Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Servicegeschäft

Vier Ideen für den Service

Die Digitalisierung ist für den Maschinen- und Anlagenbau eine Chance. Denn mit datenbasierten Lösungen wie digitalen Zwillingen, B2B-E-Commerce und 3D-Druck können Unternehmen ihren Service ausbauen, sich im Wettbewerb differenzieren und so neue Einnahmequellen erschließen.

Vier Ideen für den Service

Bild: ©arrow/Fotolia.com

92 Prozent der Maschinen- und Anlagenbauer in Deutschland stufen das Servicegeschäft als wichtig bis sehr wichtig ein. Obwohl die meisten weniger als ein Fünftel des Umsatzes mit Dienstleistungen erwirtschaften. Das könnte sich künftig ändern. Hersteller möchten ihren Service in den kommenden Jahren kräftig ausbauen. Denn die Produkte gleichen sich qualitativ immer mehr an und im zunehmenden, teils globalen Wettbewerb, wird oft über den niedrigsten Preis verkauft. Ein mit digitalen Werkzeugen angereichertes Servicegeschäft kann besser helfen, schrumpfende Margen aus dem Verkauf auszugleichen.

Grundlage für Echtzeitservice

Höhere Umsätze und bessere Kundenbindung verspricht zum Beispiel der Ansatz eines digitalen Zwillings. Darunter versteht man die virtuelle Nachbildung einer physischen Anlage oder Maschine mit all ihren Komponenten und technischen Daten. Realer und digitaler Zwilling werden über eine zentrale Plattform miteinander verknüpft, die rund um die Uhr Betriebsdaten sammelt und überwacht. Maschinen- und Anlagenbauern eröffnet dies die Möglichkeit, neue Dienstleistungen anzubieten, etwa im Bereich der Wartung. So lassen sich Störungen durch Echtzeitkontrolle voraussagen und beheben, bevor es zum Stillstand kommt. Der Serviceeinsatz kann dabei automatisiert über die Plattform gesteuert werden. Laut Marktforscher Gartner zählt der digitale Zwilling zu den zehn strategisch bedeutsamsten Technologie-Trends für 2018.

Geld verdienen mit E-Commerce

Auch der Direktvertrieb via Internet entwickelt sich immer mehr zur wichtigen Einnahmequelle. So ist der Anteil der Online-Einkäufe an der gesamten Beschaffung im geschäftlichen Umfeld in den letzten Jahren deutlich gestiegen – und wird auch weiterhin zunehmen. Der Verband der Internetwirtschaft e.V. und Arthur D. Little sagen dem E-Commerce unter Firmen bis 2019 ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 15 Prozent voraus. Mit einem Webshop für Betriebsstoffe, Ersatzteile, After-Sales-Services und anderen Produkten und Leistungen können Maschinen- und Anlagenbauer jedoch nicht nur Geld verdienen, sondern zudem ihre Kundenorientierung demonstrieren. Gerade in einem noch wenig entwickelten Markt haben Früheinsteiger Chancen, sich in eine gute Position zu bringen.

Bauteile aus dem Drucker

Wer die Idee innovativer Bauteilbeschaffung weiter verfolgt, stößt schnell auf das Thema 3D-Druck. Bislang produzieren zwar erst wenige Unternehmen wie Siemens, die Deutsche Bahn und Mercedes-Benz Maschinenelemente additiv. Experten rechnen jedoch damit, dass sich die sogenannte generative Fertigung in den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren in der Industrie flächendeckend durchsetzt. Weltweit soll sich der Umsatz der 3D-Druckindustrie von derzeit fünf Milliarden Euro bis 2020 mehr als vervierfachen. Für Maschinen- und Anlagenbauer bietet die Bereitstellung von Druckern zur bedarfsgerechten Herstellung von Originalteilen vor Ort die Möglichkeit, sich vom Wettbewerb abzuheben oder sogar vorzubeugen, dass Kunden Bauteile von günstigeren Herstellern kaufen.

Smartphone & Co.

Mobile Maintenance zählt ebenfalls zu den aktuellen Industrietrends. Szenarien sind die Bereitstellung von Bedienungsanleitungen über Tablet-PC oder Maschinendisplay, Echtzeit-Alarme bei kritischen Betriebszuständen auf die Smartwatch, der Abruf von Service-Checklisten und Auftragsdaten via Handy-App oder die Durchführung von Remote-Support-Sessions per Videobrille. All diesen Möglichkeiten ist eines gemein: Sie erfüllen den Bedarf des Kunden nach stabiler Produktion und schneller Problemlösung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zum 30. Juni nächsten Jahres wird Finanzvorstand Harald Fuchs das Softwareunternehmen PSI verlassen.‣ weiterlesen

Der Technologieanbieter Abbyy hat kürzlich NeoML vorgestellt, eine Open-Source-Bibliothek für die Erstellung, das Trainieren und die Bereitstellung von Machine-Learning-Modellen.‣ weiterlesen

Gerade in einer wirtschaftlichen Flaute sollten Unternehmen ihre Position sichern, stärken, neue Angebote entwickeln und bestehende verbessern. Eine gute Datenbasis sorgt dafür, das die Geschäftsprozesse reibungsarm ablaufen und Manager gute Entscheidungen treffen. Doch wie misst man die Güte der Systemdaten?‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Kuka und T-Systems Lösungen für mittelständische Fertigungsunternehmen zur Verfügung stellen.‣ weiterlesen

Schichtübergaben sind je nach Arbeitszeitmodell unvermeidbar und finden meist sogar mehrmals am Tag statt.‣ weiterlesen

Die Werkerführung Schlauer Klaus ist jetzt mit einem Laser erhältlich, der u.a. Bohrlöcher und Montagepunkte auf dem Werkstück anzeigt. Auch kompliziertere Handgriffe sollen in der Montage so schnell und fehlerfrei unterstützt werden.‣ weiterlesen

Rockwell Automation und PTC haben angekündigt, die gemeinsame Anwendung FactoryTalk InnovationSuite powered by PTC erweitert zu haben.‣ weiterlesen

RB Solutions nutzt schon seit Jahren die ERP-Lösung AP-plus zur Planung und Steuerung der Geschäftsprozesse. Um das System in Zeiten der Corona-Krise zu aktualisieren, verlagerten der Maschinen- und Anlagenbauer und sein IT-Dienstleister N+P Informationssysteme die Zusammenarbeit in die virtuelle Welt - mit Erfolg.‣ weiterlesen

Die Mait-Gruppe übernimmt das baden-württembergische IT-Systemhaus IT-On.NET Süd. Mit dem Erwerb will die Unternehmensgruppe ihr IT-Geschäftsfeld ausbauen.‣ weiterlesen

Adlink Technology bringt die Roscube-X-Serie in Position. Die Echtzeit-ROS-2-Robotik-Steuerung wird durch das Modul Nvidia Jetson AGX Xavier angetrieben. Darin sind eine Volta-GPU von Nvidia verbaut, zwei Deep Learning-Beschleuniger und verschiedene Schnittstellen.‣ weiterlesen

Die Simulation von roboterbasierten Anlagen und Prozessen hilft nicht nur in der Planungsphase. Auch bei der Inbetriebnahme lassen sich böse Überraschungen vermeiden. Daher bietet Roboterhersteller Yaskawa für seine Motoman-Systeme leistungsfähige Simulationstools und Offlineprogrammierung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige