Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Werkerassistenz Shannon bei Haselmeier

Ursachen finden und Lösungen anbieten

Das Werkerassistenz-System Shannon des Fraunhofer-Spinoffs Plus10 weist auf Störungen hin und liefert zugleich Lösungsvorschläge zur Problembehebung. Ausfallzeiten werden so reduziert. Der gemeinschaftliche Use Case beim Medizintechnik-Hersteller Haselmeier siegte beim Microsoft Intelligent Manufacturing Award in der Kategorie ‚Innovate‘.

Störungsmeldungen in Echtzeit und situative Lösungsvorschläge liefert die Assistenz-Lösung auf das Smartphone. (Bild: plus10 GmbH)

Störungsmeldungen in Echtzeit und situative Lösungsvorschläge liefert die Assistenz-Lösung auf das Smartphone. (Bild: plus10 GmbH)

Mit der Plus10-Lösung Shannon können Unternehmen Fehlersuchzeiten an komplexen Produktionslinien vermeiden und insgesamt Ausfallzeiten (Mean-Time-To-Repair, kurz MTTR) reduzieren. Die Werker-Assistenz-Lösung liefert den Bedienern einer Anlage Informationen zu Störungen sowie Problem-Lösungsvorschläge. Das Tool hilft auch dabei, die Produktionsstreuung zwischen unterschiedlichen Schichten zu reduzieren.

Lernen durch Daten und Wissen

Die Lösung analysiert die Maschinendaten und lernt so dazu. Durch das gleichzeitige Einsammeln von Kontextwissen der Beschäftigten stehen bei einer Störung mit der Zeit immer mehr Ursachen- und Lösungsvorschläge zur Verfügung. Fehler können so schneller identifiziert und behoben werden. Mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen können zudem Mitarbeitende anhand der App geschult werden.

Lösungsvorschläge bewerten und bearbeiten

Die Maschinendaten werden durch den Plus10 DataCollector akquiriert. Dieser arbeitet herstellerunabhängig und bietet damit eine Lösung für alle unterstützten Steuerungssysteme. Lösungsvorschläge für Störungen können von den Beschäftigten bewertet und im Nachhinein über die Webversion angepasst werden. Durch das Hinzufügen von Bildern und kurzen Videos kann zusätzlich dargestellt werden, wie die einzelnen Lösungsschritte zu vollziehen sind.

Implementierung an einer automatisierten Montagelinie für Injektionsspritzen zur Produktivitätssteigerung in der GMP-konformen Produktion. (Bild: plus10 GmbH)

Implementierung an einer automatisierten Montagelinie für Injektionsspritzen zur Produktivitätssteigerung in der GMP-konformen Produktion. (Bild: plus10 GmbH)

Einsatz in der Medizintechnik

Im medizinischen Bereich, in dem unter GMP-Richtlinien (Good Manufacturing Practise) produziert wird, kommt es oft zu Problemen im betrieblichen Ablauf. Unterschiedliche Maschinenparameter nacheinander folgender Prozesse müssen aufeinander abgestimmt sein. Bereits kleine Abweichung können Produktivitätseinbußen verursachen, die sich in Form einer geringen Anlagenverfügbarkeit oder Performance-Verlusten bemerkbar machen. Die Ursachen solcher Einbußen sind jedoch oft nicht ohne weiteres nachvollziehbar, was eine schnelle Behebung erschwert. Die Gesamtanlageneffektivität (OEE) von automatisierten Produktionsanlagen liegt im medizinischen Bereich meist zwischen 55 und 85 Prozent. Um diese Kennzahl zu optimieren, benötigt es datenbasierte Ansätze, die mehr Transparenz über das Anlagenverhalten schaffen, automatisch auf die Ursachen von Störungen hinweisen und im Anschluss konkrete Lösungswege liefern. Hierbei gilt jedoch: alle digitalen Lösungen in diesem Umfeld müssen die GMP-Richtlinien ebenfalls erfüllen. Durch die Spezialisierung auf die Produktion im Medizintechnik- und Pharma-Bereich sind die Anwendungen der Softwarefirma GMP-konform.

 

ANZEIGE

Gemeinsamer Use Case

Im Finale des Microsoft Intelligent Manufacturing Awards, überzeugte ein mit dem Medizintechnikhersteller Haselmeier umgesetzter Use Case. Dabei ging es um die Implementierung der Software-Tools an einer automatisierten Montagelinie für Injektionsspritzen zur Produktivitätssteigerung in der GMP-konformen Produktion. Hierbei wurde die Montagelinie analysiert, um die Ursachen für technische Verfügbarkeits- und Leistungsverluste zu identifizieren. Die anfängliche Gesamtanlageneffektivität (OEE) war mit 70 bis 80 Prozent vergelichsweise hoch, dennoch gelang es durch den Einsatz des Systems, die Produktivität noch einmal um zehn Prozent zu erhöhen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen und müssen etwas zum Klimaschutz beitragen, im eigenen Unternehmen oder mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen. Beides kann erhebliche Investitionen erfordern - die sich durch zahlreiche Förderprogramme abfedern lassen. Energieberater Jörg Lieske vom BFE Institut für Energie und Umwelt hat sich auf diese Fördermittel spezialisiert und nennt die wichtigsten.‣ weiterlesen