Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Preiskalkulation bei Feintool International

Weltweiter Vertrieb, zentral gesteuert

Der Schweizer Automobilzulieferer Feintool setzt bei seinem weltweiten Vertrieb auf Dynamics 365 Sales. Doch der Markt ist komplex und vor allem bei der Preisbildung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Das digitale Rückgrat dieser Aufgabe bildet die CRM-Software von Microsoft, die nach einem Upgrade eine 30 Prozent schnellere Preiskalkulation ermöglicht.

 (Bild: Feintool International Holding AG)

(Bild: Feintool International Holding AG)

Die Feintool International Holding AG ist ein in der Schweiz ansässiger Technologiekonzern mit weltweit 15 Werken. Die Unternehmensgruppe nutzt Dynamics 365 Sales, um ihren weltweiten Vertrieb zu steuern und die Angebotspreise standortspezifisch zu kalkulieren. Um der Komplexität ihrer marktorientierten Preispolitik gerecht zu werden, benötigte Feintool eine Optimierung seines CRM-Systems. Als Beratungspartner setzte das Technologieunternehmen auf CRM Partners.

Preisbildung ist kritisch

Die wichtigste Produktgruppe von Feintool sind Komponenten für die Automobilindustrie, welche im Feinschneideverfahren hergestellt werden. Beispielsweise mechanische Bauteile für Sitzverstellungen, Getriebekomponenten und Kupplungslamellen. Der Zuliefermarkt ist weltweit sehr stark umkämpft, daher ist eine gute Preispolitik entscheidend für den unternehmerischen Erfolg. Jedoch variieren die Preise stark von Region zu Region. Zudem müssen sie regelmäßig angepasst werden. Der Schweizer Automobilzulieferer benötigte daher ein CRM-System,

  • • mit dem Vertriebsteams die Preise entsprechend der spezifischen regionalen Standortbedingungen ermitteln können,
  • •  welches sich von Tochtergesellschaften und Niederlassungen weltweit gleichzeitig nutzen lässt und
  • •  durch das die Vertriebsleitung eine transparente und stets aktuelle Übersicht über alle Angebote und Preiskalkulationen erhält.

Mit Dynamics 365 Sales hat Feintool das passende System gefunden. Alle Vertriebsteams der gesamten Unternehmensgruppe können die gleiche cloudbasierte Plattform nutzen, was zu einer homogeneren Datenpflege führt. Der Vertrieb vor Ort kann nun flexibel regionalspezifische Komponentenpreise in der entsprechenden Landeswährung kalkulieren. Zudem ist es einfach, zentral für die gesamte Firmengruppe einheitliche Standards festzulegen und diese bei Bedarf sehr schnell anzupassen, beispielsweise das Kalkulationsmodell oder die Höhe der Margen.

Der passende Partner

Die Entscheidung, die Microsoft-Lösung einzuführen fiel Ende 2016. Dabei setzte Feintool auf die Beratung durch einen externen Partner. Die Voraussetzungen an den IT-Dienstleister für den Zuschlag waren, mit der hohen Anzahl an Nutzern, engen Terminvorgaben und hohen Qualitätsanforderungen an das CRM-System zurechtzukommen. Überdies mussten die Arbeiten für das Rollout parallel zum laufenden Betrieb stattfinden und das mit möglichst geringem Einfluss auf das Tagesgeschehen. Die Wahl fiel auf CRM-Partners aus Eschborn. Die Konzept-Phase für die Programmierung dauerte 18 Monate, die Umsetzung nahm anschließend zehn Monate in Anspruch.


Das könnte Sie auch interessieren:

Immer mehr Produzenten entwickeln zur Zeit hochvernetzte Software in Eigenregie. Gerade bei Microservice-Projekten bringen verfügbare APIs die Vorhaben schneller als früher voran. Doch der Umgang mit ihnen erfordert Strategie.‣ weiterlesen

Seit kurzem ist Version 7.0 der Startup Tools von Inneo verfügbar. Die Lösung soll Anwenderunternehmen die einheitliche Arbeit mit Engineering-Software von PTC erleichtern.‣ weiterlesen

Condition-Monitoring-Systeme werden meist nur an wenigen hochkritischen Stellen installiert, weil sie noch immer kostspielig und kompliziert einzurichten sind. Mit den BCM-Sensoren von Balluf sollen sich auch normale Komponenten wirtschaftlich überwachen lassen.‣ weiterlesen

Der Anbieter von Wearables und AR-Lösungen Ubimax hat ein Release der AR-Softwareplattform Frontline angekündigt. Das kürzlich von Teamviewer übernommene Unternehmen hat in Frontline 3.0 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie ein erweitertes Identitäts- und Zugriffsmanagement einschließlich Single-Sign-On (SSO) über das grundlegende Nutzerverwaltungssystem des Kunden eingeführt.‣ weiterlesen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige