Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Einleitung zum Covid19-Spezial

Was kommt nach der Pandemie?

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder der Betrieb geschlossen ist. Andere geben 130 Prozent in der Forschung, im Gesundheitswesen oder im Ringen um das wirtschaftliche Überleben ihrer Firma.

(Bild: ©dusanpetkovic1/stock.adobe.com)

(Bild: ©dusanpetkovic1/stock.adobe.com)

Solche Gefälle prägten das Jahr 2020 und sie sind wohl auch ein wichtiger Grund, warum die verqueren Ideen der Querdenker vielerorts Zuspruch erfahren. Zwischen solchen Ungleichheiten möglichst zu vermitteln, wird auf Sicht in Gesellschaft und Wirtschaft eine Herausforderung bleiben – natürlich auch in der produzierenden Industrie.

Unsicherheiten absichern

Seit der Gesellschaft im März noch weitgehend kollektiv der Atem stockte, haben wir dazugelernt. Wohl am wichtigsten: Der Fortschritt bei der Impfstoffentwicklung lässt hoffen, dass Quarantäne, Lockdown und Grenzschließungen bald als schärfste Waffen des Infektionsschutzes ausgedient haben. Eine weitere Erkenntnis ist, dass die Fertigungsindustrie noch lange nicht aus dem Schneider sein dürfte. Denn anders als im Sommer prognostiziert, erholt sich die Wirtschaft deutlich langsamer als erwartet. Die Konjunkturen annähernd aller Märkte haben ihre Dellen. Weniger liquide Unternehmen werden zahlungsunfähig und fallen als Abnehmer und Lieferanten aus ihren Netzwerken heraus. Damit müssen sich die Fertigungsunternehmen in den nächsten Jahren auseinandersetzen. Der Ausfall eines Unternehmens ist zwar oft die Geschäftschance eines anderen. Doch die Industrie konkurriert weltweit miteinander. Vor allem global agierende Produzenten erwartet daher vermutlich ein nochmals intensivierter Wettbewerb auf dem Weltmarkt. Effizienz, Anpassungsfähigkeit und weitsichtige Führung sind immer wichtig. Es sieht aber so aus, als ob Fehler derzeit besonders schnell gravierende Folgen haben werden.

And the winner is …

Ohne Digitaltechnik wäre die weltweite Wirtschaft in diesem Jahr vielleicht kollabiert. Die bereits offenkundigen Paradigmenwechsel bei Meetings und Homeoffice ersparen wir Ihnen an dieser Stelle (fast). Wohl keine der virulenten Herausforderungen etwa bei Lieferketten, Absatzplanung, Geschäftsmodellen und Prozessoptimierung sind ohne Bits und Bytes lösbar. Besitzen Unternehmen also derzeit noch strategischen Spielraum, werden sie ihre digitale Transformation eher noch forcieren. Gut ist: Klassische IT-Projektierung lässt sich hervorragend auf das Zeitalter von Teams und Zoom adaptieren. (ppr)


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige