Industrie 4.0 Magazin
Anzeige
i-need
Sie sind hier: Home
Samstag, 03.12.2016  

Topthemen


Simulation
Simulation
Auf dem Weg zur idealen Geometrie
Additive Manufacturing – auch bekannt als 3D-Druck – schickt sich an, die industrielle Produktion zu revolutionieren. Um die Vorteile völlig freier Strukturen wie hohe Belastbarkeit bei geringem Gewicht zu nutzen, bedarf es ausgeklügelter Simulationen. weiterlesen...
Anzeige
Advantech Europe BV
Komplexe Abläufe
Schweißprozesse analysieren, kontrollieren und verwalten
Einsparpotenziale entdecken, wirtschaftlich fertigen und jede Schweißnaht dokumentieren – das sind drei Anforderungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Eine modular aufgebaute Qualitätsmanagementsoftware kann dabei helfen, diese drei Aufgaben unter einen Hut zu bekommen. Die Lösung der EWM AG unterstützt schon heute bei der Vernetzung komplexer Produktionsabläufe. weiterlesen...
Informationsfluss
Informationsfluss
Vom Datenhaufen zu Collaborative PLM
Die Dokumentenverwaltung im Umfeld von Konstruktion und Fertigung hat in den letzten zwanzig Jahren eine eindrucksvolle Entwicklung vollzogen: Vom reinen CAD-Datenmanagement für das Speichern und Auffinden von CAD-Daten hin zum Produktdatenmanagement. Darunter versteht man die Verbindung von Zeichnungen, Dokumenten und Stücklisten und deren Kopplung mit ERP-Systemen. Product Lifecycle Management umfasst zudem die Prozess-Steuerung der Produktdaten und Informationenflüsse. Collaborative PLM als letzte Evolutionsstufe erweitert diese Prozesse über die Unternehmensgrenzen hinaus. Es ermöglicht intern und extern vernetzte Echtzeit-Prozesskoordination über den gesamten Produktlebenszyklus. Partner, Kunden und Lieferanten werden damit gesteuert in die Unternehmensabläufe eingebunden. weiterlesen...
Anzeige
Schneider Electric GmbH

Produktionsmanagement
(z.B. ERP, APS, PPS)

Big Data im Qualitätsmanagement
Big Data im Qualitätsmanagement
"Wir greifen direkt in den Produktionsprozess ein"
Der Walldorfer Softwareriese SAP bietet neben seinen Lösungen für Geschäftsebene bis zum Shop Floor auch die In-Memory-getriebene Datenbank Hana. Im Interview schildert Dr. Daniel Holz, Dipl.-Kfm Bereichsleiter Manufacturing & Automotive und Mitglied der Geschäftsführung, wie SAP die neuen technischen Möglichkeiten der IT-Welt in den Dienst der industriellen Qualitätssicherung stellt. weiterlesen...
Internationaler Markteintritt
Internationale Märkte erfolgreich erschließen
Der industrielle Wettbewerb in Deutschland ist hart, die Produkte sind weltweit konkurrenzfähig. Viele Hersteller richten sich daher zunehmend international aus. Doch das Erschließen neuer Märkte im Ausland erfordert eine gute Strategie und sorgfältige Ausführung. Einen Kompass liefert diese Checkliste. weiterlesen...
Anzeige
Kisters AG

Manufacturing IT
(z.B. MES, CAQ, BDE, MDE, Condition Monitoring, Produktionsdaten-Integration)

MES in der Elektroindustrie
MES in der Elektroindustrie
Die Cloud-basierte Fertigungslinie
In der Elektronikfertigung von MID-Tronic in Wiesau steht eine SMT-Linie, die über bidirektionale Anlagenschnittstellen mit einer Public-Cloud-MES-Infrastruktur kommuniziert und gesteuert wird. Gefertigt wird hier eine Sensorapplikation für eine automobile Vierfach-Gangstellereinheit eines deutschen Premium-PKW-Herstellers. Neben der Produktionssteuerung mit dem MES sind die Einhaltung strengster OEM-seitiger Compliance-Anforderungen wie durchgängiges Prozess-Interlocking und lückenlose Traceability elementare Kernfunktionen der Implementierung. MID-Tronic und iTac haben dieses Industrie 4.0-Projekt im MES-Markt realisiert. weiterlesen...
Mobile Anwendungen
Eine Plattform für digitale Abläufe
Mit ihrer IT-Plattform Simplifier stand das junge Unternehmen Itizzimo im Finale des Industriepreises 2016. Die Idee dahinter ist, konfigurierbare Bausteine für Business-Apps zentral zu sammeln und bereitzustellen. Mit wachsender Basis soll der Aufwand für jedes neue IT-Projekt sinken. weiterlesen...

