‚Pilot‘ im Unternehmen ist der eigene Maschinenbau – und die ersten Erfahrungen sind durchweg positiv. ‣ weiterlesen

Drei Fliegen mit einer Klappe

Produktionsfehler gehen häufig auf Informationsdefizite, ergonomische Schwachstellen sowie mangelnde Kontrollmechanismen zurück. Digitale Werkerführungen der neuesten Generation können alle drei Fehlerursachen wirksam marginalisieren. ‣ weiterlesen

Die 8. Aachener Informationsmanagement-Tagung im November steht unter dem Motto ‚Informationsmanagement trifft Disruption‘. Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Unternehmer mit dem Ziel, ihr Geschäftsmodell im Rahmen der Digitalisierung disruptiv zu erneuern und zukunftssicher aufzustellen.

‣ weiterlesen

Mit neuen, digitalen Geschäftsmodellen müssen auch klassische Industrie-Unternehmen neue Kundenkreise adressieren, neue Umsatzquellen erschließen und Wettbewerbsvorteile generieren. Die wesentliche Voraussetzung sehen immer mehr Verantwortliche in einer hohen Qualität der Unternehmensdaten. ‣ weiterlesen