Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Einleitung zum Covid19-Spezial

Was kommt nach der Pandemie?

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder der Betrieb geschlossen ist. Andere geben 130 Prozent in der Forschung, im Gesundheitswesen oder im Ringen um das wirtschaftliche Überleben ihrer Firma.

(Bild: ©dusanpetkovic1/stock.adobe.com)

(Bild: ©dusanpetkovic1/stock.adobe.com)

Solche Gefälle prägten das Jahr 2020 und sie sind wohl auch ein wichtiger Grund, warum die verqueren Ideen der Querdenker vielerorts Zuspruch erfahren. Zwischen solchen Ungleichheiten möglichst zu vermitteln, wird auf Sicht in Gesellschaft und Wirtschaft eine Herausforderung bleiben – natürlich auch in der produzierenden Industrie.

Unsicherheiten absichern

Seit der Gesellschaft im März noch weitgehend kollektiv der Atem stockte, haben wir dazugelernt. Wohl am wichtigsten: Der Fortschritt bei der Impfstoffentwicklung lässt hoffen, dass Quarantäne, Lockdown und Grenzschließungen bald als schärfste Waffen des Infektionsschutzes ausgedient haben. Eine weitere Erkenntnis ist, dass die Fertigungsindustrie noch lange nicht aus dem Schneider sein dürfte. Denn anders als im Sommer prognostiziert, erholt sich die Wirtschaft deutlich langsamer als erwartet. Die Konjunkturen annähernd aller Märkte haben ihre Dellen. Weniger liquide Unternehmen werden zahlungsunfähig und fallen als Abnehmer und Lieferanten aus ihren Netzwerken heraus. Damit müssen sich die Fertigungsunternehmen in den nächsten Jahren auseinandersetzen. Der Ausfall eines Unternehmens ist zwar oft die Geschäftschance eines anderen. Doch die Industrie konkurriert weltweit miteinander. Vor allem global agierende Produzenten erwartet daher vermutlich ein nochmals intensivierter Wettbewerb auf dem Weltmarkt. Effizienz, Anpassungsfähigkeit und weitsichtige Führung sind immer wichtig. Es sieht aber so aus, als ob Fehler derzeit besonders schnell gravierende Folgen haben werden.

And the winner is …

Ohne Digitaltechnik wäre die weltweite Wirtschaft in diesem Jahr vielleicht kollabiert. Die bereits offenkundigen Paradigmenwechsel bei Meetings und Homeoffice ersparen wir Ihnen an dieser Stelle (fast). Wohl keine der virulenten Herausforderungen etwa bei Lieferketten, Absatzplanung, Geschäftsmodellen und Prozessoptimierung sind ohne Bits und Bytes lösbar. Besitzen Unternehmen also derzeit noch strategischen Spielraum, werden sie ihre digitale Transformation eher noch forcieren. Gut ist: Klassische IT-Projektierung lässt sich hervorragend auf das Zeitalter von Teams und Zoom adaptieren. (ppr)


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige