Beitrag drucken

Arbeitskreisleiter der VDI-GPP trafen sich in Wuppertal

Das Jahrestreffen der Arbeitskreisleiter der VDI-GPP fand diesmal in Wuppertal statt.

Sie sind für viele VDI-Mitglieder die Gesichter der VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung: die ehrenamtlichen Leiter der Arbeitskreise in den Bezirksvereinen. Im vergangenen November fand das Jahrestreffen der Arbeitskreisleiter der VDI-GPP in Wuppertal statt. Neben der persönlichen Netzwerkbildung und -pflege standen Informationen aus der VDI-Hauptgeschäftsstelle und der Erfahrungsaustausch untereinander zu praktischen Aspekten der Arbeit vor Ort im Mittelpunkt – von der Themenfindung über die Referentenansprache bis hin zur Teilnehmer- gewinnung. Der Bergische Bezirksverein mit Unterstützung des Instituts für Qualitäts- und Zuverlässigkeitsmanagement (IQZ) sorgte für ein breit gefächertes Rahmenprogramm. Die Zukunft des autonomen Fahrens beleuchtete ein Fachvortrag von Herrn Dr. Andreas Braasch (IQZ). Hier wurde den Teilnehmern eindrucksvoll vor Augen geführt, dass das autonome Autofahren sich zwar auf dem Vormarsch befindet, der endgültigen Marktreife jedoch noch viele gesellschaftliche und rechtliche Herausforderungen entgegenstehen. 

Die sich an die Sitzung anschließende Führung durch die Fahrzeugwerkstatt der Wuppertaler Schwebebahn sorgte für geschichtliche wie auch zukunftsweisende Einblicke in Bezug auf ein Verkehrsmittel ganz anderer Art. Der Besuch des Historischen Zentrums mit Engels-Haus und Museum für Frühindustrialisierung rundete das Jahrestreffen ab. Die VDI-GPP dankt allen ehrenamtlichen Arbeitskreisleitern für ihr großes ehrenamtliches Engagement. VDI-Mitglieder werden dazu eingeladen, sich über die nächsten Termine bei den Arbeitskreisen im Bezirksverein in ihrer Nähe zu informieren und eine der vielfältigen Veranstaltungen zu besuchen.

(Quelle:VDI/Bild:VDI e. V.)


Das könnte Sie auch interessieren:

So führt IT neue digitale Geschäftsmodelle zum Erfolg

Anfang November geht es beim IT-Kongress Insight um digitale Geschäftsmodelle und ungenutzte Daten. Bergsteiger-Ikone Reinhold Messner spricht in seiner Keynote über die Parallelen zwischen Markt und Gipfelsturm.
‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz: Eher Chance als Bedrohung?

77 Prozent der Deutschen glauben, dass künstliche Intelligenz den Alltag erleichtern wird. Das zeigt eine Umfrage von PWC. 58 Prozent der Befragten hoffen durch die neue Technik auf eine Lösung des Fachkräftemangels.
‣ weiterlesen

Die Zeit für Planung, Entwicklung und Produktion von Erzeugnissen wird immer knapper bemessen. Um mit dem Wettbewerb Schritt zu halten, kommen Unternehmen um die IT-gestützte Steuerung der Engineeringprozesse kaum herum. Es geht um die vernetzte Zusammenarbeit der verschiedenen Disziplinen am Produkt. Dabei helfen beschriebene Produktstrukturen im digitalen Zwilling. ‣ weiterlesen

Das Fraunhofer IAO lädt Interessierte zum dritten Esslinger Forum ein. Die Veranstaltung soll die Bedeutung des Internets der Dinge deutlich machen.

‣ weiterlesen

Planung und Einkauf entlastet

Präzise Technik fordert vom herstellenden Unternehmen ein hohes Maß an Präzision in allen Prozessen. Beim Spanntechnikhersteller Zeroclamp ist das ERP-System die zentrale Instanz zur Unterstützung dieser Prozesse. Und die Lösung wächst mit dem Erfolg des Unternehmens. ‣ weiterlesen

Erfolg für alle sichtbar machen

Ein mittelständischer Metallverarbeiter aus Rheinland-Pfalz hat mit wenig Aufwand enorme Effektivitätssteigerungen seiner Fertigungsanlagen erreicht. Wichtige Kennzahlen werden nun direkt an der Fertigungslinie dargestellt. ‣ weiterlesen