Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Einleitung zum Covid19-Spezial

Was kommt nach der Pandemie?

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder der Betrieb geschlossen ist. Andere geben 130 Prozent in der Forschung, im Gesundheitswesen oder im Ringen um das wirtschaftliche Überleben ihrer Firma.

(Bild: ©dusanpetkovic1/stock.adobe.com)

(Bild: ©dusanpetkovic1/stock.adobe.com)

Solche Gefälle prägten das Jahr 2020 und sie sind wohl auch ein wichtiger Grund, warum die verqueren Ideen der Querdenker vielerorts Zuspruch erfahren. Zwischen solchen Ungleichheiten möglichst zu vermitteln, wird auf Sicht in Gesellschaft und Wirtschaft eine Herausforderung bleiben – natürlich auch in der produzierenden Industrie.

Unsicherheiten absichern

Seit der Gesellschaft im März noch weitgehend kollektiv der Atem stockte, haben wir dazugelernt. Wohl am wichtigsten: Der Fortschritt bei der Impfstoffentwicklung lässt hoffen, dass Quarantäne, Lockdown und Grenzschließungen bald als schärfste Waffen des Infektionsschutzes ausgedient haben. Eine weitere Erkenntnis ist, dass die Fertigungsindustrie noch lange nicht aus dem Schneider sein dürfte. Denn anders als im Sommer prognostiziert, erholt sich die Wirtschaft deutlich langsamer als erwartet. Die Konjunkturen annähernd aller Märkte haben ihre Dellen. Weniger liquide Unternehmen werden zahlungsunfähig und fallen als Abnehmer und Lieferanten aus ihren Netzwerken heraus. Damit müssen sich die Fertigungsunternehmen in den nächsten Jahren auseinandersetzen. Der Ausfall eines Unternehmens ist zwar oft die Geschäftschance eines anderen. Doch die Industrie konkurriert weltweit miteinander. Vor allem global agierende Produzenten erwartet daher vermutlich ein nochmals intensivierter Wettbewerb auf dem Weltmarkt. Effizienz, Anpassungsfähigkeit und weitsichtige Führung sind immer wichtig. Es sieht aber so aus, als ob Fehler derzeit besonders schnell gravierende Folgen haben werden.

And the winner is …

Ohne Digitaltechnik wäre die weltweite Wirtschaft in diesem Jahr vielleicht kollabiert. Die bereits offenkundigen Paradigmenwechsel bei Meetings und Homeoffice ersparen wir Ihnen an dieser Stelle (fast). Wohl keine der virulenten Herausforderungen etwa bei Lieferketten, Absatzplanung, Geschäftsmodellen und Prozessoptimierung sind ohne Bits und Bytes lösbar. Besitzen Unternehmen also derzeit noch strategischen Spielraum, werden sie ihre digitale Transformation eher noch forcieren. Gut ist: Klassische IT-Projektierung lässt sich hervorragend auf das Zeitalter von Teams und Zoom adaptieren. (ppr)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen

Mit ProKI, einem Demonstrations- und Transfernetzwerk für künstliche Intelligenz (KI) in der Produktion, soll die Anwendung von KI bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) weiter vorangetrieben werden.‣ weiterlesen

Wolfgang Boos hat zum Jahreswechsel die Geschäftsführung des FIR an der RWTH Aachen übernommen. Er tritt die Nachfolge von Volker Stich an.‣ weiterlesen

Mit den Produkten der Marke Smartblick will F&M Werkzeug und Maschinenbau gerade kleineren Unternehmen ermöglichen, Fertigungsprozesse anhand von Maschinendaten zu analysieren und zu optimieren. Jetzt hat die Firma ein Modul vorgestellt, das mit künstlicher Intelligenz 'on Edge' prädiktive Qualitätsanalysen erstellt, also Predictive Quality ermöglicht.‣ weiterlesen

Die GSG Genii Software Gruppe hat die Übernahme der Camos Software und Beratung GmbH bekanntgegeben, einem Software-Spezialisten im Bereich Configure Price Quote (CPQ).‣ weiterlesen

Lichttechnische Messungen gehören bei der Produktion von Displays zum Standard. Während der Entwicklung müssen jedoch auch sehr unterschiedliche Messungen, meist detaillierter als in der Serienfertigung, durchgeführt werden. Das Zusammenspiel von Displayansteuerung, Messequipment und Auswertung der Messwerte ist dabei oft zeitaufwendig und fehlerbehaftet. Eine voll- oder teilautomatisierte Messung kann die Arbeit vereinfachen.‣ weiterlesen

Mit einem Mix aus Liefer- und Projektgeschäft wappnet sich die Firma Unterfurtner aus Österreich gegen Marktschwankungen. Dabei verursachten die unterschiedlichen Prozesse der Geschäftsbereiche früher viel Aufwand, den das alte ERP-System kaum abfederte. Der Rollout von AMS.ERP änderte das, denn die Software ist auf solche Anforderungen zugeschnitten.‣ weiterlesen