Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

XRP Lexbizz von Lexware

Cloud-ERP im Sweet Spot?

 (Bild: Haufe-Lexware GmbH & Co. KG)

(Bild: Haufe-Lexware GmbH & Co. KG)

Angebot für den Mittelstand

Um dieses Anforderungsprofil herum will der Softwareanbieter Lexware einen ‚Sweet Spot‘ im Angebot an ERP-Lösungen, die sich an den Mittelstand richten, erkannt haben. Besetzen soll ihn die neue Business-Anwendung XRP Lexbizz: Bei der neuen Cloud-Lösung geht es nicht nur um die Abbildung und Digitalisierung von Prozessen, sondern auch im die Integration gängiger Drittsysteme. Die Software soll mit Kunden skalieren und gleichzeitig auf Technologien wie Blockchain, das Internet der Dinge (IoT) und künstliche Intelligenz vorbereitet sein.

Branchenlösung für Fertiger

Im Software as a Service-Modell (SaaS) integriert Lexbizz Kernfunktionalitäten einer ERP-Lösungen mit branchenspezifischen und schnittstellenbasierten Erweiterungen. Für die Bereiche Handel, Dienstleistungen und Produktion gibt es spezifische Branchenlösungen: So kann mit lexbizz XRP | Produktion, einem ERP-Modul für die Planung, Steuerung und Optimierung der Fertigung, in Betrieben die Produktionssteuerung und den Fertigungsbereich mit dem Kundenmanagement, den Kundenaufträgen, dem Lagerbestand, dem Einkauf, der Buchhaltung und der Finanzberichterstattung verbunden werden. Damit soll sich eine Echtzeit-Koordination der Aktivitäten im gesamten Unternehmen erreichen lassen. Um Materialprobleme zu erfassen, Transaktionen wie Material- und Lagerentnahmen zu verbuchen oder Mitarbeitereinsätze zu steuern, lassen sich Mobiltelefone, Barcodescanner oder Tablets einsetzen. Zudem hilft die neue Lösung beim Kundenbeziehungsmanagement (CRM) und dem Erschließen neuer Absatzkanäle etwa via B2B-Portal.

Spezielle Funktionen

Die Produktionsplanung und -steuerung unterstützt das Cloud-ERP-System durch eine Kostenkontrolle. Diese ermöglicht es, Material- und Arbeitskosten parallel zur Produktverwaltung zu verfolgen und die Standard- und Planproduktionskosten mit den tatsächlichen Produktionskosten zu vergleichen. Mit dem Materialplanungs-Tool können Anwender die Kundenanforderungen erfüllen und ihren lagerbestand auf dem gewünschten Niveau halten. Für eine vorausschauende und nachhaltige Planung bietet das System ‚Was-wäre-wenn-Szenarien‘. Mit Funktionen für Lagerfertigung, Einzelfertigung, Auftragsfertigung, projektbezogene Fertigung, Lohnfertigung, Serien- und Serienfertigung können Unternehmer ihre Situation im Cloud-ERP abbilden. Im Funktionsumfang enthalten ist auch das Erstellen von Kostenvoranschlägen für neue oder bestehende Artikel sowie das Konvertieren in Stücklisten, Produktionsaufträge oder andere Kostenvoranschläge.

ANZEIGE

Mobiler Zugriff per App

Die mobile App des Systems ermöglicht ortsunabhängiges Arbeiten – Anwender erfassen mit der App Transaktionen, scannen Barcodes oder weisen ihren Teamkollegen Projekte zu.

Preis modular gestaffelt

Das Preismodell von Lexbizz richtet sich nach dem Funktionsumfang: Durch den modularen Aufbau fallen Kosten nur für benötigte Funktionen an. Im Hinblick auf die Implementierung und Systempflege sind beim Cloud-ERP von Lexware die gleichen Effekte wie bei anderen SaaS-Lösungen zu erwarten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen und müssen etwas zum Klimaschutz beitragen, im eigenen Unternehmen oder mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen. Beides kann erhebliche Investitionen erfordern - die sich durch zahlreiche Förderprogramme abfedern lassen. Energieberater Jörg Lieske vom BFE Institut für Energie und Umwelt hat sich auf diese Fördermittel spezialisiert und nennt die wichtigsten.‣ weiterlesen