PLM, CAD & Engineering
(z.B. PLM, PDM, PPM, DMS, CAD, CAE)

Mit Transparenz zur schnelleren Time-to-Market
Mit Transparenz zur schnelleren Time-to-Market
"Nur Premiumprozesse schaffen Premiumprodukte"
Mit einem funktionierenden Produktentstehungsprozess sind fertigende Unternehmen in der Lage, schon in der Akquisitionsphase eines Projektes die Kunden umfassend zufrieden zu stellen. Renditepotenziale können so bestmöglich ausgeschöpft und Termine gehalten werden. Weist das Konzept des Produktentstehungsprozesses jedoch Lücken auf, kann das zu Zeitverzug, steigenden Kosten und überlasteten Mitarbeitern führen. Durch die Einführung eines transparenten, effizienten und vor allem gelebten Produktentstehungsprozesses werden die Voraussetzungen geschaffen, um Neuproduktprojekte im Rahmen definierter Zielparameter abzuwickeln. Für die vollumfängliche und nachhaltige Integration in die Organisation ist darüber hinaus die Verankerung eines Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses, regelmäßige Auffrischungs-Schulungen und die Aufmerksamkeit des Managements erforderlich. weiterlesen...
Datengetriebene Produktentwicklung
Smart Data für das Engineering
Big Data revolutioniert die Art und Weise, wie Technologieunternehmen ihren Wertschöpfungsprozess optimieren. Neben der Analyse heterogener Daten aus unterschiedlichen Quellen eröffnen Big Data Technologien aber auch neue Wege, zum Beispiel um etablierte Methoden wie QFD, FMEA, Target Costing und Reifegradmanagement in einem gemeinsamen Modell zu integrieren. weiterlesen...

Infrastruktur & Hardware
(z.B. IPC, HMI, Netzwerk, IT-Security, Wireless Technologie)

M2M-Kommunikation
M2M-Kommunikation
Maschinennetze gegen Malware abschirmen
Im Industrie 4.0-Zeitalter sind alle Maschinen untereinander verbunden. So können berechtigte Mitarbeiter mit jedem PC auf den Maschinenpark zugreifen und Daten übertragen. Das heißt: Die Machine-to-Machine-Netzwerke sind den gleichen Bedrohungen ausgesetzt wie PCs und Server. Nur kann Schad-Software die komplette Produktion lahmlegen. Schutz verspricht ein hybrider Ansatz. weiterlesen...
Hacking
Investitionen absichern mit Penetrationstests
Safety ist ein etabliertes Thema im Industriealltag. Ohne Sicherheitsschuhe oder Helm dürfen viele Werkshallen gar nicht erst betreten werden. Das Vermeiden von Unfällen ist heute zum Glück Standard. Wie aber sieht es mit der IT-Security aus? weiterlesen...

Intralogistik & Lager
(z.B. AutoID/RFID, Lagerverwaltung, SCM)

Injektionsprinzip
Injektionsprinzip
Mitten rein statt außen rum
Die Philosophie der Lean Production verfolgt eine strikte Prozessorientierung. Dabei gilt: Erst Prozess, dann Technik. Jedoch gibt es innovative Materialflusstechnologien, die das Potential haben, prozessorientierte Strukturen zu unterstützen sowie die Intralogistik mittels völlig neuer und hocheffizienter Prozesse zu revolutionieren. Einer davon ist das Injektionsprinzip, bei der Material in kleinen Mengen mithilfe von autonomen Transportrobotern direkt am Verarbeitungsplatz angeliefert wird. Dies ermöglicht nicht nur eine Reduzierung von Handhabungsvorgängen, einen beschleunigten Materialfluss und kürzere Laufwege, sondern insbesondere auch deutliche Flächeneinsparungen. Das Kompetenzzentrum Fabrikplanung integriert dieses Prinzip in die Werklayoutplanung. weiterlesen...
Behälterbewegung
Transparenz in ganz Europa
Für die Verwaltung, Steuerung und Transparenz unternehmensübergreifender Ladungsträger-Bewegungen führt der Verpackungshersteller Alpla ein Behältermanagement-System ein. Mit dem webbasierten Tool kann das Unternehmen die Kreisläufe der Behälter aktiv steuern. weiterlesen...

Industrial Management
(z.B. CRM, BPM, Projektmanagement, Business Intelligence)

Wer braucht noch ein Data Warehouse?
Wer braucht noch ein Data Warehouse?
Sammelpunkt für historische Daten
Relevante, strukturierte und unstrukturierte Informationen in Echtzeit, kosteneffizient und flexibel über die Cloud erreichbar, jahrelang gespeichert, formatübergreifend und leicht verständlich – am besten in einer Lösung: Software-Entwickler, Big Data-Experten, IT- und Fachabteilungen sind auf der Suche nach der ‘einen IT-Plattform’, die alle Systeme, Infrastrukturen, Tools und interne sowie externe Dateien miteinander vereint. Wird dadurch das auf historische Daten spezialisierte Data Warehouse obsolet? weiterlesen...
Wie gelingt der Wandel?
Ziel: Digitale Exzellenz
Von der Digitalisierung versprechen sich viele Firmen einen Entwicklungsschub: Die Organisation soll effizienter, Wissen strukturierter und die Wertschöpfung näher am Kunden ausgerichtet werden. Trotzdem geht die Transformation oft nur langsam voran, denn das Thema bleibt komplex. Ein Ansatz besteht darin, im Unternehmen die Bruchstellen zwischen der klassischen und der digitalen Ökonomie klar zu benennen, um gerade bei der Neugestaltung kundenorientierter Prozesse und Geschäftsmodelle einen hohen Digitalisierunggrad zu erreichen. weiterlesen...

Fertigungstechnologie
(z.B. Prozessautomatisierung, Scada)

Harmonische Systemwelt
Der digitale Zwilling
Nach der Studie ‘Cisco Visual Networking Index’ sollen im Jahr 2020 von den 26.3 Milliarden Netzteilnehmern immerhin 46 Prozent Maschinen sein. Damit Geräte tatsächlich kollaborieren können, ist neben der Vernetzung auch eine Information über das jeweilige Gerät – egal ob Sensor, Maschine, Anlage oder IT-System – nötig, die die Funktionen und Fähigkeiten in Form eines digitalen oder virtuellen Abbilds umfasst. Fachleute nennen dieses Abbild häufig einen digitalen Zwilling oder Digital Twin. weiterlesen...
Sichere Netzwerke dank Monitoring
Anomalien auf der Spur
Ohne sichere Netzwerke wird es keine Industrie 4.0 geben; sagen viele Fachleute in Deutschland. Mit Werkzeugen der IT lassen sich Automatisierungssysteme jedoch nicht schützen, ohne ihre Verfügbarkeit zu gefährden. Die Branche muss nach eigenen Lösungen suchen. Wie dem Netzwerkdiagnose-Gerät von Indu-Sol, das sich als Anomaliendetektor in Profinet-Netzwerken einsetzen lässt. weiterlesen...

Green Production
(z.B. Energie- und Betriebsstoffmanagement, Energieeffizienz)

Energiedatenmanagement
Energiedatenmanagement
Optimierter Verbrauch
Mit einer MES-Suite, die nahtlos in das zentrale ERP-System integriert ist, erhält der Spezialpapierhersteller Neenah Gessner eine klare Sicht auf den Energieverbrauch und die Energiekosten in der Produktion. Die Papiermaschinen können dadurch energieeffizienter gefahren werden. Zugleich ermöglicht die Verknüpfung der Energieverbrauchsdaten mit den ERP-Prozessen eine vorbeugende Instandhaltung sowie Analysen, die wichtige Aufschlüsse für die Energieoptimierung der Produktionsanlagen liefern. weiterlesen...
Kraft-Wärme-Kopplung
Kraftwerksdaten auf dem Tablet
Immer mehr Unternehmen beziehen Energie aus Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung oder betreiben sogar eigene Kraftwerke. Die Ofigo GmbH & Co. KG hat kürzlich für zwei Tochterunternehmen der E.ON SE eine Softwareplattform entwickelt, die Parameter wie etwa Ausfall, Instandhaltung, Energieströme oder Stromspitzen visualisiert. Die Plattform 'Impuls KW' zeigt, welchen Mehrwert Software für die Betreiber solcher Anlagen bieten kann - aber auch für den Stromkunden des Energieversorgers. weiterlesen...


www.i-need.de    www.sps-magazin.de    www.gebaeudedigital.de    www.embedded-design.net    www.robotik-produktion.de    www.schaltschrankbau-magazin.de    www.invision-news.de
Anzeige
BTC Business Technology Consulting AG
gbo datacomp