Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Komplexe Netzwerke

Sechs der größten Herausforderungen für Unternehmen

In der digitalen, globalen und schnelllebigen Welt sind Netzwerke zu einem wichtigen Enabler effizienter Geschäftsprozesse und zukunftsträchtiger Geschäftsmodelle geworden. Allerdings fällt es Unternehmen oft schwer, ihr Business bestmöglich durch ein leistungsstarkes und flexibles Netzwerk zu unterstützen, weil die hohe Komplexität der Infrastruktur sie daran hindert und die Anforderungen durch Remote-Work, Cloud-Services und IoT-Anwendungen stetig steigen. NTT nennt die größten Herausforderungen, die sich daraus ergeben.

Bild: ©Quardia Inc./stock.adobe.com

Bild: ©Quardia Inc./stock.adobe.com

Fehlende Agilität bremst das Business aus: Die Anforderungen an Netzwerke ändern sich regelmäßig, weil Unternehmen im Rahmen von Transformationsprozessen neue Anwendungen und Cloud-Services einführen und operative Abläufe optimieren. In konventionellen Infrastrukturen erfordern die notwendigen Anpassungen viele manuelle, zeitraubende Tätigkeiten. Kein Wunder, dass 70 Prozent der Führungskräfte ihr Netzwerk dem aktuellen NTT Global Network Report zufolge als Wachstumsbremse betrachten. Die Verantwortlichen müssen meist mehrere Netzwerkgeräte einzeln konfigurieren, um beispielsweise den Traffic bestimmter Anwendungen zu priorisieren. Schneller und flexibler setzen sie Änderungen in Software-definierten Umgebungen um. In diesen lassen sich die Anforderungen einer Anwendung zentral festlegen – smarte Software ermittelt dann den optimalen Pfad für Datenpakete, reserviert Bandbreiten und rollt Konfigurationsänderungen aus.

Veraltete Geräte gefährden Sicherheit und Compliance: Die steigenden Investitionen in die Cloud haben in vielen Unternehmen zu einer langsameren Erneuerung der On-Premises-Infrastruktur geführt. Dadurch befinden sich in vielen Netzwerken veraltete oder überflüssige Netzwerkgeräte, was mit Sicherheits- und Compliance-Risiken einhergeht, weil diese Geräte häufig nicht mehr regelmäßig gepatcht werden und Schwachstellen aufweisen. Zudem lassen sich alte Geräte oft nicht Software-definiert verwalten, sodass es schwerfallen kann, sie in moderne Netzwerk- und Security-Architekturen einzubinden und aktuelle Richtlinien durchzusetzen.

Inkonsistente Benutzererfahrungen sorgen für Frust: Mitarbeiter haben eine hohe Erwartungen an die Verfügbarkeit und Performance von Anwendungen und Cloud-Services. Das liegt u.a. an den guten Erfahrungen, die sie im Privatleben mit Netflix, Google & Co. gemacht haben, aber auch am oft fordernden Arbeitsalltag. Lange Antwortzeiten oder Verbindungsabbrüche beeinträchtigen nicht nur ihre Produktivität, sondern sorgen schnell für Frust und senken die Motivation. Unternehmen sollten daher darauf achten, dass sie Mitarbeitern im Büro und Homeoffice konsistente Benutzererfahrungen bieten. Gerade bei der Nutzung von Cloud-Services kann es sinnvoll sein, Remote-Mitarbeitern via SD-WAN direkte Zugriffe zu ermöglichen und Daten nicht erst über zentrale Infrastrukturen zu leiten.

Edge- und IoT-Workloads erhöhen den Modernisierungsdruck: Durch Remote-Mitarbeiter sowie neue Edge- und IoT-Anwendungen steigen nicht nur die Datenlasten und Bandbreitenanforderungen im Netzwerk. Vielmehr werden immer häufiger moderne Drahtlostechnologien wie Wi-Fi 6 oder Private 5G benötigt, um mobile Geräte anzubinden oder solche, zu denen sich keine Kabel verlegen lassen. Zudem haben viele Edge- und IoT-Workloads hohe Anforderungen an die Antwortzeiten, weil sie von Datenauswertungen und Reaktionen in Echtzeit abhängen. Um den vollen Nutzen aus diesen Anwendungen zu ziehen, müssen Unternehmen ihnen Verbindungen mit garantierten Bandbreiten und Latenzen zuweisen können.

Performance-Engpässe und WAN-Kosten machen Cloud-Vorteile zunichte: Verlagern Unternehmen ihre Anwendungen in die Cloud oder führen neue SaaS-Lösungen ein, versprechen sie sich davon Kostenvorteile oder effizientere Abläufe. Häufig übersehen sie, wie sich die Datenflüsse und damit die Anforderungen an das Netzwerk verändern. Langsame Verbindungen verhindern beispielsweise das dynamische Verschieben von Anwendungen zwischen lokalen Systemen und der Cloud oder bremsen SaaS-Dienste aus, sodass Mitarbeiter diese nicht komfortabel nutzen können. Darüber hinaus führen Cloud und SaaS schnell zu hohen WAN-Kosten, wenn das Netzwerk nicht die notwendige Flexibilität bietet, um Daten über das Internet statt MPLS-Leitungen zu übertragen.

Skills und Prozesse passen nicht mehr zu den eingesetzten Lösungen: In modernen Netzwerken lösen smarte Management-Tools manuelle Tätigkeiten und Skripte ab. Zudem werden neue Governance-Prozesse für agile Anpassungen an der Infrastruktur gebraucht. Begleiten Unternehmen ihre Modernisierungen nicht durch Schulungen und Workshops, entstehen Skill-Gaps und es drohen Netzwerkstörungen. Die Auslagerung des Netzwerkbetriebs an einen Dienstleister im Rahmen eines Managed Service kann helfen, eine hohe Verfügbarkeit sicherzustellen und Mitarbeiter zu entlasten. Bislang war dies vor allem im WAN-Bereich verbreitet, inzwischen lagern aber immer mehr Unternehmen auch die LAN-Verwaltung aus.

„Moderne Netzwerk sind äußerst komplex, sodass sich viele Unternehmen mit der Verwaltung schwertun und geschäftliche Anforderungen nicht immer erfüllen können“, erklärt Jörg Jakobi, Director Presales GTM Networking Germany bei NTT Ltd. „Dabei hängen Zukunftsthemen wie Remote-Work, Multi-Cloud, Edge Computing und IoT von einem stabilen, leistungsstarken und sicheren Netzwerk ab, das eine hohe Agilität besitzen muss, um Änderungen zügig und effizient umzusetzen. Software-definierte Lösungen bieten all das und machen das Netzwerk zu dem Business-Enabler, auf den Unternehmen in einer dynamischen und von Unsicherheiten geprägten Geschäftswelt angewiesen sind.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen