Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Von Cybercrime bis Brandschutz

Programm-Highlights der Security Essen

Die Security Essen präsentiert vom 20. bis 23. September 2022 innovative Produkte und Lösungen rund um Sicherheitstechnik und -dienstleistungen. Für Fachbesucher und Fachbesucherinnen lohnt sich nicht nur der Gang durch die Messehallen, sondern auch die Teilnahme am umfangreichen Rahmenprogramm.

Bild: Schuchrat Kurbanov / © Messe Essen GmbH

Bild: Schuchrat Kurbanov / © Messe Essen GmbH

Experten und Expertinnen berichten in verschiedenen Foren über aktuelle Herausforderungen der Branche und zeigen Lösungen auf. Für Behörden, den Branchennachwuchs und Besucher und Besucherinnen aus den angrenzenden BeNeLux-Ländern sind spezielle Thementage geplant.

Seit über 40 Jahren ist die Security Essen die Leitmesse der zivilen Sicherheit und damit auch Treffpunkt für den Wissensaustausch. Auf der neuen Digital-Networking-Security-Konferenz in Halle 7 wird an den ersten beiden Messetagen über aktuelle Vorfälle, wichtige Schnittstellen zwischen der Corporate- und IT-Security, rechtliche Vorgaben und praktische Umsetzungsbeispiele berichtet. Die insgesamt 14 Vorträge behandeln u.a. die Themen ‚Zwischen Cybercrime und Cyberwarfare – warum Cybersicherheit Chefsache ist‘ (Thomas Köhler, Sachbuchautor), ‚DDOS-Angriffe via IoT-Geräte‘ (David Walkiewicz, Director Test Research bei AV-TEST) und ‚Next Level Security Awareness Training‘ (Alex Wyllie, Gründer und Geschäftsführer von IT-Seal). Außerdem werden wertvolle Handlungsempfehlungen beim Management von Cyber-Krisen (Dr. Holger Kaschner, Information Security Consulting, DCSO Deutsche Cyber-Sicherheitsorganisation) und Hinweise zur sicheren Nutzung von Cloud-Anwendungen (Oliver Dehning, Leiter der TeleTrusT AG Cloud Security) gegeben.

Im Security-Experts-Forum in Halle 6 präsentieren die ausstellenden Firmen der Security Essen aktuelle Produktinnovationen und geben Einblick in Praxiserfahrungen, während das Brandschutzforum in Halle 7 umfassende Informationen zu Brandprävention und -bekämpfung liefert. Die Titel der insgesamt zehn Vorträge am 22. und 23. September lauten z.B. ‚Neue Technologien und Innovationen im Brandschutz – Aktuelles aus Forschung und Entwicklung‘ (Dirk Aschenbrenner, Direktor der Feuerwehr Dortmund), ‚Einsatz von Drohnen im Brandschutz‘ (Christian Liebezeit, m-c-quadrat) oder ‚Brandschutz im IT-Grundschutz – Verbindung von Safety und Security‘ (Lars Oliver Laschinsky, Institut für Sicherheits- und Gefahrentraining).

Thementage der Security Essen

Die Security Essen zählt Entscheider und Entscheiderinnen und Politiker und Politikerinnen zu ihren Gästen. So haben der Innenminister von Nordrhein-Westfalen, Herbert Reul, und die Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie von Nordrhein-Westfalen, Mona Neubaur, ihren Besuch am zweiten Messetag angekündigt. Gleichzeitig findet zum ersten Mal der Behörden- und CSO-Tag statt, der sich an Sicherheitsverantwortliche bzw. Chief Security Officer (CSO) öffentlicher Einrichtungen richtet. Behörden erhalten rabattierten Eintritt. In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft – BDSW – findet der Tag der Aus- und Weiterbildung am ersten Messetag statt. Eingeladen sind Auszubildende, Studierende und Schüler und Schülerinnen der Sicherheitsbranche. Am BeNeLux-Tag (21. September) lädt die Security Essen mit der Deutsch-Niederländischen Handelskammer speziell Interessierte aus Belgien, den Niederlanden und Luxemburg zum Netzwerken ein. Ein Fachforum begleitet den Tag.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkte im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen

ERP-Integrationen sind herausfordernde Projekte. Oft vergrößern überbordende Funktionswünsche das Risiko des Scheiterns. Eine Alternative ist die Ausarbeitung einer langfristigen ERP-Strategie samt Roadmap.‣ weiterlesen

Julia C. Arlinghaus, Nicole Dreyer-Langlet, Katharina Hölzle, Daniel Hug, Dieter Meuser und Björn Sautter verstärken den Forschungsbeirat Industrie 4.0. Das von Acatech koordinierte Gremium berät strategisch und unabhängig, insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).‣ weiterlesen

Softwareanbieter Sage stellt neue Werkzeuge bereit, die eine Brücke zwischen der eigenen Systemumgebung und der Azure-Cloud von Microsoft bilden sollen.‣ weiterlesen