Anzeige
Anzeige
Anzeige

automation-und-it

Auf der Automatisierungsmesse Automatica in München lässt sich alle zwei Jahre beobachten, wie Automation und IT enger zusammenwachsen. Mit der Fläche IT2Industry haben IT-Dienstleister seit 2016 sogar einen eigenen Themenbereich. Armin Wittmann ist Projektgruppenleiter für die Automatica bei der Messe München und schildert, was den Erfolg der Veranstaltung ausmacht und Besucher im kommenden Jahr erwartet. ‣ weiterlesen

Als einer der Hauptzulieferer für Ikea steht die Swedwood Älmhult AB hohen Qualitätsansprüchen gegenüber. Zur Überwachung von Produktionsumgebung und Produktqualität gilt es daher, Dutzende von Steuerungen per Unternehmensnetzwerk zu überwachen. Für die Verbindung zwischen Maschine und IT-System setzt das Unternehmen auf OPC-Anbindung über einen zentralen Server. ‣ weiterlesen

Die direkte Anbindung von Sensorik und Anlagensteuerung an die Leitebene ist eine wichtige Voraussetzung für eine flexible Echtzeit-Kontrolle der Fertigung. Auf diese Weise lassen sich Aufgaben wie präventive Instandhaltung, Qualitätssicherung und Energiemanagement per Software unterstützen. ‣ weiterlesen

Zu wissen, wie es um die einzelnen Komponenten einer Werkzeugmaschine tatsächlich bestellt ist, kann kostenprägende Vorteile verschaffen, die weit über die Absicherung der Verfügbarkeit hinausgehen. Entscheidend ist die Intelligenz der Algorithmen, die die im Lebenszyklus ermittelten Rohdaten zu betrieblich wertvollen Informationen aufbereiten – und wie gut Condition Monitoring die Arbeitsabläufe unterstützt. ‣ weiterlesen

Der Zugriff auf IT-Infrastruktur für die Überwachung von Anlagen und Maschinen kann Automationsverantwortlichen helfen, Kosten zu sparen und den Betrieb ihrer Anlagen flexibel zu überwachen. Erfordert das Einbinden ins Netzwerk jedoch hersteller­spezifische Software, sind die Sicherheitsvorbehalte oft unüberwindbar. Abhilfe versprechen IT-kompatible Automationsgeräte, die akzeptierte Technologien nutzen, um das Entstehen von Insellösungen mit separaten Automations-Netz­werken zu vermeiden. ‣ weiterlesen

Anlagenbetreiber sollten umgehend über Änderungen am Anlagenzustand informiert werden. Das ist für die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Produktion wichtig. Fehler müssen schnell erkannt werden, um Ausfälle und Stillstandszeiten zu vermeiden. Hilfreich ist hier die Überwachung der Differenzströme. ‣ weiterlesen

Hohe Anlagenverfügbarkeit bedeutet bei guter Auftragslage permanente Bereitschaft für die Instandhaltung, was Instandhaltungskosten enorm in die Höhe treiben kann. Eine Kombination aus kontinuierlicher Zustandsmessung und Online-Datenüberwachung durch Fachpersonal kann durch frühzeitige Planung von Instandhaltungseinsätzen und Maschinenstillständen helfen, kurzfristige kostenintensive Personaleinsätze zu vermeiden. ‣ weiterlesen

Condition Monitoring beschreibt vordergründig einen technologischen Ansatz, um den Zustand von Maschinen und Anlagen zu überwachen. Aktuelle Lösungen gehen jedoch über die Aufgabenstellung der Schwingungsanalyse hinaus und beziehen alle Parameter der Betriebsanlagen, bis hin zum Energieverbrauch mit ein. Vom Grundsatz her ist ein umfassendes Condition Monitoring daher unweigerlich mit dem Ansatz 'Total Productive Management' verbunden und stellt ein maßgebliches Werkzeug zur Erhöhung der Leistung und der Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen dar. Das Ziel lautet dabei, die Produktivität zu steigern und die Verfügbarkeit der Betriebsanlagen zu erhöhen. Damit eignet sich diese Herangehensweise als Werkzeug für Prozessoptimierungen, die weit über den Aufgabenbereich der Instandhaltung hinausgehen. ‣ weiterlesen

Traceability spielt auch für die diskrete Fertigung zunehmend eine wichtige Rolle. Für die softwaregestütze, zuverlässige Rückverfolgbarkeit kann dabei die enge Integration von produktionsnaher IT und Prozessdaten-Leitsystem eine tragende Rolle spielen. ‣ weiterlesen

Überblick über komplexe und flexible Netzwerkarchitekturen einer Produktionsanlage zu behalten, ist kein leichtes Unterfangen. Doch mit dem passenden industriellen Netzwerkmanagement-Werkzeug lassen sich automatisch Bilder der aktuellen Netzwerktopologie erstellen, die dem Instandhalter frühzeitige Fehleranalysen ermöglichen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige