Anzeige
Beitrag drucken

Projektverwaltung in der Kunststoffindustrie

Wissen und Dokumente lenken

Formenbauer in der Kunststof f industrie sind in der Regel Einzelfertiger, die in Zusammenarbeit mit ihrem Auftraggeber höchst komplexe Produkte entwickeln. Bei der Firma Braunform sind ein ausgeklügeltes Projektmanagement und die nachvollziehbare Abwicklung der Aufgaben der Schlüssel zum Erfolg.

Spritzgieß-Werkzeug von Braunform (Bild: Braunform GmbH)

Spritzgieß-Werkzeug von Braunform (Bild: Braunform GmbH)

Ohne eine effiziente Projektverwaltung mit Übersicht aller dazu gehöriger Dokumente hätte Braunform längst den Überblick verloren. Früher erledigte das inhabergeführte Unternehmen mit Hauptsitz in Bahlingen dies mit Excel, heute ist die PDM/PLM-Software Pro.File von Procad mit verschiedenen Anwendungspaketen im Einsatz. Dadurch kann Braunform Aufgaben- und Lebenslauf-Akten erstellen und darüber seine Abläufe in der Produktentwicklung steuern und automatisieren. Erfolgsrezept für das gute Projektmanagement ist bei Braunform die Behandlung der Dokumente, die im Verlauf eines Projekts entstehen und durch viele Hände laufen. Der Formenbauer verwaltet diese im PLM-System, das damit als technisches Dokumentenmanagement-System (DMS-tec) genutzt wird. Es legt Dokumente an technischen Strukturen ab und unterstützt somit das Prozess- und Projektmanagement aller relevanten Informationen. Es fungiert als einheitliches Product Data Backbone und legt so die Basis für eine Digitalisierung von PLM-Prozessen. Marius Isele, IT-Administrator bei der Braunform GmbH: „Ein DMS-tec geht über pures Produktdatenmanagement hinaus. Wir verwalten darin alle Arten von Unterlagen in verschiedensten Geschäftsbereichen. Durch die heute in der Produktion vielfach erforderlichen Zertifizierungen wächst der Dokumentationsaufwand im Qualitätsmanagement massiv an. Auch dabei unterstützt uns die Software.“

Unterlagen aus jedem Bereich

Typisches Beispiel: Ein Kunde möchte eine neue Zahnbürste fertigen und benötigt von Braunform dafür ein Spritzgusswerkzeug. Der Vertrieb erhält dann ein Lastenheft. Es folgen Angebot und Auftrag. Nach Erteilung muss das Projekt umgesetzt und gesteuert werden, wiederum entstehen Dokumente. Die Entwicklung benötigt Vorgaben aus dem Vertrieb, aus der Projektierung heraus werden erste Teilestämme angelegt. Disposition, Konstruktion, Fertigung und Montage – jeder Bereich steuert eigene Unterlagen zum Produktentstehungsprozess des Werkzeugs bei. Braunform arbeitet auftrags- und projektbezogen. Fehlerberichte und Spezifikationen sind somit stets verbunden mit einem Teil, welches unter Umständen in verschiedenen Projekten verwendet wird. So entsteht eine Lebenslaufakte mit den Informationen aus den einzelnen Abteilungen. Aus ihr heraus lässt sich nachvollziehen, wie die erste Version aussah. Einzelne Prozessschritte können angepasst und wiederholt gestartet werden.

Dokumente eingeordnet

Die Lebenslaufakte mit ihren Aufgabenakten wird über den Aufsatz Pro.ceed des PLM-Systems abgebildet. Als neue Prozess- und Projektschicht liegt dieser über dem Produktdaten- und Dokumentenmanagement, in dem alle Dokumente, Teile und Stücklisten entlang der Produktentstehung bereits vorliegen und in Prozessen und Projekten zueinander in Beziehung gesetzt werden. Die Dokumentebene wird also um eine Prozesssicht ergänzt, wobei der Aufsatz verschiedene Anwendungspakete bereitstellt, wie Änderungs-, Projekt und Anforderungsmanagement, aber auch für die Vertragsverwaltung. Entlang einer Lebenslaufakte mit einzelnen Aufgabenakten werden alle Dokumente eingeordnet, so dass jeder Beteiligte zu jedem Zeitpunkt den Status der Produktentstehung in der PLM-Lösung nachvollziehen kann. Die Anwendungspakete für Änderungs- und Projektmanagement geben vor, wie bei Braunform Dokumente gesteuert und an die jeweils nächste Instanz weitergegeben werden. „Das ist genau, was wir wollten“, sagt Marius Isele. Über die Aufgabenakten bekommt der Formgeber seine Prozesse zeitlich in den Griff. In einem Management Cockpit sind alle prozessbezogenen Informationen übersichtlich dargestellt.

Dokumente werden mit einer Aufgaben- und Lebenslaufakte gesteuert. (Bild: Procad GmbH & Co. KG)

Dokumente werden mit einer Aufgaben- und Lebenslaufakte gesteuert. (Bild: Procad GmbH & Co. KG)

Alles Wissen zentral verfügbar

Die Einführung der Pro.ceed-Aufsatzes hat Braunform nach einer speziellen Methode von Procad durchgeführt, bei der einzelne IT-Prozesse iterativ Schritt für Schritt konfiguriert werden und die Ergebnisse der einzelnen Etappen sofort sichtbar sind. Der Formgeber entgeht auch dem typischen Customizing, da sich vielen konfigurieren lässt. „Zu Beginn gab es zwei Buttons: ´Prozess starten´ und ´Ansicht der Prozesse´, für die man zuständig ist“, erzählt Marius Isele. „Vier Wochen später hatten wir schon weitere Ribbons für die Projektmanager, für den Vertriebsinnendienst und andere Abteilungen entworfen: Dokumente suchen, anlegen und so weiter.“ Die Prozessgestaltung mit dem PLM-System hat bei der Braunform GmbH zu einer erheblichen zeitlichen Straffung der Abläufe über die gesamte Produktentstehung geführt. Einzelne Checkpunkte sind in Checklisten aufgeteilt, die Automatisierung wurde erhöht und durch ein browserbasiertes Berichtswesen stieg auch die Transparenz. Die Lebenslaufakte ist zur Wissensakte geworden. Jederzeit ist ersichtlich, welche Checkpunkte einer Checkliste ausgefüllt wurden und Aufgaben sowie Prozesse können parallel gestartet werden. Wenn also die Zahnbürste das nächste Mal etwas längere Borsten haben soll, dauert das Projekt bei Braunform deswegen nicht länger.


Das könnte Sie auch interessieren:

Immer komplexere, spezialisiertere Hardware übernimmt Aufgaben im Fertigungsprozess. Doch dieser Hardware-First-Ansatz bringt auch Tücken mit sich. Dabei ist die Lösung ganz einfach: bessere Software und simplere Maschinen‣ weiterlesen

Die Begriffe Generative Design und Topologieoptimierung werden oft verwechselt. Worin aber liegen die genauen Unterschiede zwischen den beiden CAD-Tools? Dieser Frage und dem daraus entstehenden Potenzial widmet sich der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

PTC hat den Schüler-Wettbewerb ‘Robots to the Rescue‘ ausgeschrieben. Die Aufgabe ist es einen Roboter zu entwerfen, der bei der Lösung eines realen Problems helfen kann. Die Teilnahme erfolgt virtuell.‣ weiterlesen

Der Einfluss von künstlicher Intelligenz (KI) auf IT-Lösungen in der Fertigung lässt sich kaum leugnen. Von Predictive Quality bis hin zu Automated Data Science ist das Potenzial von KI-Anwendungen bereits jetzt groß - gerade auch in Verbindung mit historischen Daten aus dem Manufacturing Execution System.‣ weiterlesen

Zehntausende Stellen für IT-Fachkräfte waren in Deutschland im letzten Jahr unbesetzt. Ein neues Test-Verfahren hilft Unternehmen dabei, unter Quereinsteigern diejenigen zu finden, die offene IT-Stellen ohne Abschluss - aber mit Erfahrungswissen - ausfüllen können.‣ weiterlesen

Der Ifo-Index der Produktionserwartungen erlebte im März den stärksten Rückgang seit Beginn der Erhebung im Jahr 1991. Dabei zeigt sich die Automobilindustrie besonders pessimistisch.‣ weiterlesen

Im Februar verfehlten die Auftragseingänge im deutschen Maschinenbau ihr Vorjahresniveau real um 4 Prozent. Während die Bestellungen der inländischen Kunden um 6 Prozent sanken, lagen die Auslandsorders um 3 Prozent unter ihrem Vorjahresniveau. „Das ist die Ruhe vor dem Sturm“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.‣ weiterlesen

Um autonome Systeme mit KI einschätzen zu können, müssen sie unabhängig von der Domäne verglichen werden. Teil 5 unserer Serie 'Autonome Systeme' greift den Nutzen einer Gegenüberstellung auf und was es dazu braucht. Katharina Giese und Piet Lipke vom Fraunhofer IOSB-INA erläutern das am Beispiel autonomer Anlagenkomponenten in der Forschungsfabrik SmartFactoryOWL in Lemgo.‣ weiterlesen

Sergio Resendiz (Bild) ist neuer Leuze-Vice President Americas und berichtet direkt an den CEO Ulrich Balbach.‣ weiterlesen

Eine zentrale Anwendung beim Roboter-Einsatz ist die Kollaboration zwischen Mensch und Maschine – beispielsweise die Unterstützung bei für den Menschen belastenden Aufgaben. Welche Vorteile eine produktive Mensch-Roboter-Kooperation (MRK) haben kann, zeigt das Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI bei der Überprüfung von Schweißnähten in der Automobilindustrie‣ weiterlesen

Der Condition-Monitoring-Workshop 'Smart Monitoring - Körperschallanalyse im Edge' (max. 20 Teilnehmer) von Systec Electronic zeigt, wie sich mit unterschiedlichen Technologien physikalische Eigenschaften von Maschinen und Anlagen erfassen und zusammenführen lassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige