Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Modulare Produktbaukästen für CPQ-Systeme

Zusammen eine Basis bilden

Um CPQ-Systeme einzurichten, müssen Vertrieb, Produktmanagement, Engineering und IT früh an einem Strang ziehen – etwa um das einheitliche Verständnis von Begriffen herzustellen. Gehen solche Details unter, legen Pilotprojekte auch mal einen Fehlstart hin.

Bild: IT-Motive AG

Bild: IT-Motive AG

Erfolg und Nutzen von Produktkonfiguratoren hängen im Wesentlichen von dem im Rahmen des Variantenmanagements definierten Produktbaukasten und dessen Pflege im Produktlebenszyklus ab. Die Anforderungen und Möglichkeiten haben sich diesbezüglich durch die Digitalisierung verändert. Der Wechsel von einer dokumenten- auf eine modellbasierte Konzeption stellt eine der wesentlichsten Änderungen dar, verbunden mit einigen Vorteilen: Während die dokumentenbasierte Sicht auf ein Produkt oft die jeweiligen Knowhow-Silos nicht verlässt, kann der Produktbaukasten mit Modellen weitreichend beschrieben und dokumentiert werden. Da immer mehr Produkte auch mit Software und elektrotechnischen Komponenten ausgerüstet werden, ist das essentiell für den Nutzen eines Produktbaukastens.

Abhängigkeiten einordnen

Abhängigkeiten und Qualität der gesamten Produktstruktur lassen sich bei einem Netzwerk-Diagramm auf einen Blick grob einordnen. Diese Möglichkeit ist bei den in Expertensystemen beschriebenen Produktmodellen oft nicht möglich. Im Durcheinander der Informationen kann so wesentliche Information verloren gehen. Auch ist Knowhow nötig, um ad-hoc einen Einblick in den Produktbaukasten zu bekommen. Schulungen, Lizenzen für Expertensysteme sowie deren Installation können dem Einsatz im Wege stehen.

Single Point of Truth

Der Produktbaukasten sollte in einer Informationsbasis als Single Point of Truth hinterlegt werden. Eine Mind-Map-basierte Darstellung in Form eines Netzwerk-Diagramms kann diesen Baukasten visualisieren. Bei Bedarf kann eine bereichspezifische Sicht – technische Zeichnung, Schaltplan, Explosionszeichnung etc. – daraus generiert werden. Grundlage bilden kontextbezogene Daten, die in einem Wiki definiert sind. Standards sowie eine abteilungsübergreifende Begriffsdefinition ist dafür unabdingbar. Die Strukturen dafür zu schaffen, ist meist Aufgabe des Managements. Gesetzte Vorgaben, Richtlinien, Standards und Automatismen müssen in den IT-Systemen abgebildet werden. Die organisatorische Einflechtung kann durch Zugriffs- und Berechtigungskonzepte in einer Datenbank abgesichert werden.

Grundlagenarbeit

Bei dieser Grundlagenarbeit ist der Management-Einsatz enorm wichtig. Vor der Einführung von etwa CPQ-Systemen müssen Ziele, die Informations-Basis und der ‚Theorie-Baukasten‘ erarbeitet werden. Voreilige Pilotprojekte erweisen sich ohne diese konzeptionellen Festlegungen oft als sinnlos. Ist die Vorarbeit hingegen sorgfältig erledigt, geht es im Anschluss umso einfacher und schneller voran. Eine visualisierte, vernetzte und modellbasierte Produktstruktur auf Grundlage einer einheitlichen Begriffswelt ist ein Schlüssel für den Erfolg.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Werkzeugmanagement eröffnet das Kennzeichnen von Assets mit Data Matrix Codes die Möglichkeit, Werkzeuge zu tracken und mit ihren Lebenslaufdaten zu verheiraten.‣ weiterlesen

Google Cloud gab kürzlich die Einführung der beiden Lösungen Manufacturing Data Engine und Manufacturing Connect bekannt. Mit den Tools lassen sich Assets einer Fertigungsumgebung vernetzen, Daten verarbeiten und standardisieren.‣ weiterlesen

Virtuelle multicloudfähige Plattformen können in Fertigungsbetrieben das Fundament bilden, um IT-Infrastruktur und Betriebsabläufe zu modernisieren und effizient zu betreiben. Denn das nahtlose Zusammenspiel von Cloud-Anwendungen, Softwarebereitstellung sowie Remote Work lassen sich mit digitalen Plattformen vergleichsweise einfach und global orchestrieren.‣ weiterlesen

Wibu-Systems ist Anwendungspartner im Projekt KoMiK. Im Mai wurde das Projekt abgeschlossen und der Karlsruher Lizensierungsspezialist hat zusammen mit den Projektpartnern aus Wirtschaft und Wissenschaft Empfehlungen zur Auswahl eines digitalen Kooperationssystems erarbeitet, inklusive eines Screening-Tools.‣ weiterlesen

MES-Lösungen verfügen über unterschiedliche Erweiterungsmodule, etwa für das Qualitätsmanagement. Der Ausbau der Basisfunktionen sorgt jedoch oft für Aufwand. Eine Alternative versprechen Cloudlösungen.‣ weiterlesen

Bei ihrer digitalen Transformation adaptieren Fertigungsunternehmen Technologien wie künstliche Intelligenz, Machine Learning und digitale Zwillinge. Cloud Computung hilft, dafür erforderliche Kapazitäten skaliert bereitzustellen.‣ weiterlesen

Mit mehreren neuen Partnern erweitert der Softwareanbieter ZetVisions sein Partnerangebot. Unter anderem sollen Pikon und People Consolidated das Beratungsangebot des Heidelberger Unternehmens ergänzen.‣ weiterlesen

Viele Deep-Learning- und Machine-Vision-Anwendungen stellen hohe Ansprüche an die eingesetzten Industrie-Rechner. Für den Einsatz in diesem Umfeld hat Hardware-Spezialist Spectra die PowerBox 4000AC C621A ins Programm genommen.‣ weiterlesen

Mit Hybrid Cloud-Lösungen wollen Firmen die Vorteile des privaten und öffentlichen Cloud-Betriebs erschließen. Managed Cloud Service Provider sind darin geschult, Fallstricke bei der Cloud-Nutzung solcher Infrastrukturen zu bewältigen.‣ weiterlesen

Per Low-Code-Tool können Anwender Prozesskonfigurationen selbst umsetzen. Im MES-Bereich ist dieser Ansatz noch selten zu finden, doch einige Lösungen gibt es bereits.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige