Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Von der Applikation zur Innovation

Partner als Schlüssel zum intelligenten Unternehmen

Nutzer erwarten von Technologien wie dem Internet der Dinge, der Cloud, Big Data oder maschinellem Lernen, greifbare geschäftliche Vorteile zu erlangen. Hier kommen die Partner von Technologieführern wie SAP ins Spiel. Sie verstehen die Anforderungen ihrer Kunden genau und können maßgeschneiderte Lösungen bereit stellen. Doch das funktioniert nur, wenn die Partner ihrerseits unterstützt werden – von der Entwicklung bis zur Vermarktung. Dafür müssen die IT-Hersteller zu echten Teamplayern werden.

 (Bild: SAP SE)

(Bild: SAP SE)

Die Fortschritte hinsichtlich KI, Machine Learning, IoT und Cloud sorgen für ganz neue Möglichkeiten im Bereich der Geschäftsapplikationen. Diese Lösungen helfen Unternehmen dabei, vorhandene Daten effizienter zu nutzen und wertvolle Erkenntnisse daraus zu ziehen – eine wesentliche Voraussetzung für einen schrittweisen Wandel hin zum intelligenten Unternehmen.

Wie Partner helfen

Doch damit diese Weiterentwicklung funktioniert, ist neben innovativen Technologien ein weiterer Faktor absolut unabdingbar: Partner, die wissen, welche speziellen Anforderungen ein Unternehmen hat und die dafür eigenständige Lösungen anbieten können. Dabei muss die Zusammenarbeit zwischen Partner und IT-Hersteller immer enger werden, um die für den Kunden bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Im Fall von SAP heißt dies:

  • • SAP liefert mit innovativen Technologien und darauf aufsetzenden Lösungen das Fundament. Das schafft die Voraussetzung, um immer komplexere Ansätze zu entwickeln und miteinander zu kombinieren. Etwa Technologien wie künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen, die im Zusammenspiel mit IoT- und ERP-Lösungen aus der Cloud neue Einsatzfelder erschließen. Dazu zählt die vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) in einer vernetzten Fertigungsumgebung.
  • • Partner von SAP entwickeln auf dieser Grundlage eigene Lösungen, die auf die individuellen Anforderungen von Kunden oder Branchen zugeschnitten sind. Sie sind am besten in der Lage, die SAP-Lösungen zu identifizieren, zu bauen, zu implementieren und zu betreiben, die ein spezifisches Unternehmen benötigt.

Das Ergebnis einer solchen Arbeitsteilung ist, dass sich die Gewichtungen verschieben: Der Entwickler und Lieferant von Technologien nimmt sich zurück. Dafür rücken Partner und deren Lösungsansätze viel stärker in den Vordergrund und werden auch dementsprechend gefördert. Das gilt vor allem für die Zusammenarbeit der Partner mit Endanwendern in Unternehmen und Organisationen.

Wachstumschancen in der Cloud

Eine zentrale Rolle bei einem solchen Modell spielt die Cloud in ihren vielen Ausprägungen. Aktuell stellt SAP beispielsweise seinen Partnern einen kostenlosen Zugang zur SAP Cloud Platform zur Verfügung. Dadurch haben sie die Möglichkeit, eigene Softwarelösungen kostenfrei zu entwickeln und zu vermarkten. Unerlässlich ist, dass Entwickler von Partnerunternehmen über eine solche Cloudplattform auf eine möglichst große Zahl von Lösungen des Technologieanbieters zugreifen können. Nur dann lassen sich neue Services und Business-Anwendungen konzipieren, bei denen mehrere Technologien und Plattformen zusammenspielen – von der ERP-Lösung über Big-Data-Anwendungen bis hin zu Plattformen, mit denen sich ‚Mobile-Ready‘-Geschäftsapplikationen erstellen lassen. Welche Vorteile ein cloudbasierter Ansatz Partnern eröffnet, zeigt eine Analyse des Marktforschungshauses IDC: SAP-Partner werden demnach in den kommenden fünf Jahren einen Umsatzzuwachs von 200 Milliarden Dollar erzielen. 60 Prozent davon entfallen auf Lösungen, die Partner über die Cloud vermarkten. Diese Geschäftschance wollen offenkundig immer mehr Partner nutzen. So ist die Zahl der SAP-Partner, die ihre Lösungen über die Cloud vermarkten, zwischen 2017 und 2018 um 250 Anbieter gestiegen. Diese Entwicklung wird sich in Zukunft noch weiter beschleunigen, zumal die Cloud auf Seiten der Anwender in Deutschland auf immer größere Resonanz stößt.


Das könnte Sie auch interessieren:

In den vergangenen Monaten hat sich gezeigt, dass die Resilienz von IT-Lösungen ein grundlegender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist. Um die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten und gleichzeitig den Betrieb weiterhin erfolgreich aufrecht zu erhalten, waren ERP-Lösungen notwendig, die Flexibilität und Agilität erlauben. Unternehmen, die während der COVID-19-Pandemie noch veraltete Systeme im Einsatz hatten, sahen sich dadurch enormen Nachteilen ausgesetzt.‣ weiterlesen

Holo-Light hat einen Augmented Reality-Arbeitsplatz für Ingenieure, Konstrukteure und Industriedesigner entwickelt. Anwender aus verschiedenen Fachabteilungen können so in der gleichen AR-Umgebung kooperieren.‣ weiterlesen

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine KI-gestützte, mobile App entwickelt, die anhand des Geräusches, das beim Husten entsteht, Covid19 diagnostiziern kann. Das Team um Juan Brian Subirana hat die Analysesoftware dafür mit zehntausenden Husten-Geräuschen von gesunden und infizierten Probanden trainiert.‣ weiterlesen

Das Corona-Virus war 2020 das bestimmende Thema, auch für den Maschinenbau. Hartmut Rauen ist stellvertretender Hauptgeschäftsführer beim VDMA und schildert, wie die Maschinenbauer durch die Krise kommen.‣ weiterlesen

Drei Tochterunternehmen der Friedhelm Loh Group sind jetzt eins: German Edge Cloud, Iotos und Innovo Cloud. Die Kompetenzen der im IIoT-, Cloud- und Edge-Computing-Markt etablierten Unternehmen werden jetzt in der German Edge Cloud (GEC) vereint.‣ weiterlesen

Stabiler Umsatz, neue Fabriken, Geschäftseinheiten und Produkte – Leuze navigiert offenbar erfolgreich durch die aktuelle Krise. Auf der Jahrespressekonferenz am 20. Januar legte Geschäftsführer Ulrich Balbach dann auch ambitionierte Pläne offen: Im Kern sind dies weiteres Wachstum und – zumindest in Deutschland – Klimaneutralität.‣ weiterlesen

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige