Anzeige
Anzeige
Anzeige

E-Motor

Thema E-Motor · Alle Artikel der Fachzeitschrift IT&Production

Feature-Modellierung ist eine zentrale Methode, um variantenreiche Systeme zu entwickeln. Ein Feature-Modell ist das Ergebnis dieser Modellierung und stellt eine kompakte Repräsentation eines Produktportfolios dar. Feature-Modelle werden im Konfigurationsprozess angewandt, um eine gültige Kombination von Features für eine Produktvariante zu bestimmen. Darüber hinaus können sie die Entwicklung variantenreicher Systeme unterstützen (Identifizierung von Konfigurationsdefekten, Reduktion von Testaufwänden, Unterstützung der Impact Analysis und der Erstellung von Systemvarianten anhand nicht-funktionaler Eigenschaften). Dies vereinfacht die Wartung und Pflege variantenreicher Systeme und erhöht die Qualität der Implementierungsbestandteile. Davon profitieren alle generierten Systemvarianten; Entwickler werden produktiver, und der Entwicklungsprozess als solcher wird effizienter.‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

Ohne M2M- beziehungsweise Sensor-Aktor-Kommunikation kommen Produzenten auf ihrem Weg zur Industrie 4.0 an Grenzen. Ohne IT-Sicherheit im Netzwerk aber auch.‣ weiterlesen

Vor allem in der Automotive-Branche sind die Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit von Produkten hoch. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, müssen Zulieferer jederzeit Auskunft darüber erteilen können, welchen Werdegang eines ihrer Erzeugnisse genommen hat.‣ weiterlesen

Was im Datensilo abgelegt ist, wird meist selten bis gar nicht genutzt. Das bedeutetet jedoch nicht, dass diese Daten keinen Nutzen hätten, im Gegenteil. Um Informationen aus dem gesamten Datenbestand zu erhalten, müssen die einzelnen Silos verknüpft werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige