ANZEIGE
Beitrag drucken

Der Charge auf der Spur

Workflowmanagement mit Echtzeit-Daten

Die FCT Ingenieurkeramik bietet Hightech-Keramikwerkstoffe an. Um gleichbleibend hohe Qualität bei Material und Endprodukt sicherzustellen, unterstützt der 60-Mann-Betrieb seine verfahrens- und fertigungstechnischen Prozesse durch eine übergreifende IT-Lösung. Zu den Hauptaufgaben des Systems zählt die Chargenverwaltung, unter anderem für Recycling-Prozesse.

Bild: FCT Ingenieurkeramik GmbH

Die im Jahr 1996 gegründete FCT Ingenieurkeramik GmbH im thüringischen Rauenstein gehört zur weltweit agierenden FCT Unternehmensgruppe. Das Kürzel steht für ‚Fine Ceramic Technologies‘, das Unternehmen fertigt mit 60 Beschäftigten selbst entwickelte Hochleistungskeramik aus eigener Fertigungstechnik. Der Werkstoff erschließt ein weites Anwendungsgebiet von Umformwerkzeugen, Führungselementen und Verschleißteilen in der Walzwerkstechnik über Kalibrierschwingköpfe für Lebensdauerprüfungen und ultraleichte Präzisions-Geräteträgerplattformen für Optiken bis hin zu Pumpenbauteilen für Aluminiumschmelzen.

In jüngster Zeit fertigt das Unternehmen auch Sputtertargets. Die hauchfeinen keramischen Kacheln sind elektrisch leitfähig und kommen als Displayglas und in Solarzellen zum Einsatz. Das Unternehmen arbeitet mit einem komplett ausgestatteten Technikum. Um stetige Optimierung der Prozesssicherheit zu erzielen, wurden Materialzusammensetzungen, Prozessverfahren und logistische Abläufe in den einzelnen Abteilungen in Excel-Dateien dokumentiert. Auf die gleiche Weise haben auch Einkauf und Vertrieb ihre Daten geführt. Doch langfristig zeigte sich, dass Insellösungen zu keiner übergreifenden Datenkonsistenz führen und nur fragmentweise zu Informationen der Geschäftsleitung beitrugen.

Abteilungsübergreifende Unternehmenssoftware

„Zunehmend wurde ein geeignetes Instrumentarium zum gemeinsamen Datenaustausch erforderlich, so dass alle auf den gleichen Datenbestand zugreifen“, berichtet Dr. Karl Berroth, geschäftsführender Gesellschafter der FCT Ingenieurkeramik GmbH. Unter der Leitung von Dr. Jürgen Schubert, Leiter Entwicklung und Qualitätssicherung bei FCT wurde daher gemeinsam mit der Unternehmensberatung Transit ein Anforderungsprofil für eine abteilungsübergreifende Unternehmenssoftware erstellt. Die Lösung sollte neben der Unterstützung von Wareneingang, Einkauf, Vertrieb, Fertigung und Auslieferung folgenden Anforderungen gerecht werden:

  • Lückenlose Verwaltung und schneller Zugriff auf produktions- und managementrelevante Daten
  • Weitgehende automatische Erstellung von Dokumentationen und Produktionsunterlagen
  • Hohe Netzwerkfähigkeit und Stabilität der Softwaremodule
  • Modulare Architektur und offene Programmstrukturen
  • Einbeziehung aktueller Technologien
  • Unterstützung von Service und Support

Weiterhin standen intuitive Bedienung, kurze Einführungszeit sowie das Preis-/Leistungsverhältnis der IT-Lösung im Fokus. Die Entscheidung fiel auf das standardisierte Mitan4T ERP-System der Mitan Wirtschaftssoftware AG aus Sömmerda. Die neue 4-Tier-Schicht-Technologie des Systems lässt sich schnell an Anwenderbedürfnisse anpassen und gestattet eine herstellerübergreifende Integration von Softwarelösungen.

Chargenverwaltung als Kernkompetenz

„Im Rahmen des Ausbaus der zur Verfügung stehenden Funktionalität zeichnete sich als ein wesentlicher Schwerpunkt die Chargenrückverfolgung ab. Sie bildet eine der wichtigsten Teilaufgaben im Rahmen der Einführung des ERP-Systems, damit zukünftig eine einheitliche und effiziente Online-Chargenverwaltung zur Verfügung steht“, erklärt Dr. Jürgen Schubert. Eine vollständige Chargenrückverfolgung vom Endprodukt über die Fertigungsschritte bis zum Einkauf der Rohmaterialien ist nun per Tastendruck möglich. Dabei gibt eine Rekonstruktion der Prozesskette Aufschluss über Werkstoffe, Prozess- und Produktionsmerkmale. Jederzeit kann festgestellt werden, wann und wo Materialien, Halbzeuge und fertige Bauteile verarbeitet, gelagert und transportiert werden.

Neben logistischen und qualitativen Aspekten hat die Rückverfolgung auch eine wirtschaftliche Seite. So spielen Menge und Güte der zu fertigenden Produkte, Verfügbarkeiten und Einkaufspreise der Rohstoffe sowie die Lagerung eine wesentliche Rolle. Das Softwarehaus entwickelte daher nach FCT-Anforderungen auf der Basis seiner Standardlösung ein Softwaremodul für eine umfangreiche Chargenverwaltung, Chargenverfolgung und Chargenbestandsführung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Zeit für Planung, Entwicklung und Produktion von Erzeugnissen wird immer knapper bemessen. Um mit dem Wettbewerb Schritt zu halten, kommen Unternehmen um die IT-gestützte Steuerung der Engineeringprozesse kaum herum. Es geht um die vernetzte Zusammenarbeit der verschiedenen Disziplinen am Produkt. Dabei helfen beschriebene Produktstrukturen im digitalen Zwilling. ‣ weiterlesen

Das Fraunhofer IAO lädt Interessierte zum dritten Esslinger Forum ein. Die Veranstaltung soll die Bedeutung des Internets der Dinge deutlich machen.

‣ weiterlesen

Planung und Einkauf entlastet

Präzise Technik fordert vom herstellenden Unternehmen ein hohes Maß an Präzision in allen Prozessen. Beim Spanntechnikhersteller Zeroclamp ist das ERP-System die zentrale Instanz zur Unterstützung dieser Prozesse. Und die Lösung wächst mit dem Erfolg des Unternehmens. ‣ weiterlesen

Erfolg für alle sichtbar machen

Ein mittelständischer Metallverarbeiter aus Rheinland-Pfalz hat mit wenig Aufwand enorme Effektivitätssteigerungen seiner Fertigungsanlagen erreicht. Wichtige Kennzahlen werden nun direkt an der Fertigungslinie dargestellt. ‣ weiterlesen

Die komplette Kette vernetzen

Laut einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens IDC steigt die Zahl der Industrie 4.0-Pilotprojekte, während die Zahl der umgesetzten Initiativen stagniert. Nur fünf Prozent der befragten Industrieunternehmen besitzen derzeit eine zentrale Datenplattform, die alle Abteilungen entlang der Wertschöpfungskette vernetzt. Alle anderen verschenken Potenzial. ‣ weiterlesen

Smart Electronic Factory mit zweitem Standort

Bei Lenze ist eine Entwicklungsplattform des SEF Smart Electronic Factory e. V. in Betrieb genommen worden. Der Verein möchte mit realen Anlagen den Mehrwert von Industrie 4.0-Lösungen belegen.

‣ weiterlesen