Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Vertragsverwaltung bei Bühler Motor

Von analog zu digital

Um produzierende Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation weitreichend zu unterstützen, müssen IT-Anbieter mehr leisten, als nur ERP-Standards zu implementieren. Neben zielführender Beratung zählen echte End-to-End-Lösungen genauso wie jede einzelne Komponente. Diese Kompetenz brachte Microsoft-Partner Cosmo Consult ein, als Bühler Motor die interne Vertragsverwaltung von analog auf digital umgestellte.

 (Bild: Cosmo Consult Gruppe)

(Bild: Cosmo Consult Gruppe)

Die Bühler Motor GmbH mit Hauptsitz in Nürnberg vertreibt weltweit elektrische Antriebstechnik für die Automobilindustrie, Medizintechnik, Luftfahrt sowie zahlreiche Industrieanwendungen. So wird der Automotive-Bereich mit elektrischen Motoren, Getrieben und Pumpen beliefert, die Medizin erhält intelligente Antriebssysteme für diagnostische und therapeutische Anwendungen wie Blutzucker-Messgeräte und Insulinpumpen. In der Luftfahrt gilt Bühler als Spezialist und Systemlieferant von Motoren für die elektronische Flugzeugsitzverstellung. Für industrielle Anwendungen liefert das Unternehmen Antriebslösungen als kundenspezifische Entwicklungen in Serienproduktion. Als ERP-System ist unternehmensweit SAP implementiert, mit dem der gesamte produktive Bereich abgedeckt wird. Das Thema Collaboration wird mit SharePoint von Microsoft umgesetzt. Die IT-Abteilung stand nun vor der Herausforderung, ein elektronisches System zur Vertragsverwaltung aufzubauen, die bisher nicht elektronisch, sondern in Papierform erledigt und in Ordnern und Regalen archiviert wurde. „Es sollten keine Ordner mehr durchs Haus getragen und Unterschriften eingesammelt werden. Außerdem sind wir global organisiert und die Kollegen in den USA, China oder Mexiko können nicht die Ordner in unseren Schränken einsehen. Mit einer Softwarelösung sollten sie jederzeit Zugriff darauf bekommen“, erinnert sich Dominic Harreiss, IT-Leiter und IT Project Manager. Beim Umzug der Einkaufsabteilung innerhalb der Hauptverwaltung bot sich daher die Gelegenheit, eine neue Vertragsverwaltung aufzubauen und auf Basis von Microsoft SharePoint zu implementieren.

Vertragslaufzeiten überwachen

Die Papierablage sollte durch eine strukturierte Ablage in elektronischer Form ersetzt und eine komplette digitale Abwicklung mit Freigabeworkflows sowie Überblick und Controlling zum Überwachen der Vertragslaufzeiten und Vertragsstatus über sämtliche Verträge ermöglicht werden. „Die Software sollte aktiv auf den User zukommen: Achtung, Vertrag läuft ab, bitte kümmern, und sie sollte Workflows etwa für elektronische Adressierung von Personen oder Freigabe-Anforderungen einholen können“, sagt Harreiss. Dabei mussten wegen der globalen Organisationen auch die Zeitzonen berücksichtigt werden. Nach Tests verschiedener Produkte entschied man sich für die Software der Hamburger PSC GmbH, heute Portal Systems AG. Das Programm Shareflex Contract passte am besten zu den Anforderungen, es mussten nur noch einige benutzerdefinierte Anforderungen angepasst werden. Als Implementierungspartner war der Microsoft-Partner Cosmo Consult mit an Bord. Dieses Softwarehaus war am Markt lange vor allem als ERP-Integrator bekannt, der branchenspezifische Lösungen bei mittelständischen und großen Unternehmen realisiert. Inzwischen hat sich die Firma jedoch zum global agierenden End-to-End-Lösungsanbieter entwickelt, der Leistungen von Cloud über Daten-Services, über künstliche Intelligenz, IoT, Modern Workplace sowie Kollaborationsthemen anbietet. „Wir wussten, was wir erreichen wollten, aber wir konnten das selbst technisch nicht so umsetzen, dass sich auch ein Benefit von der Arbeitslast her ergab. Diese Beratungen und technischen Dienstleistungen haben wir dann von Cosmo Consult erhalten“, so Harreiss.

Mitarbeiter aus den weltweiten Standorten haben Zugriff auf die Verträge, ohne dass sie sich an der mitteleuropäischen Zeitzone orientieren müssen. (Bild: Cosmo Consult Gruppe)

Mitarbeiter aus den weltweiten Standorten haben Zugriff auf die Verträge, ohne dass sie sich an der mitteleuropäischen Zeitzone orientieren müssen. (Bild: Cosmo Consult Gruppe)

 (Bild: Cosmo Consult SSC GmbH)

(Bild: Cosmo Consult SSC GmbH)

1.000 Verträge eingescannt

Für eine Vertragsartenmatrix verwendete man die vorhandenen Papierordner. Zusätzlich wurde definiert, welche Informationen jedem Vertrag beigeordnet werden sollten – etwa Zuständigkeitsbereiche, das betroffene Werk und ähnliches. Diese Vertragslandschaft stellte Bühler den Experten von Cosmo Consult zur Verfügung, die im ersten Schritt das Grundsystem installierten und anschließend die gemeinsam erarbeiteten Anpassungen darin implementierten. In den eingescannten rund 1.000 Kontrakten wurden alle Daten definiert und in den Verträgen verortet, die als gesonderte Information zugeordnet und später im System stehen und über Suchfunktion oder workflows gefunden, gefiltert oder ausgewertet werden sollten. Um die PDFs samt XML-Dateien den konkreten Verträgen zuordnen zu können, entwickelten die IT-Berater eigens ein Programm. Mit der Anwendung lassen sich die PDFs korrekt verteilen, sodass man auf der Basis der anfangs definierten Struktur alles im System wiederfinden konnte. „Zudem haben wir mit Cosmo Consult ein funktionsbezogenes Rechte-Management aufgesetzt und konfiguriert, das nach einer Rollenaufteilung bestimmt, wer auf welche Vertragsarten zugreifen darf – entweder gar nicht oder nur lesend oder schreibend und lesend“, beschreibt der IT-Projektleiter den letzten Schritt.

Zugriff von überall möglich

Eine der wichtigsten Funktionen von Shareflex Contract stellt für Harreiss die Möglichkeit dar, dass die Kollegen in China oder Mexiko jederzeit Zugriff auf die Daten haben und nicht mehr auf deutsche Bürozeiten angewiesen sind. Das ist vor allem für die Hauptverwaltung eine echte Arbeitserleichterung. Auch lassen sich jetzt schneller und einfacher Auswertungen durchführen: Wie alt sind die Verträge, wo fehlen eventuell Lieferverträge, wo muss etwas nachgebessert werden? Sind alle benötigten Zertifikate vorhanden? Die Einkaufssituation im gesamten Unternehmen ist damit transparenter geworden, je nach Notwendigkeit und Berechtigung haben Alle den gleichen Informationsstand. Es gibt integrierte, anpassbare Workflows zur Freigabe und Verwaltung von Verträgen und alles wird revisionssicher archiviert. Nach der erfolgreichen Implementierung will der Produzent zusammen mit seinem IT-Dienstleister außer dem Einkauf bald auch die anderen Firmenbereiche mit einbeziehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige