Beitrag drucken

Neue Bausteine in der CryptoAuthentication- und CryptoAutomotive-Reihe

Chip-Angebot für Embedded-Sicherheit

Microchip Technology hat im Bereich der Embedded-Datensicherheit sein Angebot an ICs für sichere Authentifizierung um sechs neue Bausteine in der CryptoAuthentication- und CryptoAutomotive-Reihe erweitert.

Bild: ©Mysterylab/stock.adobe.com / Microchip Technology Inc.

Bild: ©Mysterylab/stock.adobe.com / Microchip Technology Inc.

Sie sollen die Anforderungen der Common Criteria JIL für die sichere Schlüsselspeicherung erfüllen und zertifizierte Algorithmen gemäß der FIPS-Vorgaben unterstützen. Die neuen ICs senken die Einstiegshürde und ermöglichen Anwendern von Produkten für neue Branchen und Anwendungen, eine vertrauenswürdige Authentifizierung umzusetzen. So lassen sich Fälschungen verhindern, die Qualitätskontrolle verbessern und Benutzerfreundlichkeit gewährleisten. Die Bausteine werden von der Trust Platform Design Suite unterstützt, einem speziellen Software-Tool, mit dem diese ICs mit der sicheren Schlüsselbereitstellung von Microchip ausgestattet werden. Der skalierbare Service stellt Verschlüsselungsressourcen für Projekte jeder Größe bereit – von einigen Dutzend Einheiten bis hin zu groß angelegten Einsätzen in einer Vielzahl von Branchen, z.B. Consumer- und medizinische Einwegprodukte, Automotive und Industrie, kabelloses Laden und Rechenzentren. Nuri Dagdeviren, Corporate Vice President der Secure Computing Business Unit bei Microchip, dazu: „Entwickler kostensensibler Anwendungen, die bisher nur über eine eingeschränkte oder gar keine sichere Authentifizierung verfügten, können diese wichtige Funktion nun mit den neuen ICs in unserem Sicherheitsportfolio hinzufügen. Wir arbeiten weiterhin daran kostenoptimierte Sicherheitsprodukte zu entwickeln, die für eine Vielzahl von Endanwendungen geeignet sind.“ Die Sicherheits-ICs sind mit jedem Mikroprozessor oder Mikrocontroller kompatibel und können als Zusatzbausteine zu den AVR MCUs und Arm-Core-basierten MPUs und MCUs des Unternehmens verwendet werden. Sie bieten eine vielseitige Lösung für kommende Industriestandards.


Das könnte Sie auch interessieren:

Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka, Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) wird der 11. Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft und löst Prof. Dr.-Ing. Reimund Neugebauer nach fast elf Jahren ab.‣ weiterlesen

Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender bei DMG Mori, hat am Donnerstag sein Amt niedergelegt. Sein Vertrag wurde im Rahmen einer Aufsichtsratssitzung einvernehmlich beendet. Alfred Geißler wurde vom Aufsichtsrat zum Nachfolger bestellt.‣ weiterlesen

Microsoft feiert 40. Geburtstag in Deutschland und eröffnet ein europäisches Experience Center in München. Es ist eines von vier Experience Centern weltweit.‣ weiterlesen

Expertinnen und Experten der Plattform Lernende Systeme beleuchten in einem neuen Whitepaper, wie es um die Entwicklung europäischer bzw. deutscher KI-Sprachmodelle bestellt ist.‣ weiterlesen

Cyber-physikalische Systeme (CPS), wie etwa Autos oder Produktionsanlagen, stecken voller elektronischer und mechanischer Komponenten, die von Software gesteuert werden. Jedoch ist es eine Herausforderung, die Systemarchitekturen solcher Systeme fortwährend konsistent zu halten. Neue Methoden dafür soll ein Sonderforschungsbereich (SFB) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickeln.‣ weiterlesen

Mit der Akquisition der Pod Group hat G+D bereits 2021 sein Portfolio im IoT-Bereich erweitert. Durch den Erwerb von Mecomo geht das Unternehmen nun einen weiteren Schritt in Richtung IoT-Komplettanbieter im Transport- und Logistikbereich.‣ weiterlesen

Die Grimme-Gruppe produziert individuell konfigurierte Landmaschinen. Was für den Wettbewerb Vorteile bringt, ist allerdings mit großem Aufwand verbunden - so verwaltete Grimme Kundenanfragen lange über ein Excel-Tool. Mit dem Softwareanbieter Slashwhy zusammen wurde dies durch ein webbasiertes Anfragemanagement-Programm abgelöst.‣ weiterlesen

Die Software Moryx hilft der Fertigungssteuerung, Maschinen schnell auf einen neuen Kurs zu bringen oder sie für den nächsten Auftrag anzupassen. Mit seinen einheitlichen Bedienoberflächen und seiner niedrigen Einstiegshürde ist das Tool von Phoenix Contact insbesondere auf den Einsatz in Fertigungen mit der Losgröße 1 ausgerichtet.‣ weiterlesen