Anzeige
Anzeige

E-Motor

Thema E-Motor · Alle Artikel der Fachzeitschrift IT&Production

Feature-Modellierung ist eine zentrale Methode, um variantenreiche Systeme zu entwickeln. Ein Feature-Modell ist das Ergebnis dieser Modellierung und stellt eine kompakte Repräsentation eines Produktportfolios dar. Feature-Modelle werden im Konfigurationsprozess angewandt, um eine gültige Kombination von Features für eine Produktvariante zu bestimmen. Darüber hinaus können sie die Entwicklung variantenreicher Systeme unterstützen (Identifizierung von Konfigurationsdefekten, Reduktion von Testaufwänden, Unterstützung der Impact Analysis und der Erstellung von Systemvarianten anhand nicht-funktionaler Eigenschaften). Dies vereinfacht die Wartung und Pflege variantenreicher Systeme und erhöht die Qualität der Implementierungsbestandteile. Davon profitieren alle generierten Systemvarianten; Entwickler werden produktiver, und der Entwicklungsprozess als solcher wird effizienter.‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Scope - mobile Anwendung für Produktionslinien - ein in Bachelor-Kooperation realisiertes Projekt, das Mobile Devices für die Maschinenbedienung etabliert.‣ weiterlesen

Die Konnektivitätsanwendung KepServer-Ex von Kepware soll den Zusammenschluss von Maschinen und Anlagen zu einem Datenverbund vereinfachen.‣ weiterlesen

Ab 25. Mai 2018 gilt die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Unternehmen bleibt also nur noch wenig Zeit, um ihre Prozesse entsprechend anzupassen.‣ weiterlesen

Starkes Wachstum, hohe Auslastung: Bei Reisch lief eigentlich alles. Nur die IT machte dem Maschinenbauer Sorgen: Mit der über Jahre gewachsenen, hauptsächlich aus Insellösungen bestehenden Systemlandschaft konnte das Familienunternehmen seine Abläufe nicht mehr effizient abbilden. Daher entschied sich Reisch, auf ein unternehmensweites ERP-System umzusatteln: Seit Anfang 2017 arbeitet der Traditionsbetrieb mit ams.erp.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige