Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Weil Produktreife ihre Zeit braucht

Nicht mit der Brechstange in die Cloud

Mehr als 3.700 SAP-Anwenderunternehmen vertritt die DSAG. Viele davon haben ihre Produktionsprozesse bereits digitalisiert. Doch es gibt nach wie vor Hürden – seitens der Anwender und SAP. Welche dies sind und wie sie sich überwinden lassen, beschreibt Michael Moser, Fachvorstand Produktion und Supply Chain Management bei die DSAG.

 (Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.)

(Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.)

Produzierende Unternehmen mit SAP-Software im Einsatz bilden ihre Wertschöpfungsketten heute bereits vielfach durchgängig durch das Manufacturing Integration and Intelligence-Modul und die Lagerlogistik mit SAP Extended Warehouse Management (EWM) ab. Die digitale Transformation dieser Produktions- und SCM-Prozesse bedeutet, sie noch intelligenter zu machen, zum Beispiel mittels künstlicher Intelligenz, und sie dadurch zu optimieren. In der Lebensmittelindustrie etwa kann man durch automatische Bilderkennung die Auslastung von Reinräumen, das Gewicht der Produkte, oder ihren Qualitätszustand überwachen. Darauf basierend werden dann korrigierende Maßnahmen eingeleitet wie die Anpassung von Temperatur oder Feuchtigkeit des Raumes. In der Werkzeugproduktion können durch automatische Erkennung der Grammaturen von Fertigungsstücken Größenklassifizierung und Sortierung vorgenommen werden. Oder, ganz aktuell: Mundschutzhersteller können anhand von Fotos überprüfen, ob die Bügel der Masken richtig verschweißt sind und damit Ausschussware reduzieren. Dies setzt allerdings voraus, dass die bestehenden Produktionsprozesse im IT-System durchgängig abgebildet sind. Bei vielen Unternehmen der Fertigungsindustrie ist das noch immer nicht der Fall. Oft sind es nur bestimmte Prozessabschnitte, aber ohne vollständige Digitalisierung auch keine intelligente – im Sinne von KI-gesteuerte – Produktion.

Warum es öfter stockt

Hürden sind zum einen mangelnde Akzeptanz gegenüber Veränderungen und die Unternehmensführung. Dem ließe sich durch richtiges Change Management noch einiges entgegensetzen. Schwerwiegender ist aber, das viele den Nutzen digitaler Technologien nicht erkennen. Sie haben Produktionsmaschinen bereits seit Jahren im Einsatz, die sie noch nicht abschreiben möchten.

Nicht das, was gefragt ist

SAP will diese Hürden abbauen. Der ERP-Softwareanbieter deckt mit seinen Technologien heute weite operative Teile der Fertigungsindustrie ab und bietet interessante Services für produzierende Unternehmen im Bereich Machine Learning und KI. In den vergangenen Jahren hat SAP außerdem viel Energie in seine Cloudlösungen gesteckt. Doch sie sind noch immer nicht das, was am Markt gefragt ist. Kundenspezifische Ergänzungen sind in der Cloud nur begrenzt möglich. Hemmschuhe sind außerdem umfangreiche Sicherheitsrichtlinien und die häufigen Release-Zyklen der SAP. Die DSAG ist hierzu mit SAP im Austausch. Funktionen müssen Zeit zum Wachsen erhalten und wirklich zu den Anforderungen der Fertigungsindustrie passen. Bei der SAP Manufacturing Cloud z.B. zeigt sich, dass Produkte nicht von heute auf morgen reifen. Die User-Interface-Technologie gilt mittlerweile als überholt und die Schnittstellen funktionieren noch nicht reibungslos – Herausforderungen, derer sich SAP bewusst ist. Nicht alle Anwenderunternehmen sehen daher heute bereits die Vorteile in den SAP-Cloudlösungen. Hier braucht es schlichtweg noch Zeit. Und SAP muss akzeptieren, dass On-Premise in Branchen mit hoher Prozesskomplexität in Produktion und Supply Chain Management weiterhin eine hohe Relevanz behält.


Das könnte Sie auch interessieren:

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Die Simulation am digitalen Zwilling macht die Inbetriebnahme von Anlagen und Maschinen mit automatisierten Bewegungen sicherer. Fehler fallen früher auf und können behoben werden, bevor die Anlage aufgebaut ist. So lassen sich Schäden und Verzögerungen vermeiden. Auch als Schulungstool für Bediener und Programmierer ist die digitale Maschine hilfreich.‣ weiterlesen

ISPE, APV, Concept Heidelberg und die VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik richten am 30. November bis zum 1. Dezember 2021 im Dorint Kongresshotel in Mannheim die 14. Offizielle GAMP 5 Konferenz aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige