Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Preiskalkulation bei Feintool International

Weltweiter Vertrieb, zentral gesteuert

Der Schweizer Automobilzulieferer Feintool setzt bei seinem weltweiten Vertrieb auf Dynamics 365 Sales. Doch der Markt ist komplex und vor allem bei der Preisbildung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das digitale Rückgrat dieser Aufgabe bildet die CRM-Software von Microsoft, die nach einem Upgrade eine 30 Prozent schnellere Preiskalkulation ermöglicht.

 (Bild: Feintool International Holding AG)

(Bild: Feintool International Holding AG)

Die Feintool International Holding AG ist ein in der Schweiz ansässiger Technologiekonzern mit weltweit 15 Werken. Die Unternehmensgruppe nutzt Dynamics 365 Sales, um ihren weltweiten Vertrieb zu steuern und die Angebotspreise standortspezifisch zu kalkulieren. Um der Komplexität ihrer marktorientierten Preispolitik gerecht zu werden, benötigte Feintool eine Optimierung seines CRM-Systems. Als Beratungspartner setzte das Technologieunternehmen auf CRM Partners.

Preisbildung ist kritisch

Die wichtigste Produktgruppe von Feintool sind Komponenten für die Automobilindustrie, welche im Feinschneideverfahren hergestellt werden. Beispielsweise mechanische Bauteile für Sitzverstellungen, Getriebekomponenten und Kupplungslamellen. Der Zuliefermarkt ist weltweit sehr stark umkämpft, daher ist eine gute Preispolitik entscheidend für den unternehmerischen Erfolg. Jedoch variieren die Preise stark von Region zu Region. Zudem müssen sie regelmäßig angepasst werden. Der Schweizer Automobilzulieferer benötigte daher ein CRM-System,

  • • mit dem Vertriebsteams die Preise entsprechend der spezifischen regionalen Standortbedingungen ermitteln können,
  • •  welches sich von Tochtergesellschaften und Niederlassungen weltweit gleichzeitig nutzen lässt und
  • •  durch das die Vertriebsleitung eine transparente und stets aktuelle Übersicht über alle Angebote und Preiskalkulationen erhält.

Mit Dynamics 365 Sales hat Feintool das passende System gefunden. Alle Vertriebsteams der gesamten Unternehmensgruppe können die gleiche cloudbasierte Plattform nutzen, was zu einer homogeneren Datenpflege führt. Der Vertrieb vor Ort kann nun flexibel regionalspezifische Komponentenpreise in der entsprechenden Landeswährung kalkulieren. Zudem ist es einfach, zentral für die gesamte Firmengruppe einheitliche Standards festzulegen und diese bei Bedarf sehr schnell anzupassen, beispielsweise das Kalkulationsmodell oder die Höhe der Margen.

Der passende Partner

Die Entscheidung, die Microsoft-Lösung einzuführen fiel Ende 2016. Dabei setzte Feintool auf die Beratung durch einen externen Partner. Die Voraussetzungen an den IT-Dienstleister für den Zuschlag waren, mit der hohen Anzahl an Nutzern, engen Terminvorgaben und hohen Qualitätsanforderungen an das CRM-System zurechtzukommen. Überdies mussten die Arbeiten für das Rollout parallel zum laufenden Betrieb stattfinden und das mit möglichst geringem Einfluss auf das Tagesgeschehen. Die Wahl fiel auf CRM-Partners aus Eschborn. Die Konzept-Phase für die Programmierung dauerte 18 Monate, die Umsetzung nahm anschließend zehn Monate in Anspruch.


Das könnte Sie auch interessieren:

Teile auf die Schnelle beim Dienstleister zu drucken, klingt zunächst nach einer Erleichterung. Doch das Knowhow in diesen Bauteilen muss geschützt sein. Damit beschäftigt sich das Forschungsprojekt ProCloud3D, an dem auch der Verschlüsselungsspezialist Wibu-Systems beteiligt ist.‣ weiterlesen

Hotellobbys, Produktionshallen oder Tiefkühlzonen von Lagerhäusern - überall dort reduzieren Luftschottanlagen den Wärme- und Stoffaustausch zwischen verschiedenen Bereichen. Arwus aus Chemnitz produziert diese Anlagen nach Kundenanforderung - und bringt mit ERP-Software von Delta Barth Transparenz in die Abläufe.‣ weiterlesen

Bei HeidelbergCement in Ennigerloh entsteht aus Rohmaterial Zementklinker, der dann zu Zement vermahlen wird. Nachdem die Leitstand zur Überwachung in die Jahre gekommen war, entschieden sich die Verantwortlichen für eine Neugestaltung. Jungmann Systemtechnik errichtete den Kontrollraum mit zwei ergonomischen Arbeitsplätzen und flexibel einsetzbarer Technik.‣ weiterlesen

Cyberangriffe nehmen zu – in Anzahl und auch Heftigkeit. Die Konsequenzen sind vielfältig und können im schlimmsten Fall sogar existenzbedrohend sein. Laut einer Untersuchung von Techconsult sehen sich jedoch lediglich 40 Prozent der DACH-Unternehmen gut gegen Cyberangriffe gerüstet.‣ weiterlesen

Mit Simulationssoftware können Hersteller und Systemintegratoren oft vielfältiges Optimierungspotenzial im Automatisierungssystem aufspüren - entlang ihrer gesamten Lebenszyklen. Die Tools helfen bei der Auslegung der Systeme, beschleunigen die Implementierung und unterstützen im laufenden Betrieb bei Verbesserungen sowie Umbauten.‣ weiterlesen

Mit einem kostenfreien Leisten-Konfigurator und einem 3D-Druck-Service verkürzt Protiq die Vorlaufzeit für die Maßanfertigung orthopädischer Schuhe auf wenige Tage. Dieser Anwendungsfall ließe sich leicht auf andere industrielle und handwerkliche Bereiche übertragen.‣ weiterlesen

Die HTC-Tochter G-Reigns kooperiert mit dem Netzwerkspezialisten Iconec. Im Fokus der Partnerschaft steht die Nutzung privater 5G-Netze bzw. deren Demonstration.‣ weiterlesen

Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichneten die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer einen Auftragsrückgang von 9 Prozent. Im ersten Halbjahr bleibt jedoch unterm Strich ein Auftragsplus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige