Beitrag drucken

Agenten in der Automatisierungstechnik

Der derzeitige und zukünftige Umgang mit Agenten in der Automatisierung stellte das zentrale Thema der gleichnamigen Veranstaltung an der Universität Stuttgart dar.

Das Expertenforum ‘Agenten in der Automatisierungstechnik’ fand am 8. und 9. Oktober 2012 beim Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik (IAS) der Universität Stuttgart statt. Die Veranstaltung richtete sich an Spezialisten, denen das Thema Agenten in der Automatisierungstechnik nicht fremd ist und die fachliche Einblicke und Inspirationen in den derzeitigen und zukünftigen Umgang mit Softwareagenten erhalten wollten. Die Möglichkeit des direkten Austauschs mit Professor Dr.-Ing. Dr. hc. Peter Göhner (Bild), Dr. Nasser Jazdi und Dipl.-Ing. Michael Rauscher vom IAS Stuttgart sowie den den Referenten Dr. Klaus Fischer, Professor Sebastian Lehnhoff, Dr. Arndt Lüder, Dipl.-Wirt.-Ing. Gregor Rohbogner, Professor Thorsten Schöler, Holger Seemüller, Professor Leon Urbas, Professor Birgit Vogel-Heuser und Thomas Wichert wurde rege genutzt und im Rahmen der Abendveranstaltung vertieft. Auch aktuelle Themen der Automatisierungstechnik, wie beispielsweise die Entwicklung hin zu ‘Cyber Physical Systems’, wurden betrachtet. Einen weiteren Schwerpunkt der Veranstaltung stellte der Weg von hierarchischen, statischen Systemen hin zu flexiblen, dezentralen Netzwerken dar, die sich aus autonomen, kooperierenden Elementen zusammensetzen. Im Nachgang zum Expertenforum fand die Sitzung des GMA-Fachausschusses 5.15 ‘Agenten in der Automatisierungstechnik’ statt. Dort wurde angesichts der positiven fachlichen Resonanz beschlossen, das Expertenforum auch im Jahr 2014 wieder durchzuführen.

(Quelle:VDI/Bild:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

„Touchbasierte Eingabegeräte sind heute Standard“

Mit dem Ziel, die Effizienz zu steigern und die Fehlerpotenziale zu reduzieren, werden im Maschinenbau immer neue Bedienansätze für die Mensch/Maschine-Kommunikation entwickelt. Doch worauf sollten Entwickler und Entscheider achten, wenn es darum geht, ein neues Bediensystem zu konzipieren, und wo kann man sich inspirieren lassen? Stefan Selke, Segment Marketing Manager MOEM bei Eaton, kennt die Anforderungen an Human Machine Interfaces (HMI) im Maschinenbau und berät seit vielen Jahren Unternehmen bei der Entwicklung und Implementierung der Systeme. ‣ weiterlesen

Mailst du noch oder nurturest du schon?

Neugewonnene Leads müssen nicht zwangsläufig von einem Vertriebsmitarbeiter persönlich ’nachgefasst‘ werden. Ein durchdachtes Lead-Management-Konzept bietet einen effizienten Ansatz, um das Neukundengeschäft anzukurbeln. ‣ weiterlesen

Bosch und weitere internationale Unternehmen gründen Blockchain-Bündnis

Gemeinsam mit internationalen Partnern hat Bosch die ‚Trusted IoT Alliance‘ gegründet. Ziel des Bündnisses ist es, einen Standard zu entwickeln, mit dem Blockchain-Technologie in IoT-Geräten zum Einsatz kommen kann.

‣ weiterlesen

Durchgängige Konstruktion

Die Elektrokonstrukteure von Phoenix Contact arbeiten seit vielen Jahren mit der Eplan-Plattform. Neu sind die Verbindung zu Teamcenter und die Nutzung eines durchgängigen Product Lifecycle Management-Systems. Der ‚Pilot‘ im Unternehmen ist der eigene Maschinenbau – und die ersten Erfahrungen sind durchweg positiv. ‣ weiterlesen

Drei Fliegen mit einer Klappe

Produktionsfehler gehen häufig auf Informationsdefizite, ergonomische Schwachstellen sowie mangelnde Kontrollmechanismen zurück. Digitale Werkerführungen der neuesten Generation können alle drei Fehlerursachen wirksam marginalisieren. ‣ weiterlesen

Die 8. Aachener Informationsmanagement-Tagung im November steht unter dem Motto ‚Informationsmanagement trifft Disruption‘. Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Unternehmer mit dem Ziel, ihr Geschäftsmodell im Rahmen der Digitalisierung disruptiv zu erneuern und zukunftssicher aufzustellen.

‣ weiterlesen