ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

Auftragsabwicklung in der Elektro-Fertigung

Vom Angebot zum Projekt

Der mittelständische Betrieb Elektro Löb blickt auf eine fast 80-jährige Firmengeschichte zurück. Das Familienunternehmen gehört zu den führenden Betrieben für elektrische Ausrüstungen und Automatisierungstechnik. Seine flexible Organisationsstruktur unterstützt eine Geschäftssoftware, die speziell auf den Mittelstand ausgerichtete wurde.

Bild: Moser

Das mittelständische Unternehmen Elektro Löb aus Mönchengladbach zählt heute 130 Mitarbeiter. Davon ist rund ein Drittel im Engineering beschäftigt. Hier werden Kundenwünsche, die sich aus immer neuen Anforderungen an Produktionsmaschinen und verfahrenstechnischen Anlagen ergeben, aufgenommen und spezifische Lösungen entwickelt. Dazu verfügt der Betrieb über eine eigene Werkstattfertigung mit hohem Automatisierungsgrad, so kommt zum Beispiel eine CAD-gestützte Bohr- und Fräsmaschine zur mechanischen Vorbehandlung der Schaltschränke zum Einsatz. Darüber hinaus arbeitet ein großer Teil der Belegschaft vor Ort in der Industriemontage, die durch die Abteilung Reparatur und Montage im Werk ergänzt wird. So werden anspruchsvolle Elektrolösungen für den Betrieb von Produktionsanlagen umgesetzt.

Das mittelständische Unternehmen hat sich als weltweiter Partner des Maschinenbaus und vieler anderer Branchen einen Namen gemacht. Stefan Löb erläutert: „Unsere Branche wird geprägt von einem laufenden Wandel und immer kürzer werdenden Innovationszyklen. Außerdem müssen wir uns ständig an sich verändernde Verhältnisse in einem sich verschärfenden Wettbewerb anpassen. Ein Schlüssel zum Erfolg ist die Leistungsfähigkeit unseres Unternehmens auf Basis des großen Know-hows der Mitarbeiter und der bedarfsgerechten Aufbauorganisation des Betriebes.“

‚Round Table‘ als zentrale Austausch-Plattform

Der Anspruch ist kein geringer: komplexe Elektro-Automatisierungslösungen für Industriekunden verschiedener Branchen zu erstellen. Sämtliche Projekte, angefangen von Planung und Engineering sowie Schaltschrankfertigung und SPS-Programmierung über das Einrichten von Netzwerken und Datenbankanwendungen bis hin zu Montage, Inbetriebnahme und Serviceleistungen werden in Mönchengladbach oder an weltweiten Kundenstandorten umgesetzt. Dazu sitzen Führungskräfte und Geschäftsleitung mindestens einmal pro Woche am ‚runden Tisch‘ zusammen. Die Besprechung heißt bei Elektro Löb ‚Projektsteuerung und Koordination‘. Hier werden auf kurzem Weg Grob- und Feinabstimmungen der Projekte und Kapazitäten vorgenommen.


Arbeitsstunden erfasst das Elektro-Unternehmen über Excel-Blätter, anschließend weden die Daten via Schnittstelle auf das zueghörige ERP-Projekt gebucht. Bild: Moser

Gestützt werden die kaufmännischen Vorgänge durch die ERP-Mittelstandsoftware Mosaik. Die Lösung bildet die betrieblichen Abläufe des Elektro-Unternehmens ab, und orientiert sich dabei an den Abläufen des Unternehmens. „Man bemerkt bei der Zusammenarbeit mit dem Softwarehaus und der Anwendung der Software relativ schnell, dass die Software von Moser – ein Unternehmen mit über 50 Mitarbeitern – auch aus einem mittelständischen Haus kommt. Das macht es leicht, betriebsspezifische Lösungen schnell und unkompliziert im Rahmen von Individualprogrammierungen einzubinden“, erläutert Stefan Löb.

Das Unternehmen musste einmal in der fast 80-jährigen Firmengeschichte erleben, was es bedeutet, wenn Software nicht den gewünschten Erfordernissen entspricht. Heute setzt der weltweit tätige Mittelständler seine ERP-Software auf 55 Arbeitsplätzen zufrieden ein. „Die Software spielt in unserem Unternehmen neben dem Basis-Know-how eine bedeutende Rolle. Sie kann einem Unternehmen beim Ausbau von Wettbewerbsvorteilen helfen oder sie kann die betrieblichen Abläufe sehr aufwendig gestalten. Und das schlägt sich letztendlich in der Rentabilität, sprich auf die Wettbewerbsfähigkeit nieder“, sagt Stefan Löb.

Eine Software-Architektur für alle Fälle

Die eingesetzte ERP-Software lässt sich an die betrieblichen Abläufe anpassen. Auch für Elektro Löb hat der Anbieter seine Software eng an den Prozessen des Fertigers ausgerichten. So wird etwa jede Kundenanfrage zum Projekt: Sobald sich aus einem Angebot ein Auftrag ergibt, wird zur Projekt-Nummer eine individuelle Auftragsnummer generiert. Hierunter werden Vorgänge wie Angebote, Bestellungen, Bilder, Pläne oder externe Dokumente abgelegt. Jeder Mitarbeiter des Unternehmens kann diesen Ordner im System einsehen. Somit können die einzelnen Abteilungen abgestimmt und effizient an Projekten arbeiten.

Darüber hinaus gestattet die Software-Architektur, individuelle Anpassungen einfach zu ergänzen. Bei Elektro Löb wird beispielsweise der Liefertermin für Warenbestellungen nicht per Kalenderwoche, sondern mit exaktem Datum eingegeben. Eine weitere Anpassung stellte die Installation eines Auftragsverfolgungssystems mit Lieferterminverfolgung dar. Liegt Material nicht zum hinterlegten Datum im Lager, geht sozusagen das ‚rote Lämpchen‘ an. Das ist für eine reibungslose Montage bei rund 16.000 Bestellpositionen pro Jahr nicht unerheblich.

Hin zu kommt der einfache Datenaustausch mit anderen Programmen über eine System-Schnittstelle: Der Betrieb erfasst Arbeitsstunden per Excel, die Buchung auf dass Projekt erfolgt aber durch via Schnittstelle im ERP-System. Im Laufe seiner Firmengeschichte ist es dem Elektro-Betrieb immer wieder gelungen, mit neuen Systemen und Verfahren technologisch stets ‚up-to-date‘ zu sein. Um diese Leistungsfähigkeit zu erhalten, setzt das Management auf passende Partner und Werkzeuge – einen hat man für die Softwareunterstützung gefunden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen

Die ‚See what I see‘-Datenbrille der Advanced Mobile Applications ist seit kurzem auf dem deutschsprachigen Markt erhältlich. Als Anwendung für Datenbrillen verschiedener Hersteller erlaubt Xpert Eye einem Beobachter, den Träger der Brille aus der Ferne zu unterstützen. ‣ weiterlesen

Ersatzteile on demand im 3D-Metalldruck

Anwender des 3D-Metalldrucks entdecken zunehmend die neuen Möglichkeiten und Freiheiten, die eine additive Fertigung eröffnet. 3D-Konstruktionen führen zu neuen Produktlösungen. Bisweilen werden Fertigungs- und Logistikkonzepte völlig neu aufgesetzt. Die Jung & Co. Gerätebau GmbH, Hersteller von Edelstahlkomponenten, setzt auf die additive Fertigung, um Ersatzteile für Getränkeabfüllanlagen schneller verfügbar zu haben. Der Ansatz überzeugt in einer Branche, in der ‚Zeit ist Geld‘ mehr als eine Floskel ist. Thomas Lehmann, Geschäftsführer von Jung & Co., spricht im Interview über das Einsatzgebiet und die Vorteile des 3D-Metalldrucks. ‣ weiterlesen