ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Beitrag drucken

3D-Lösungen für den Mittelstand

Fertigungsabläufe visualisieren und simulieren

Mittelständische Betriebe müssen auf ihre Wettbewerbsfähigkeit achten, die detaillierte Planung von Fertigungsprozessen ist hierfür fast schon Pflicht. Dabei kann der Einsatz von 3D-Simulationen helfen, industrielle Abläufe vor der Umsetzung in der Anlage im Computer zu optimieren. Die IT-Werkzeuge für virtuelle Realität unterstützen mit 3D-Visualisierung und dynamische Analysen die Planung und Optimierung von Produktionslinien oder Maschinenpositionierung innerhalb einer Fabrik.

Bild: Tarakos

Die ‚Digitale Fabrik‘ gewinnt in der produzierenden Industrie immer mehr Fürsprecher. Virtuelle Realitäten und 3D-Methoden unterstützen bereits in vielen Unternehmen die Fabrik- und Anlagenplanung oder die Simulation von Materialflussströmen. Die 3D-Planungswerkzeuge setzen dort an, wo komplexe Aufgabenstellungen hinsichtlich Maschinenpositionierung, Transport und Materialfluss bewältigt werden müssen. Mit diesen Lösungen können Planer Fabriken, Förderanlagen und Materialflusssysteme virtuell nachbilden, überprüfen und verbessern. Dabei werden durch ein digitales, dreidimensionals Abbild der realen Fabrik Abläufe visualisiert und simuliert, um die Grundlage für ein besseres Verständnis sowie Optimierungen zu schaffen. Denn die verschärfte Wettbewerbssituation zwingt Betriebe zu wiederholten Anpassungen der Produktion und damit immer schnelleren Planungszyklen.

Visualisierungen und Simulationen mit Hilfe von 3D-Software bieten hierfür wertvolle Unterstützung: Konzepte der schlanken Produktion lassen sich im Vorfeld testen, was der Wirtschaftlichkeit der Umsetzung in den Fertigungsalltag zugute kommt. In der Vergangenheit vertrauten vor allem Großunternehmen auf die neue Technologie. Kostenaspekte, hohe Hardwareanforderungen und damit die Bindung an stationäre Großrechner schränkten den großflächigen Gebrauch bei kleinen und mittelständischen Betrieben erheblich ein. Mittlerweile erleichtert eine neue Softwaregeneration den Einsatz von digitalen Modellen. Pragmatisch ausgelegte Lösungen, wie der Tara-VR-Builder der Tarakos GmbH eignen sich dank vergleichsweise kostengünstiger Anschaffung, einfach gehaltener Bedienung und Schnittstellen auch für den Einsatz abseits der Konzernwelt.

Virtuelle Unterstützung bei der Linien-Optimierung

Jede Lean-Initiative bezweckt zuerst, vermeidbare Verschwendung zu eliminieren und die Produktivität des Unternehmens zu steigern. Eine schlanke Fertigung zielt auf intelligente Materialflüsse, um Lager- und Umlaufbestände zu reduzieren. Denn bei straff organisierten Montagelinien sind die Abläufe eng aufeinander abgestimmt. Auf den ersten Blick unbedeutende Kleinigkeiten können schnell zu Störungen der gesamten Produktion oder Montage führen. Mit 3D-Software lassen sich dazu Maschinen, Ausrüstung und Zuführungswege gezielt platzieren. Das gestattet dem Unternehmen, Arbeitsvorgänge vor Inbetriebnahme einer Linie zu testen und Schwierigkeiten bereits im Vorfeld ausmerzen.

So lassen sich am Computer beispielsweise Wege für eine störungsfreie Materialzufuhr und Späneentsorgung simulieren, Transport- und Bedienpfade kreuzungsfrei durch die Produktionshallen führen und Stromanschlusspunkte und Kabelpositionierungen planen. Neben Fördertechnik und Intralogistik profitiert auch die Planung von Hallen- und Fabriklayouts von der Produktionsflussoptimierung am PC. Virtuelle Szenarien reduzieren so die Inbetriebnahmezeiten und Nacharbeiten, erhöhen die Planungssicherheit und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Kostenreduzierung im Unternehmen. Denn während zahlreiche Produktionssysteme darauf abzielen, den Betrieb der Maschine zu verbessern, dient die 3D-Planungssoftware dazu, die Abläufe um die Maschine herum zu beschleunigen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Steuerungsplattform für eine sich ändernde Welt

Auf der SPS IPC Drives 2016 hat Phoenix Contact mit der PLCnext Technology der breiten Öffentlichkeit erstmals seine neue Steuerungsgeneration vorgestellt. Was auf den ersten Blick als neue Steuerungsplattform erscheint, entpuppt sich auf den zweiten Blick als völlig neues Steuerungskonzept, bei dem Offenheit ganz oben auf der Entwicklungsagenda stand. Mit Hans-Jürgen Koch, Executive Vice President der Business Area Industry Management & Automation, und Holger Meyer, Head of Control Systems Marketing, sprachen wir über das neue Konzept und die Anforderungen, die eine sich ändernde Welt für moderne Steuerungstechnik mit sich bringt.
‣ weiterlesen

Maschinen mit dem MES verbunden

Viele mittelständische Fertigungsunternehmen stehen vor der großen Herausforderung, ihren Maschinen- und Anlagenpark in bereits digitalisierte Businessprozesse zu integrieren. Zwar erfassen und speichern heutzutage bereits viele Maschinen, Anlagen und sonstige periphere Einrichtungen auf dem Shop Floor Betriebs- und Prozessdaten automatisch, jedoch fehlt es an einer einheitlichen Kommunikationssprache. Allerdings existieren praxistaugliche Lösungen zur einfachen und nahtlosen Integration von Maschinen und Anlagen. ‣ weiterlesen

Anagnost ist neuer CEO von Autodesk

Andrew Anagnost ist aber sofort neuer CEO und Präsident von Autodesk. Amar Hanspal, Senior Vice President, Chief Product Officer und Interims-Co-CEO, hat sich dazu entschlossen, das Unternehmen zu verlassen.

‣ weiterlesen

„Komplexität ohne Aufwand“

Im globalen Wettbewerb um Kosten, Qualität und Flexibilität sind die Anforderungen an produzierende Unternehmen rasant gestiegen: Aspekte wie Ressourceneffizienz, Kostenersparnis oder auch wirtschaftliche Fertigung in Losgröße 1 zwingen zum Hinterfragen von Prozessen und der Suche nach alternativen Produktionsverfahren. Additive Fertigung, beziehungsweise der 3D-Druck, gewinnt branchenübergreifend an Relevanz. Trotz bekannter Potenziale steckt der breite Einsatz in der Praxis jedoch noch in Kinderschuhen. Initiativen wie das EU-Forschungsprojekt Bionicaircraft tragen dazu bei, neue Technologien, Methoden und Konzepte für den effizienten Einsatz der Additiven Fertigung zu entwickeln. Michael Schwartz (Bild) äußert sich im Interview zum Status quo additiver Fertigung in der Industrie. Schwartz ist Manager für innovative Aerospace-Lösungen bei Cenit, einem Unternehmen, dass sich auch als Partner in dem EU-Projekt engagiert. ‣ weiterlesen

Fehler effizient reduzieren

Ein funktionierendes Fehlermanagementsystem ist eine wichtige Säule des Qualitätsmanagements. Eine detaillierte Erfassung und Zusammenführung aller Fehlerinformationen sowie deren Analyse ist unabdingbar, um Planung und Ablauf von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen zu ermöglichen.
‣ weiterlesen

Achim Berg ist neuer Bitkom-Präsident

Der Bitkom hat im Rahmen seiner Jahrestagung einen neuen Präsidenten gewählt: Achim Berg soll in den kommenden beiden Jahren die Geschicke des Verbandes führen.

‣ weiterlesen