Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitalisierung

Thema Digitalisierung · Alle Artikel der Fachzeitschrift IT&Production

Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 und das Internet of Things (IoT) stehen bereits heute für die signifikante Erhöhung der Produktivität und Flexibilität, einen einfacheren Marktzugang sowie die Fähigkeit, neue Geschäftsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

In der Technologie-Initiative Smartfactory-KL arbeiten selbst Konkurrenten produktiv auf ein gemeinsames Ziel hin. Dies wurde insbesondere durch die Moderation des langjährigen Vorsitzenden des Vereins, Professor Detlef Zühlke, ermöglicht. Im Frühjahr 2019 gibt er das Projekt an Professor Martin Ruskowski, ab‣ weiterlesen

Um die Produktivität seiner Papiermaschine zu erhöhen, hat der Hersteller von Feinpapieren Reflex auf das TIA Portal von Siemens umgestellt. Da es dafür keine standardisierte Bibliothek gibt, ging der Auftrag zur SPS-Projektierung und HMI-Visualisierung an Actemium. Deren Lösung kann Engineering-Fehlern vorbeugen. ‣ weiterlesen

Produktionshallen auf dem Tablet ausmessen, Details zu Räumen virtuell hinterlegen, online Gebäudenavigation - was nach viel Aufwand klingt, soll sich mit Indoor Digitalisierung sehr schnell erledigen lassen. Den Kern der Lösung bildet ein Trolley, der Innenräume per Lasermessgerät quasi im Vorbeigehen kartografiert.‣ weiterlesen

Einige Experten sehen in der Blockchain-Technologie das Potenzial, die Wirtschaft grundlegend zu verändern. Es geht vor allem um Vertrauen und Sicherheit. Also um zwei Voraussetzungen, um den bereits jetzt aufblühenden Markt rund um das Internet of Things weiter zu beflügeln.‣ weiterlesen

Der Ladenbau für den Einzelhandel ist nicht unbedingt die Branche, die als erstes in den Sinn kommt, wenn man an die Digitalisierung denkt. Dabei ist gerade der Einzelhandel sehr aktiv, beispielsweise mit elektronischen Preisauszeichnungen oder intelligenten Regalen, die eine Entnahme von Artikeln digital erfassen.‣ weiterlesen

Die Duravit AG ist Hersteller von Designbädern. Mit der internationalen Expansion stieß das eingesetzte Archivsystem des Unternehmens funktional an seine Grenzen. Als zukunftsfähige Alternative entschieden mehrere Fachabteilungen, ein Enterprise Content Managementsystem einzuführen.‣ weiterlesen

Obwohl die Firma 'Sebald Zement' ihre IT immer auf einem wettbewerbsfähigen Stand hielt, sammelten sich im Büro mit der Zeit enorme Aktenberge an. Die Lösung war die Digitalisierung zentraler kaufmännischer Prozesse mit einem Dokumentenmanagementsystem von Docuware.‣ weiterlesen

Ressourceneffizienz steigern - Auf dem Weg zur Industrie 4.0 dürften Hersteller auf der Suche nach dem optimalen Fertigungsprozess immer schonender mit Ressourcen umgehen. Denn unter der vierten industriellen Revolution kann die vollständige Erfassung und Optimierung aller Energie- und Stoffströme verstanden werden.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung und Vernetzung aller produktionsbezogenen Prozesse ermöglicht eine weitreichende Optimierung der Wertschöpfung und legt den Grundstein für neue Geschäftsmodelle.‣ weiterlesen

Das Tempo digitaler Innovationen erfordert ständiges Handeln, das über den reinen Projektcharakter hinaus reicht. Digitalisierung im Team könnte helfen.‣ weiterlesen

Die Logimat als Fachmesse für Intralogistiklösungen und Prozessmanagement präsentiert sich vom 13. bis 15. März in insgesamt neun Hallen des Stuttgarter Messegeländes auf 120.000m².‣ weiterlesen

Die Digitalisierung in der Industrie umfasst einige Aufgabenstellungen, die produzierende Unternehmen mittelfristig lösen müssen. Wago hat sich als Anbieter von Automatisierungstechnik mit den neuen Anforderungen und der Idee einer smarten Fabrik intensiv auseinander gesetzt. In Folge dessen adressiert das Unternehmen fünf konkrete Aspekte, zu denen es dem Anwender greifbaren Mehrwert bietet und ihn für künftige Herausforderungen wappnet – mit heute schon verfügbaren Produkten.‣ weiterlesen

Autonome Fertigungsstraßen, intelligente Roboter und Sensoren für die vorausschauende Wartung werden immer selbstverständlicher. Doch viele Unternehmen führen Industrie 4.0-Prozesse eher spontan ein, also ohne umfassende Strategie. Diese ist aber für eine effiziente Nutzung nötig. Wie können Führungskräfte dabei vorgehen?‣ weiterlesen

Anette Bronder von T-Systems erklärt im Interview, warum Konzerne gerade in der Hochgeschwindigkeitsbranche IT auf kleine Firmen setzen - und dass der Programmcode König ist.‣ weiterlesen

Interview mit Dr. Jürgen Brandes, CEO der Siemens, über die Innovationen der SPS IPC Drive 2017 im Bereich Software und IoT.‣ weiterlesen

Immer mehr Maschinen und Anlagen werden mit Sensorik ausgestattet und gehen online. Hersteller und Betreiber entwickeln vielseitige Ideen, um die Echtzeitdaten aus der Fabrik und dem Feld zu nutzen. Der digitale Zwilling des realen Produkts gibt ihnen die Möglichkeit, innovative digitale Angebote aufzubauen.‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren:

In die Entwicklung von KI-Anwendungen fließen weltweit Multi-Milliarden-Dollar-Beträge. Ganz vorne dabei: Die großen Plattform-Betreiber aus den USA und China. In weiten Bereichen außen vor sind die Europäer. Im folgenden Beitrag geht es um Technologien, Trends und Player, welche die globale Wirtschaft in den kommenden Jahren nachhaltig prägen werden.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen stellt die Digitalisierung vor einen grundlegenden Wandel. Kennzeichen hierfür ist die systematische Integration von Informations- und Kommunikationstechnologie sowie Automatisierungstechnik in industriellen Wertschöpfungsstrukturen.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha übernimmt Tisoware, ein Anbieter für Zeitwirtschaftssoftware. Gemeinsam wollen beide Unternehmen ihre Kunden noch besser bei der Digitalisierung unterstützen.‣ weiterlesen

Wenn Werkzeuge ihre Halter- und Werkzeugrevolver-Daten zielgerichtet erheben und austauschen würden, ließen sich viele Mängel, etwa infolge von Schwingungen, vermeiden. Eine digitale Lösung rund um die Auswerteeinheit IQ Box des Werkzeugträgerspezialisten Sauter soll das und mehr möglich machen.‣ weiterlesen

Wenn der weltweit agierende Softwarehersteller IFS sein größtes Kundentreffen der Welt organisiert, geht es um Strategien, neue Produkte und Releases. So zeigte der ERP-Anbieter mit schwedischen Wurzeln im Oktober in Boston die neue durchgängig gestaltete Benutzerführung, ein neues Schnittstellenpaket und ein gestärktes Portfolio für das Field Service Management - unter anderem durch die Akquisition des Konkurenten Astea. Skateboard-Legende Tony Hawk war auch dabei.‣ weiterlesen

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige