Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Von der Applikation zur Innovation

Partner als Schlüssel zum intelligenten Unternehmen

Nutzer erwarten von Technologien wie dem Internet der Dinge, der Cloud, Big Data oder maschinellem Lernen, greifbare geschäftliche Vorteile zu erlangen. Hier kommen die Partner von Technologieführern wie SAP ins Spiel. Sie verstehen die Anforderungen ihrer Kunden genau und können maßgeschneiderte Lösungen bereit stellen. Doch das funktioniert nur, wenn die Partner ihrerseits unterstützt werden – von der Entwicklung bis zur Vermarktung. Dafür müssen die IT-Hersteller zu echten Teamplayern werden.

 (Bild: SAP SE)

(Bild: SAP SE)

Die Fortschritte hinsichtlich KI, Machine Learning, IoT und Cloud sorgen für ganz neue Möglichkeiten im Bereich der Geschäftsapplikationen. Diese Lösungen helfen Unternehmen dabei, vorhandene Daten effizienter zu nutzen und wertvolle Erkenntnisse daraus zu ziehen – eine wesentliche Voraussetzung für einen schrittweisen Wandel hin zum intelligenten Unternehmen.

Wie Partner helfen

Doch damit diese Weiterentwicklung funktioniert, ist neben innovativen Technologien ein weiterer Faktor absolut unabdingbar: Partner, die wissen, welche speziellen Anforderungen ein Unternehmen hat und die dafür eigenständige Lösungen anbieten können. Dabei muss die Zusammenarbeit zwischen Partner und IT-Hersteller immer enger werden, um die für den Kunden bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Im Fall von SAP heißt dies:

ANZEIGE

  • • SAP liefert mit innovativen Technologien und darauf aufsetzenden Lösungen das Fundament. Das schafft die Voraussetzung, um immer komplexere Ansätze zu entwickeln und miteinander zu kombinieren. Etwa Technologien wie künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, die im Zusammenspiel mit IoT- und ERP-Lösungen aus der Cloud neue Einsatzfelder erschließen. Dazu zählt die vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) in einer vernetzten Fertigungsumgebung.
  • • Partner von SAP entwickeln auf dieser Grundlage eigene Lösungen, die auf die individuellen Anforderungen von Kunden oder Branchen zugeschnitten sind. Sie sind am besten in der Lage, die SAP-Lösungen zu identifizieren, zu bauen, zu implementieren und zu betreiben, die ein spezifisches Unternehmen benötigt.

Das Ergebnis einer solchen Arbeitsteilung ist, dass sich die Gewichtungen verschieben: Der Entwickler und Lieferant von Technologien nimmt sich zurück. Dafür rücken Partner und deren Lösungsansätze viel stärker in den Vordergrund und werden auch dementsprechend gefördert. Das gilt vor allem für die Zusammenarbeit der Partner mit Endanwendern in Unternehmen und Organisationen.

Wachstumschancen in der Cloud

Eine zentrale Rolle bei einem solchen Modell spielt die Cloud in ihren vielen Ausprägungen. Aktuell stellt SAP beispielsweise seinen Partnern einen kostenlosen Zugang zur SAP Cloud Platform zur Verfügung. Dadurch haben sie die Möglichkeit, eigene Softwarelösungen kostenfrei zu entwickeln und zu vermarkten. Unerlässlich ist, dass Entwickler von Partnerunternehmen über eine solche Cloudplattform auf eine möglichst große Zahl von Lösungen des Technologieanbieters zugreifen können. Nur dann lassen sich neue Services und Business-Anwendungen konzipieren, bei denen mehrere Technologien und Plattformen zusammenspielen – von der ERP-Lösung über Big-Data-Anwendungen bis hin zu Plattformen, mit denen sich ‚Mobile-Ready‘-Geschäftsapplikationen erstellen lassen. Welche Vorteile ein cloudbasierter Ansatz Partnern eröffnet, zeigt eine Analyse des Marktforschungshauses IDC: SAP-Partner werden demnach in den kommenden fünf Jahren einen Umsatzzuwachs von 200 Milliarden Dollar erzielen. 60 Prozent davon entfallen auf Lösungen, die Partner über die Cloud vermarkten. Diese Geschäftschance wollen offenkundig immer mehr Partner nutzen. So ist die Zahl der SAP-Partner, die ihre Lösungen über die Cloud vermarkten, zwischen 2017 und 2018 um 250 Anbieter gestiegen. Diese Entwicklung wird sich in Zukunft noch weiter beschleunigen, zumal die Cloud auf Seiten der Anwender in Deutschland auf immer größere Resonanz stößt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige