Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IT-Sicherheitsgesetz 2.0

Sophos-Lösungen unterstützen bei ‚Digital Compliance‘

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.

Bild: ©pickup/stock.adobe.com

Bild: ©pickup/stock.adobe.com

Rund 25% der betroffenen Unternehmen und Organisationen sahen in den Angriffen eine schwerwiegende oder existenzbedrohende Gefahr. Dieses Gefahrenpotenzial wiegt umso schwerer, wenn kritische Infrastrukturen (KRITIS) das Ziel der Cyberkriminellen sind, etwa im Gesundheitswesen, in den Bereichen der Energie- und Wasserversorgung oder bei der Nahrungsversorgung. Aus diesem Grund sind die Betreiber gesetzlich verpflichtet, ‚angemessene organisatorische und technische Vorkehrungen‘ zur Verhinderung von Cyber-Attacken zu treffen. Mit der Verabschiedung des ‚IT- Sicherheitsgesetzes 2.0‘ im Frühjahr 2021 wurden diese Pflichten noch einmal verschärft. Ab Mai 2023 müssen sie diese umsetzen und vor allem ‚Systeme zur Angriffserkennung‘ vorhalten.

Sophos hat als offiziell vom BSI qualifizierter APT-Response-Dienstleister (Advanced Persistent Threat) für KRITIS einen Solution Brief erstellt, der Unternehmen und Organisationen hilft, ihre Security-Maßnahmen gemäß den neuen Anforderungen rechtzeitig anzupassen. Zur näheren Bestimmung der notwendigen Maßnahmen können sich KRITIS-Unternehmen und -Organisationen an zwei Anhaltspunkte orientieren: den ‚branchenspezifischen Sicherheitsstandards‘, die von den einzelnen Branchenverbänden der betroffenen Sektoren entwickelt wurden, und an der aktuellen Handreichung des BSI. Während die branchenspezifischen Sicherheitsstandards ausschließlich für den jeweiligen Sektor anwendbar sind, bietet die Handreichung des BSI allgemeine Anforderungen, die auf alle Sektoren und Branchen anwendbar sind. In diesem Anforderungskatalog legt das BSI 100 relevante Themen fest und erläutert die jeweiligen Sicherheitsvorkehrungen.

Im Solution Brief beschreibt Sophos, welche Themen aus dem Anforderungskatalog des BSI mit welchen Komponenten der Security adressiert werden können, um die geforderten Sicherheitsvorkehrungen umzusetzen – insbesondere im Zusammenhang mit dem neuen IT-Sicherheitsgesetz 2.0. Ein Schwerpunkt der neuen Gesetze liegt auf der Angriffserkennung. KRITIS-Unternehmen und -Organisationen müssen in der Lage sein, in der IT verarbeitete Daten laufend mit Informationen und technischen Mustern abzugleichen, um potenzielle Angriffe zu identifizieren. Dazu müssen Parameter und Merkmale im Betrieb kontinuierlich und automatisch erfasst und vor allem ausgewertet werden. Die Raffinesse und schnelle Entwicklung der Cyberkriminellen erfordert eine Kombination aus automatisierter und mit künstlicher Intelligenz angereicherter Security, sowie menschlicher Expertise. Sowohl technisch als auch menschlich betriebene Security sollte sich in einem Ökosystem zusammenfinden, um Bedrohungen zu vermeiden und vor allem eingetretene Störungen so schnell wie möglich zu beseitigen.


Das könnte Sie auch interessieren:

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen

Fahrerlose Transportsysteme werden aufgrund ihrer Flexibilität für ständig neue Anwendungsfelder in Produktion und Logistik eingesetzt. Die Effizienz dieser Systeme steht und fällt mit ihrer Steuerungslogik. Um diese zu optimieren und schnell umzurüsten, hilft die rechnergestützte Simulation.‣ weiterlesen

Zum Jahreswechsel hat Kumavision Henrichsen4msd übernommen. Die Lösungen des DMS-Spezialisten sollen das eigene Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen

BlueXP nennt NetApp sein neues Produkt zum Management von Multi- und Hybridcloud-Umgebungen. Das System ermöglicht die Verwaltung des Datenbestandes einschließlich On-Premises Unified Storage und First-Party Native Storage bei großen Public Cloud-Anbietern.‣ weiterlesen

Mittlerweile gibt es zahlreiche Optimierungsansätze, die auf IIoT-Vernetzung und KI-Anwendungen wie Bilderkennung basieren. Cloud-Plattformen helfen dabei, diese Technologien in den Produktionsalltag zu integrieren und die Entscheidungsfindung vor Ort an der Maschine zu unterstützen.‣ weiterlesen

Nachdem sich VDI-Direktor Ralph Appel Ende des vergangenen Jahres in den Ruhestand verabschiedet hat, tritt Adrian Willig dessen Nachfolge an.‣ weiterlesen

ERP-Systeme sind zentral für die Abwicklung der täglichen Geschäftsprozesse in Firmen. Und sie machen das gut. Das geben die meisten der rund 2.000 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum in der Trovarit-Studie 'ERP in der Praxis' an. Für die aktuelle Ausgabe der seit 2004 realisierten Untersuchung wurden 130 ERP-Systeme bewertet, von denen 37 aufgrund ausreichender Datenbasis in die Studie eingingen.‣ weiterlesen

Das Mittelstand-Digital Zentrum Rheinland hat einen Praxisratgeber zum Thema Augmented und Virtual Reality für Unternehmen veröffentlicht. Die Publikation steht kostenfrei zum Download zur Verfügung.‣ weiterlesen

Ohne es zu bemerken, beeinflussen Websites, Programme oder Apps unsere Wahrnehmung und so auch unsere Handlungen. Denn die Frontends folgen bestimmten Regeln - den Gestaltprinzipien. Sie helfen, ein ansprechendes und verständliches Dashboard zu entwerfen.‣ weiterlesen