Anzeige
Anzeige

Enterprise Resource Planning (ERP)

Unter Enterprise Resource Planning (ERP) ist die unternehmerische Aufgabe zu verstehen, den Einsatz von Material und Arbeitszeit so effizient wie möglich zu planen. Dafür wird heutzutage fast immer ein ERP-System genutzt. Die komplexen Anwendungen werden häufig in Teil-Systeme oder Module aufgeteilt, die sich je nach Anforderung erwerben (oder mieten) und kombinieren lassen. Mittlerweile bieten viele Software-Hersteller ERP-Systeme auch webbasiert an. Die Anwendungen für Enterprise Resource Planning auf dem Markt unterscheidet sich je nach Branche, Unternehmensgröße und Technologie deutlich voneinander. Als weltweiter Marktführer gilt meist der deutsche DAX-Konzern SAP. Aber auch die ERP-Lösungen von Microsoft, Oracle, Infor, IFS und Sage binden weltweit signifikante Marktanteile. Gerade in der deutschen mittelständischen Fertigungsindustrie haben sich Spezialanbieter wie Abas, Proalpha, Asseco oder Epicor fest etabliert.

Der Funktionsumfang von Enterprise-Resource-Planning-Systemen gilt in vielen Unternehmensbereichen seit langem als ausgereizt. Dennoch werden die Angebote auf dem Markt kontinuierlich von ihren Herstellern in verschiedene Richtungen erweitert. Unter den Schlagworten Industrie 4.0 und Internet of Things streben Softwareanbieter danach, ihre Anwendungen fest als Datendrehscheibe bei den Anwenderfirmen zu etablieren. Das erleichtert diesen die Integration verschiedener Datenquellen, etwa aus den Fabriken. Andererseits binden sich diese Firmen damit auch stärker als je zuvor an ihren jeweiligen Systemanbieter.

Mit den aufkommenen Technologien der künstlichen Intelligenz stehen auch Enterprise Resource Planning-Lösungen vor einem Umbruch. Viele in dieser Systemumgebung aufgesetzten Geschäftprozesse lassen sich mithilfe von Robotic Process Automation in weiten Teilen automatisieren, was den Anwendern künftig viele Routineaufgaben etwa in Buchhaltung, Einkauf oder Personalplanung abnehmen wird. Die langfristigen Auswirkungen von künstlicher Intelligenz auf dem Feld der Enterprise Resource Planning-Software sind noch in weiten Teilen unerforscht. Auch die Anwendung selbst steht noch in den Kinderschuhen.

Hier finden Sie alle Beiträge auf dem Portal der IT&Production, die mit dem Schlagwort Enterprise Resource Planning (ERP) veröffentlicht wurden.

Der Erfolg jedes Unternehmens steht und fällt mit seinen Kunden. Auf die stete Akquise neuer Kunden legen Firmen daher meist großen Wert. Trotzdem sollte man den Meinungen und Aktivitäten der Bestandskunden Beachtung schenken. Die folgenden Tipps können helfen, die richtigen Maßnahmen dafür zu identifizieren.‣ weiterlesen

Cross- oder Up-Selling zielt darauf ab, dem Kunden entweder zusätzliche und zu seinem gekauften Produkt passende Produkte zu empfehlen oder ihn zum Kauf eines höher bepreisten Produkts zu animieren. In beiden Fällen bieten sich für Unternehmen zusätzliche Umsatzpotenziale.‣ weiterlesen

Die Bekanntheit einer Marke zu messen, zählt zu den Aufgaben, die jede Marketingabteilung beherrschen sollte. Doch viele Marketingverantwortliche haben eine begrenzte Vorstellung von dem, was Markenwahrnehmung bedeutet und was ihr Brand Tracker messen sollte.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz kann keine Wunderdinge bewirken. Sie kann aber helfen, Prozesse zu automatisieren. Das macht sie für ERP-Systeme besonders wertvoll. Der Anfang für ein erfolgreiches Zusammenspiel von KI und ERP ist bereits gemacht.‣ weiterlesen

Ein Enterprise-Resource-Planning-System (ERP) unterstützt Unternehmen bei der Automatisierung von Arbeitsabläufen, zeigt Optimierungspotenziale bei Prozessen auf und ist der Grund, warum Unternehmen neue Serviceleistungen bieten können. Bei der Wahl des passenden Systems haben KMUs zwei Möglichkeiten: eine integrierte Lösung im eigenen Haus oder ein ERP-System aus der Cloud.‣ weiterlesen

Ein Erfolgsfaktor der Digitalisierung ist die Verbindung der Produktions- mit der Geschäftsebene. Ist die komplizierte Anbindung gelungen, können Unternehmen etwa ihre Produktionsabläufe mit Echtzeit-Analysen verbessern oder die Maschinen im Werk datenbasiert steuern.‣ weiterlesen

Wer heute von Data Analytics im industriellen Bereich hört, denkt oft an hochtechnisierte Umgebungen, in denen nicht nur alles vollautomatisch abläuft, sondern auch Daten absolut ungehindert fließen. Jedoch entspricht diese Vorstellung - noch - nicht ganz der Realität in der Industrie. Sicherlich gibt es bereits Unternehmen, in denen künstliche Intelligenz Daten von Maschinen, Legacy-Systemen und Logistik verbindet und der Mensch lediglich eine regulative Rolle spielt. Der Regelfall ist das nicht. Häufig gibt es noch große Unterschiede beim Einsatz von Business Intelligence.‣ weiterlesen

Maschinelles Lernen, intelligente Algorithmen, neuronale Netze - die Weiterentwicklung der künstlichen Intelligenz vollzieht derzeit große Sprünge. Während trotz alledem die Vision vom vollständig autonomen Auto oder einer echten Konversation mit einem Sprachassistenten bislang Utopie bleibt, wird die neue Technologie schon bald Einzug in die Geschäftsprozesse von Unternehmen halten. Im Zentrum stehen dabei völlig neue Geschäftsmodelle auf Basis intelligenter Analysen.‣ weiterlesen

Rund drei Viertel der Unternehmen sehen die digitale Transformation positiv, gehen die Digitalisierung eigener Geschäftsprozesse aktiv an und haben sie in der Unternehmensstrategie verankert. Diese Befragungsergebnisse meldete Bitkom. Doch was ist während der Umsetzung zu beachten? In welchen Schritten sollte man vorgehen und wie erreicht man messbare Ergebnisse?‣ weiterlesen

Trovarit rückt seit nun 14 Jahren die Zufriedenheit von ERP-Anwendern in den Mittelpunkt der Studie 'ERP in der Praxis'. In der neunten Auflage vergeben rund 2.200 Nutzer die Gesamtnote 'Gut' für die Anwendungen und Dienstleistungen ihrer Softwareausrüster. Dennoch gibt es bei den 39 Kriterien Raum für Verbesserungen, etwa bei der mobilen Systemnutzung, bei der Dokumentation der Software und beim Customizing. Beinahe traditionell finden sich auch in diesem Jahr gerade kleinere Systemanbieter auf den vorderen Plätzen der Zufriedenheitsstudie.‣ weiterlesen

Viele Fachbereiche sehen sich nach solchen Zusammenschlüssen mit den Themen System- und Datenmigration konfrontiert. Entsprechende Projekte stellen neue Anforderungen an den bisherigen Umgang mit Daten, deren Qualität und Integration über verschiedene Unternehmenssysteme, Sparten und Gesellschaften hinweg.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz und Machine Learning gehören aktuell zu den ganz großen Themen, denn intelligente ERP-Systeme können betriebliche Erfahrungen und Firmenwissen in ihren Handlungsempfehlungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Nur wer seinen Daten vertrauen kann, trifft wirklich fundierte Entscheidungen. Die Grundlage dafür sind vollständige und korrekte Stammdaten. Bei der Einführung einer entsprechenden Lösung gilt es jedoch, verschiedene Punkte im Blick zu behalten.‣ weiterlesen

Wenn ein ERP-Integrator auf die Frage eines Anwenders nach MES-Funktionen antwortet: "Das bisschen Betriebs- und Maschinendatenerfassung machen wir auch noch mit", sollten diese genau hinschauen. Denn über die Datenerfassung hinaus stellen MES-Lösungen Funktionen dort bereit, wo ERP-Systeme oft an Grenzen stoßen.‣ weiterlesen

Cyber-Angriffe auf die Unternehmens-IT finden immer wieder statt. ERP-Umgebungen als Angriffsziel bilden hier keine Ausnahme. Die zunehmende Vernetzung und das Zusammenspiel von immer mehr Komponenten führen im Ergebnis zu mehr potenziellen Angriffszielen.‣ weiterlesen

Immer mehr mittelständische Unternehmen internationalisieren sich, vergrößern sich durch Zukäufe oder schaffen durch Aufteilungen der Unternehmensbereiche effizientere Strukturen. Jeder dieser Schritte bedeutet eine komplexe Abwicklung für das eingesetzte ERP-System.‣ weiterlesen

Viele mittelständische und große Unternehmen dachten, bereits mit der Kombination einer ERP- und MES-Anwendung zu einer schlanken Produktion mit kurzen Durchlaufzeiten und minimalen Beständen zu gelangen. In der Praxis merken viele jedoch, dass sie noch immer kaum auf die manuelle Planung mit Excel verzichten können. So war es auch bei der Firma Horst Scholz, einem Hersteller von Kunststoffspritzgussartikeln und Werkzeugformen im oberfränkischen Kronach.‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Wer Produktion und Logistik in einer Echtzeit-Visualisierung abbildet, kann niedrigschwellig in die digitale Transformation einsteigen und viel Papier aus dem Shopfloor bannen. Ergänzt um zentrale MES-Funktionen lassen sich solche Visualisierungssysteme zur Operational Excellence-Plattform ausprägen, die bei fortlaufenden Prozessoptimierungen unterstützt.‣ weiterlesen

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen