Anzeige
Anzeige
Anzeige

Von der Applikation zur Innovation

Partner als Schlüssel zum intelligenten Unternehmen

Beitrag drucken

Qualitätssicherung inklusive

Ein entscheidender Faktor ist dabei, dass Partner weiterführende Unterstützung erhalten. Das gilt auch für die Vermarktung ihrer Lösungen. SAP-Partner können ‚SAP-Qualified Partner-packaged Solutions‘ erstellen und in Eigenregie vermarkten. Zu diesem Zweck stellt SAP entsprechende Vertriebskanäle zur Verfügung. Aus Sicht von Kunden wiederum ist wichtig, dass die Partnerlösungen einem Qualitätsstandard entsprechen, den er von seinem Technologieanbieter gewohnt ist. Das lässt sich durch eine kontinuierliche Qualitätskontrolle der Software erreichen, die von Partnern entwickelt wird. Ein weiterer Effekt solcher Maßnahmen ist, dass alle Lösungen nahtlos zusammenarbeiten, egal, ob sie von SAP oder einem Partner entwickelt wurden.

Mehr als 1.700 Applikationen

Ein solches Partnermodell ist für alle Beteiligten vorteilhaft. Unternehmen erhalten Zugriff auf alle neuen Lösungen und Innovationen, die SAP-Partner entwickeln. Das ist wiederum notwendig, wenn ein Unternehmen seine Digitalisierungsstrategie mit den dazu passenden Technologien unterfüttern möchte. Über das SAP App Center haben Nutzer dafür mittlerweile Zugriff auf mehr als 1.700 Applikationen von SAP-Partnern. Den Partnern wiederum eröffnen sich neue Einnahmequellen und eine engere Zusammenarbeit mit ihren Kunden. Sie können ergänzende Services anbieten, von der Implementierung bis zur Wartung und dem Betrieb von ERP-, Big-Data- und IoT-Lösungen. Ein weiteres wichtiges Feld ist die Unterstützung von Kunden bei der Migration einer Geschäftssoftware in die Cloud. Laut einer Studie von IDG Research Services von 2018 messen mehr als 91 Prozent der Unternehmen in Deutschland dem Thema Cloud-Migration eine hohe bis sehr hohe Relevanz bei. Warum das so ist, zeigt das Beispiel der Rohrer Group. Der Anbieter von Services für die Industrie hat zusammen mit dem SAP-Partner S&T den Umstieg auf S/4HANA erfolgreich bewältigt. Ein Grund für die Migration zu ERP aus der Cloud war das rapide Wachstum der Rohrer Group. Durch die cloudbasierte ERP-Lösung kann Rohrer problemlos weiteren Niederlassungen und Mitarbeitern den Zugriff auf Unternehmensanwendungen ermöglichen. Hinzu kommt, dass der Dienstleister aus Österreich seinen Kunden nun noch hochwertigere Services anbieten kann.

Eine Triple-Win-Situation

Die Welt ist im Wandel, auch was die Beziehung zwischen SAP, seinen Partnern und den Anwendern betrifft. In einer zunehmend vernetzten Gesellschaft ist Kollaboration der Schlüssel zum Erfolg: Kein Unternehmen kann sich Inseldenken leisten – das gilt auch für Technologieanbieter. Haben sie in der Vergangenheit oftmals losgelöst von Kunden und Partnern agiert und ihre eigenen Lösungen forciert, müssen sie nun zu Teamplayern werden, die ihre Partner gezielt dabei unterstützen, eigene Lösungen für industrielle Anwender zu entwickeln und Innovationen voranzutreiben. Partner gehen dazu über, noch stärker eigenes Know-how aufzubauen und auf Basis von SAP-Technologien innovative und branchenspezifische Lösungen zu entwickeln. SAP wiederum begleitet sie auf dieser Reise und stellt ihnen den Rahmen zur Verfügung, um mit cloudbasierten Angeboten neue Einnahmequellen zu erschließen. Und die Anwender? Sie erhalten tatkräftige Unterstützung dabei, den Sprung zum intelligenten Unternehmen zu bewältigen und die Chancen zu nutzen, die ihnen die Digitalisierung bietet. So zählen alle drei Beteiligten zu den Gewinnern.


Das könnte Sie auch interessieren:

Lange organisierte Imes-Icore die Service-Prozesse mit Exceltabellen und selbstentwickelten Tools. Mit dem Unternehmenswachstum stieß dieser Ansatz an seine Grenze. Heute unterstützt ein Ticketsystem, die steigende Nachfrage nach Support zu bedienen.‣ weiterlesen

Wenn sich Kunden zum Kauf entscheiden, soll der Auftrag ohne Verzögerung und Rückfragen ausgelöst werden. Speziell für komplexe und variantenreiche Produkte setzt dies meist durchgängig digitale und automatisierte Angebots- und Auftragsprozesse voraus. Dabei gilt: Was per CPQ verkauft wird, muss ERP-seitig auch effizient produziert, geliefert und kaufmännisch abgewickelt werden. Ohne dieses Zusammenspiel geht es nicht.‣ weiterlesen

Digitale Werkzeuge für das Field Service Management helfen, den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Virtueller und interaktiver Support mit etwa Augmented Reality-Technik könnte bald in vielen Firmen für noch bessere Ergebnisse sorgen. Zumal Service-Organisationen im Krisenjahr 2020 dazu gezwungen waren, etwaige Berührungsängste mit Technologie abzulegen.‣ weiterlesen

Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verzeichnen im Gegensatz zu globalen Konkurrenz niedrigere Margen und schwächere Wachstumsraten, so eine Bain-Analyse. Dieser Rückstand sei jedoch aufholbar.‣ weiterlesen

Nach dem globalen Umsatzeinbruch um voraussichtlich 7 Prozent in diesem Jahr, wird für 2021 im Maschinenbau ein Umsatzwachstum von 6 Prozent prognostiziert.‣ weiterlesen

Mit dem Ziel, seine Präsenz in der DACH-Region weiter auszubauen hat das US-Unternehmen Aptean die Modula GmbH übernommen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November um 0,4 Punkte auf 100,5 Punkte gestiegen. Damit verbleibt der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im leicht positiven Bereich.‣ weiterlesen

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Produktkonfiguration ist für das österreichische Unternehmen Robotunits schon lange ein Thema. Als die selbstentwickelte Lösung für diese Aufgabe an ihre Grenze stieß, wurde die Configure Price Quote-Software von Acatec eingeführt. Das System sollte die Firma auf dem Weg zu ihrem ehrgeizigen Ziel unterstützen: Doppelter Umsatz in fünf Jahren.‣ weiterlesen

Unter der Leitung des Lehrstuhls Werkzeugmaschinen und Steuerungen an der TU Kaiserslautern (WSKL) startet das Projekt „5G – Einsatz in der Industrie“. Durch die Beteiligung der Lehrstühle Augmented Vision, Funkkommunikation und Navigation sowie der Technologie-Initiative SmartFactory-KL soll ein leistungsfähiges Netzwerk entstehen.‣ weiterlesen

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige