Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Die Triade von Cash, Payback und Dominance

Wie Unternehmen die Covid-Krise bewältigen

IT-Projekte zahlen unterschiedlich schnell auf den Unternehmenserfolg ein. Oft steigt auch mit den Gewinnchancen das wirtschaftliche Risiko einer Investition. (Bild: ü,ö. Strategie und Design GbR)

IT-Projekte zahlen unterschiedlich schnell auf den Unternehmenserfolg ein. Oft steigt auch mit den Gewinnchancen das wirtschaftliche Risiko einer Investition. (Bild: ü,ö. Strategie und Design GbR)

Grundlegende Empfehlungen

Einige Empfehlungen sind so grundlegend, dass sie für jeden Unternehmenstyp und in jeder Phase gelten. In der akuten Umbruchphase der Existenzsicherung und mit Blick auf die kommenden Monate und Jahre sind fünf Grundsätze besonders relevant:

Kapitaldienstfähigkeit als Fundament der Resilienz – Noch vor kurzer Zeit hatte Liquidität einen relativ geringen Wert. Die aktuelle Krise hat deutlich vor Augen geführt, dass es im Ernstfall immer noch stark auf die Unternehmenssubstanz ankommt. Wenn die Kapitaldienstfähigkeit nicht gegeben ist, sind auch die besten Ideen am Ende nicht mehr viel wert.

Wertpositionierung bestimmen – Die Frage, was die eigene Differenzierungsstrategie im Markt ist, konkret welchen besonderen Mehrwert die eigenen Produkte oder Dienstleistungen den Kunden bringen, bildet die Basis eines nachhaltigen Geschäftsmodell-Designs. Während die Suche nach dem ominösen ‚Purpose‘ von Unternehmen vor Corona häufig in Workshops, Aktionsplänen und langen Diskussionen endete, sind der Sinn und Zweck des eigenen Unternehmens und die Unterschiede zu den Marktbegleitern jetzt zu Faktoren geworden, die auf die Zukunftssicherung einzahlen.

Fokus auf Kernstärken und das Kerngeschäft – Anstatt allzu viele Bälle gleichzeitig in der Luft zu halten, empfiehlt es sich, sich auf seine Kernstärken und die Bereiche zu konzentrieren, die den größten Mehrwert und echten Gewinn versprechen. Manchmal ist es besser, das Unternehmen profitabel auf das kleinere Kerngeschäft auszurichten als dem unprofitablen Wachstum in vermeintlich strategischen Feldern hinterher zu jagen.

Keine Maßnahmen ohne Payback – Bei Innovationen und neuen Geschäftsmodellen gilt es, sich sehr genau anzusehen, ob sie zeitnah auf die Werterzeugung einzahlen (können). Nur wenn das unternehmerische Risiko beherrschbar und der konservativ gerechnete Payback realisierbar sind, sollte auch investiert werden. Hier gilt: Manchmal ist ein Nein mehr wert als zwei Ja.

360-Grad-Kommunikation in jeder Phase – In jeder Situation einer Organisation schafft engmaschige Kommunikation – also adäquate Transparenz mit notwendigen Symmetrien von Information – mehr Sicherheit und trägt dazu bei, für alle Seiten die besten Ergebnisse zu erzielen.

Konservativ planen und ambitioniert führen

In den letzten Krisen haben die besten Unternehmen die Chancen genutzt, ihre Strukturen und Geschäftsmodelle zum Teil radikal und sehr erfolgreich zu restrukturieren. Der grundlegende Unterschied zur aktuellen Situation ist, dass sich gleichzeitig, angetrieben durch die Digitalisierung, ein struktureller Wandel vollzieht. So hatte E-Commerce bereits lange vor Corona disruptive Auswirkungen auf den Handel und Streamingdienste haben das mediale Konsumverhalten massiv auf den Kopf gestellt. Und auch zukünftig sind solche Entwicklungen zu erwarten: Viele Firmen haben während des Lockdowns festgestellt, dass deutlich mehr Dienstreisen oder Versammlungen durch virtuelle Meetings ersetzt werden können. Die strukturellen Folgen für Hotels, Co-Working Space-Anbieter, Autovermieter und Fluglinien sind bereits jetzt absehbar. In disruptiven Zeiten wie diesen ist eines ganz entscheidend: konservativ zu planen und ambitioniert zu führen. Denn Hoffnung war noch nie ein guter Businessplan.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bosch Rexroth hat die App ValueStreamManager für digitales Mapping, Design und Visualisierung von Wertströmen vorgestellt. Viele Fertigungsbetriebe betreiben Lean Management, um den Wertstrom im Unternehmen immer besser zu planen und umzusetzen.‣ weiterlesen

Aktuelle IoT-Plattformen sollten einige Mindestanforderungen erfüllen, um als Grundlage für komplexere Projekte in Frage zu kommen. Um diese geht es im folgenden Artikel, beginnend bei der Konnektivität, also den unterstützten Protokollen und Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Steigerung von Produktivität und Effektivität in der Industrie und eine ressourcenschonende Nachhaltigkeit stehen sich nicht unversöhnlich gegenüber. Wirtschaftliche Ziele und ökologische Verantwortung unterstützen sich gegenseitig - nur ist das noch nicht überall erkannt.‣ weiterlesen

Die 16. FMB – Zuliefermesse Maschinenbau findet vom 10. bis 12. November 2021 im Messezentrum Bad Salzuflen statt. Zu den Topthemen kürte Veranstalter Easyfairs die Oberflächentechnik und Digitalisierung.‣ weiterlesen

Produktionsunternehmen sollen mit den neuen IoTmaxx-Mobilfunk-Gateways Maschinendaten besonders schnell in die AnyViz-Cloud übertragen können.‣ weiterlesen

Self-Service-Technologie, digitale Assistenten, künstliche Intelligenz - die Digitalwerkzeuge fürs Kundenbeziehungsmanagement werden immer ausgefeilter. Sind CRM- und ERP-System gut integriert, lassen sich im Sinn des xRM-Ansatzes auch leicht die Beziehungen zu Geschäftspartnern IT-gestützt pflegen.‣ weiterlesen

Vor allem KMU befürchten häufig, bei der IT-gestützten Prozessoptimierung im Vergleich zu Großkonzernen nicht mithalten zu können. Die beiden Technologieprojekte IIP Ecosphere und FabOS, die im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs vom BMWi gefördert werden, wollen diesen Firmen den Zugang zu KI-Anwendungen erleichtern.‣ weiterlesen

Emerson hat die Einführung der Software Plantweb Optics Data Lake bekanntgegeben. Die Datenmanagement-Lösung identifiziert, erfasst und kontextualisiert unterschiedliche Daten in großem Maßstab entweder vor Ort in industriellen Anlagen oder mithilfe von Cloud-Technologie.‣ weiterlesen

Im September 2021 erscheint die Richtlinie VDI/VDE 2185 Blatt 2 'Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik - Koexistenzmanagement von Funksystemen'. Wenn unterschiedliche Funksysteme bei Automatisierungsaufgaben unterstützen, ist mit einer gegenseitigen Beeinflussung der Systeme zu rechnen.‣ weiterlesen

Klare Sicht auf das Werksgeschehen und die Rückverfolgbarkeit von Produkten und Prozessen sind zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren. Mit dem MES Valeris will WSW Software gerade mittelständischen Fertigern helfen, diese Ziele zu erreichen. Das System soll schnell und günstig einsatzfähig sein, konfiguriert wird es in Eigenregie.‣ weiterlesen

Unternehmen verwalten heute mehr als zehn Mal so große Datenmengen wie noch vor fünf Jahren. Dabei befürchteten 62 % der Befragten in einer aktuellen Untersuchung von Dell Technologies, ihre Maßnahmen zur Datensicherung könnten nicht ausreichend vor Malware-Attacken schützen. 74 % der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass mit der steigenden Anzahl an Home-Office-Mitarbeitern das Risiko von Datenverlust ansteige.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige